Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

http://link.springer.com/journal/63

List of Papers (Total 112)

Das Leben nach dem akutem Nierenversagen

Das akute Nierenversagen (ANV) stellt bei kritisch kranken Patienten eine häufige Komplikation dar, die mit deutlich erhöhter Mortalität und Morbidität einhergeht. Die Folgen sind jedoch nicht auf die Dauer des ANV beschränkt, sondern können auch noch deutlich später nach der Krankenhausentlassung auftreten. Bei einem großen Teil der Patienten erholt sich die Nierenfunktion rasch ...

Vergiftungen mit psychotropen Substanzen

Zu den psychotropen Substanzen gehören die therapeutisch indizierten Psychopharmaka. Vergiftungen durch sie treten bei Suizidversuchen oder fehlerhafter Dosierung auf. Andere psychotrope Substanzen werden aufgrund ihrer stimulierenden oder halluzinogenen Wirkung eingenommen Sie haben oft ein starkes Suchtpotenzial und Vergiftungen sind in der Regel Folge akzidenteller ...

Nierenersatztherapie im akuten Nierenversagen

Das akute Nierenversagen stellt weiterhin eine sehr häufige Komplikation auf Intensivstationen dar, die mit signifikant erhöhter Morbidität und Mortalität verbunden ist. Verschiedene Therapiekonzepte, wie die kontinuierliche Nierenersatztherapie oder (modifizierte) intermittierende Verfahren, unterschiedliche Methoden der Antikoagulation sowie die generelle Entscheidung über den ...

Personalisierte Pharmakotherapie beim Intensivpatienten

Kritisch Kranke benötigen eine rasch wirksame verträgliche Pharmakotherapie. Die Pharmakokinetik und die Pharmakodynamik der verwendeten Medikamente unterliegen dabei einer Vielzahl an individuellen Einflüssen. Genetische Faktoren beeinflussen v. a. den Metabolismus. Sie fließen derzeit noch nicht routinemäßig in therapeutische Entscheidungen ein. Im höheren Alter kann das ...

Extrakorporale Membranoxygenierung

Eine Vielzahl an Möglichkeiten bez. Systeme und Konfiguration für extrakorporale Gasaustauschverfahren steht zur Verfügung. Genaue Planung und Evaluation der individuellen therapeutischen Bedürfnisse für eine maßgeschneiderte Therapie sind zu fordern. Die Indikationsschwelle für eine Therapie mittels extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) als Lungenersatz sinkt zunehmend. ...

Palliative Care auf der Intensivstation

Es wurden die Daten einer palliativmedizinischen Betreuung von Intensivpatienten einer internistischen Intensivstation mit 8 Betten durch ein Palliative Care Team (PCT) über einen Zeitraum von 12 Monaten retrospektiv erfasst. Es wurde ein Mischmodell bestehend aus integrativen und konsultativen Elementen angewendet. Von 669 Intensivpatienten wurden 56 durch das PCT ...

Extrakorporale Lungenersatzverfahren – was gibt es Neues, was kommt?

Technische Entwicklungen und die Erfahrungen aus der Influenzapandemie im Jahr 2009 haben die Anwendung von extrakorporalen Gasaustauschverfahren häufiger und sicherer werden lassen. Die Indikationsgebiete werden und wurden zunehmend erweitert. Neu auf den Markt gekommene Systeme haben die klassischen „High-flow-ECMO-Gasaustauschverfahren“ – venovenöse und venoarterielle ...

Das posteriore reversible Enzephalopathiesyndrom

Das posteriore reversible Enzephalopathiesyndrom (PRES) stellt ein akut verlaufendes Krankheitsbild dar, das durch eine unspezifische klinische Symptomatik, wie Kopfschmerzen, Sehstörung, Bewusstseinsstörung oder epileptische Anfälle, sowie charakteristische bildgebende Veränderungen im Sinne eines vasogenen Ödems gekennzeichnet ist. Unterschiedliche Pathomechanismen, die zur ...

Thrombopenie auf der Intensivstation

Thrombozytopenie ist ein häufiges Phänomen in der Intensivmedizin. Eine Vielzahl von Ursachen kann für erniedrigte Plättchenzahlen verantwortlich sein. Da Plättchen Teil der primären Hämostase sind, ist Blutungsneigung die wichtigste Komplikation einer Thrombopenie. Strukturiertes Aufarbeiten der Differenzialdiagnose und Identifikation der Ursache ist essenziell, da die ...

Thrombotische Mikroangiopathien

Die thrombotische Mikroangiopathie (TMA) ist klinisch durch eine mechanische Hämolyse, eine geringradig bis stark ausgeprägte Thrombopenie und ein akutes Nierenversagen charakterisiert. Differenzialdiagnostisch kommen das atypische hämolytisch-urämische Syndrom (aHUS), die thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP), das Shiga-Toxin-assoziierte HUS (STEC-HUS, früher typisches ...