Anamnese: Ohren und Augen auf!

Allergo Journal, Jun 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15007-018-1626-7.pdf

Anamnese: Ohren und Augen auf!

Allergo J Herausforderung für Kinder- und Hautärzte 0 AllergoActive: Wie gelingt Allergologie in der niedergelassenen Praxis? Samstag , 29 1 AllergoActive: Das schwere Säuglingsekzem Donnerstag , 27 - Ein schwergradiges Ekzem beim Säugling stellt eine große Herausforderung für behandelnde Kinder- und Hautärzte dar. Oft m ist initial eine stationäre Behandlung not.ilcao wendig und im Nachgang eine engmaschitoo ge ambulante Führung. Essenziell sind eine f /ss praktikable und e™ektive topische Therapie, e isn eine saubere Allergiediagnostik und die u yB mentale Unterstützung der belasteten Ele kon tern. Im Seminar soll gemeinsam mit den ©M Teilnehmern aus kinderdermatologischer AllergoActive: Welche Anamnesekni e gibt es bei Nahrungsmittelallergie? Donnerstag, 27. September 2018, 10.00-11.00 Uhr - und kinderallergologischer Sicht Strategien eines e™ektiven Krankheitsmanagements diskutiert werden. — Allergologie in der Praxis ist spannend und macht Spaß. In diesem AllergoActive werden zum einen organisatorische Voraussetzungen und Praxisabläufe für ein e™ektives Arbeiten diskutiert. Zum anderen werden sinnvolle Vorgehensweisen in Diagnostik und Therapie einzelner allergischer Rund um FPIES — Das „Food Protein Induced Enterocolitis syndrome“ (FPIES) zählt zu den nicht IgEvermittelten Nahrungsmittelallergien. Es äußert sich mit unterschiedlich schweren Symptomen von repetitivem Erbrechen bis zum Volumenmangelschock oder einem sepsisähnlichen Krankheitsbild. In diesem Anamnese: Ohren und Augen auf! — Eine sorgfältige Anamnese generiert den Grundstein einer e™ektiven Diagnostik und Therapie bei Nahrungsmittelallergien. Bereits im ersten Anamnesegespräch müssen Symptome und verdächtige Auslöser idealerweise einem sinnvollen Diagnosepfad zugeführt werden. Dabei helfen zielgerichtete Fragen zu Lebensmitteln, Essverhalten und Warenkundefeinheiten. Hinzu kommen verschiedene Triggerfaktoren, die gewertet werden müssen. Weil keine techErkrankungen besprochen – dabei geht es zum Beispiel um Tipps und Tricks zur Hyposensibilisierung: Wie können die Patienten für drei Jahre bei der Stange gehalten werden? Welche häu¨gen Fehler lassen sich vermeiden? Diese und weitere Fragen werden in diesem AllergoActive beantwortet. AllergoActive werden Ihnen leitlinienadaptierte Diagnostik inklusive Provokationsschemata sowie das Notfallmanagement vorgestellt und die Aspekte der Beratung werden besprochen. Nach einem theoretischen Teil können Sie das Erlernte anhand ausgewählter Fälle vertiefen. nischen Maßnahmen die Anamnese ersetzen kann, ist ihr ein AllergoActive gewidmet, in dem Kni™e, Ideen und Stolpersteine vorgestellt werden.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15007-018-1626-7.pdf

Springer Medizin. Anamnese: Ohren und Augen auf!, Allergo Journal, 2018, 49-49, DOI: 10.1007/s15007-018-1626-7