Pädiatrie & Pädologie

http://link.springer.com/journal/608

List of Papers (Total 106)

Alle Jahre wieder – Alle Jahre anders

Im Unterschied zu grippalen Infektionen, die durch zahlreiche Viren ausgelöst werden und oft mild verlaufen, kann das Influenzavirus auch schwere Infektionen (echte Grippe – Influenza) mit hohem Fieber, Husten, Hals‑, Muskel- und Gliederschmerzen und Komplikationen wie Pneumonie, Enzephalitis, Myokarditis und Mittelohrentzündung verursachen. In der Grippewelle, die in der Regel ...

Seltene Krankheiten: Angeborene Stoffwechselstörungen im Kinder- und Jugendalter

Angeborene Stoffwechselstörungen sind eine Gruppe von Erkrankungen (aktuell etwa 600 bekannt), die aufgrund von Einzelenzymdefekten entstehen. Sie haben in Österreich eine Inzidenz von 1:3400. Die Einteilung in vier klinische Bilder ist hilfreich: Energiedefizienz/Intoxikation; Neurodegeneration/Speicherung. Da für etwa die Hälfte der angeborenen Stoffwechselstörungen kausale ...

Netzwerke überall?

Der Begriff Netzwerk hat in der Gegenwartsgesellschaft Konjunktur: In Alltagskommunikationen (real und virtuell in den sozialen Netzwerken) und auch in vielen unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Kontexten. Auch in der Wissenschaft sind Netzwerke angekommen – als Netzwerkanalysen oder sogar als Netzwerktheorie. Der Beitrag versucht zu zeigen, ob und wie ein ...

Verlangen nach Süßem: Eine Evaluation der Suchtperspektive auf Zucker- und Süßstoffkonsum

Die Vorstellung, dass man süchtig nach bestimmten Nahrungsmitteln oder Nährstoffen wie z. B. Zucker sein kann, ist in der Allgemeinbevölkerung weit verbreitet und wird auch wissenschaftlich mit steigendem Interesse untersucht. Dieses Konzept des suchtähnlichen Essverhaltens ist allerdings keineswegs eine Errungenschaft des 21. Jahrhunderts, sondern wird bereits seit vielen ...

Fehlermanagement in der pädiatrischen Praxis aus der Sicht des Gutachters

Fehlermanagement stellt eine prophylaktische Maßnahme dar, die in jeder Ordination eines Kinder- und Jugendarzt seinen Platz haben sollte. Bekannte und eher einfache Maßnahmen zur Reduktion der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Fehlern sind Stressmanagement und die Vermeidung von Arbeitsüberlastung. Schon komplexer wird es, wenn man sich mit der Kommunikation in der Praxis und ...

„Wer Köpfchen hat, der schützt es“

Wintersport gehört zu den beliebtesten Sportarten in Österreich. Neben anderen Maßnahmen konnte das Unfallrisiko durch das Tragen von Schutzausrüstung in den letzten Jahren deutlich reduziert werden. Vor allem die Verwendung von Skihelmen erzielte eine deutliche Abnahme der Anzahl von Kopfverletzungen. Dieser Artikel analysiert die Literatur hinsichtlich des Effektes von ...

Gesunde Seelen – starke Kinder

Auf Basis des Monologs des Polonius aus W. Shakespeares Hamlet, in dem er seinen Sohn für die Welt bereit machen will, werden wesentliche Eckpunkte des Empowerments Adoleszenter besprochen. Vor allem geht es um die Wahrnehmung von Grenzen und Möglichkeiten, die ein gesundes Wachstum in die Gesellschaft ermöglichen sollen. Die Rolle des jungen Manns hat sich in den letzten 400 ...

Kinder- und Jugendheilkunde im Vergleich

Es gibt beträchtliche Unterschiede in der Honorierung im Vergleich der verschiedenen Fachgruppen wie auch zwischen den einzelnen österreichischen Bundesländern. Wenngleich dies historisch betrachtet erklärbar sein mag, so ergibt dies doch ein eklatantes Ungleichgewicht. Zu einer Wertschätzung der ärztlichen Tätigkeit gehört es auch, die durchführenden Ärzte leistungsgerecht zu ...

10 Jahre Universitätslehrgang Palliative-Care in der Pädiatrie

Palliative-Care in der Pädiatrie unterscheidet sich erheblich von der Palliative-Care der Erwachsenen. Die palliative Versorgung im Säuglings-, Kindes-, und Jugendalter muss sich an Standards anlehnen und die Begleitung der gesamten Familie, insbesondere der Geschwister und Eltern inkludieren. Dies wird im Lehrgang vermittelt. Dabei wird den körperlichen, seelischen, sozialen, ...