Im Focus Onkologie

http://link.springer.com/journal/15015

List of Papers (Total 1,612)

Therapiebegrenzung am Ende des Lebens

In der letzten Phase des Lebens setzt die palliativmedizinische Leitlinie bei Patienten mit nicht heilbarer Krebserkrankung auf die Gesprächsbegleitung. Doch sie findet noch zu selten statt.

Checkpointinhibition beim NSCLC auch längerfristig effektiv

Der PD-1-Hemmer Nivolumab hat im Vergleich zur Chemotherapie mit Docetaxel deutliche Vorteile für Patienten mit vorbehandeltem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) gebracht. Auch nach 2 Jahren zeigt sich dieser Vorteil noch, wie Daten von 2 Studien ergaben.

Phase-III-Langzeitdaten zu Cabozantinib beim medullären Schilddrüsenkrebs

Der Kinasehemmer XL184 (Cabozantinib) hat in der Phase-III-Studie EXAM im Vergleich zu Placebo beim fortgeschrittenen medullären Schilddrüsenkrebs (MTC) überzeugt — zumindest beim progressionsfreien Überleben. Jetzt liegen die Langzeitdaten zum Gesamtüberleben vor.

MRD-Negativität — auch Ziel bei der AML-Therapie

Mit den 2017 publizierten Empfehlungen des European LeukemiaNet (EL:N) hat die MRD auch in die Beurteilung des Therapieansprechens bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) Einzug gehalten.

mCRC: Differenzialtherapie nach Primarius-Lokalisation

Seit einigen Jahren wird diskutiert, dass die Seitigkeit und der Mutationsstatus des kolorektalen Primärtumors prognostisch und prädiktiv bedeutsam sind. Wie aber die individuell „richtige“ Therapieentscheidung treffen?

Bei BRCA-Mutation ist PSA-Wert aussagekräftiger

Bei Männern, die aufgrund einer BRCA-Mutation ein erhöhtes genetisches Risiko für Prostatakrebs haben, hat der PSA-Spiegel einen höheren Vorhersagewert als bei Männern ohne BRCA-Mutation. Die PSA-Anstiegsgeschwindigkeit liefert aber auch bei ihnen keine zusätzliche Information.

Checkpointinhibition beim Lungenkarzinom langfristig wirksam

Intensiv vorbehandelte Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) profitieren auch langfristig von der Nivolumab-Therapie.

EGFR-Test im Blut statt im Lungenkrebsgewebe

Ist der Mutationsstatus des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) aus dem Tumorgewebe von Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) nicht eruierbar, scheint die „Liquid Biopsy“ eine Alternative zu sein.

Länger leben mit Hirnmetastasen eines Melanoms

Die Lebenszeit von Melanompatienten mit Hirnmetastasen hat sich in der Ära moderner Therapeutika spürbar verlängert. Ist eine stereotaktische Radiatio oder Operation möglich, leben die Betroffenen im Median länger als ein Jahr.

Melanom: So früh wie möglich operieren!

Wird bei Patienten mit einem Melanom der Haut im Frühstadium nach der Biopsie die Zeit bis zur Operation hinausgezögert, erhöht das möglicherweise die Sterberate. Eine entsprechende Assoziation hat jetzt die Auswertung von US-Registerdaten ergeben.

Personalisierte Onkologie: Ist auch jede Metastase anders?

Tumor ist nicht gleich Tumor. Aber auch bei Metastasen gibt es Unterschiede, die künftig stärker in Therapieentscheidungen einfließen dürften — bis hin zur gezielten, kurativen Lokaltherapie bei molekular definierten Metastasen.

Phase-III-Studie: Dacomitinib führt beim NSCLC zu längerem PFS als Gefitinib

Dacomitinib, ein EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) der zweiten Generation, verbessert im direkten Vergleich mit Gefitinib als Erstlinientherapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit EGFR-Mutation das progressionsfreie Überleben (PFS).