Cannabis: beliebte Substanz bei Krebspatienten

Im Focus Onkologie, Jul 2018

Einer Studie des National Cancer Institute zufolge wird Cannabis von Krebspatienten in großer Zahl genutzt — sofern die Droge legalisiert ist.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-4089-5.pdf

Cannabis: beliebte Substanz bei Krebspatienten

Cannabis: beliebte Substanz bei Krebspatienten 0 Pergam SA et al. Cannabis Use Among Patients at a Comprehensive Cancer Center in a State With Legalized Medicinal and Recreational Use. Cancer. 2017;123(22):4488-97 1 Einer Studie des National Cancer Institute zufolge wird Cannabis von Krebspatienten in großer Zahl genutzt - sofern die Droge legalisiert ist - E führt hat, dass Cannabis in manchen s war ein langer Kampf, der dazu geStaaten zum Gebrauch für Krebspatienten legalisiert wurde. Aber wie häu g 31 % der Befragten gaben an, Cannabis in Form von Joints zu konsumieren. wird die Droge heute eigentlich in einem Staat genutzt, der sie legalisiert hat? Zu welchem Zweck und mit welchen Erfahrungen? Diesen Fragen sind Forscher des National Cancer Institutes im US-Bundesstaat Washington nachgegangen, wo Cannabis schon 1998 zu medizinischen Zwecken und 2012 komplett legalisiert worden war. Die Forscher haben eine anonyme Umfrage unter erwachsenen Krebspatienten durchgeführt. Von 2.737 möglichen Teilnehmern schlossen 926 (34 %) die Umfrage vollständig ab. Ihr medianes Alter lag bei 58 Jahren. 66 % der Teilnehmer hatten einen soliden Tumor, darunter am häu gsten Tumoren des Gastrointestinaltrakts (18 %). Die meisten Teilnehmer wollten möglichst viel über Cannabis während der Behandlung lernen und wünschten sich cko auch Informationen von den Onkologen i/S (74 %). Vorheriger Gebrauch war häu g t aeg (66 %). 24% der Probanden hatten Cans Iym nabis im zurückliegenden Jahr genutzt, teG 21 % im vergangenen Monat. t i/sc Die Forscher nutzten zufällige Urints proben (n = 93), um die Umfragedaten a a N© zu validieren. 14 % der Proben waren THC-positiv; das war konsistent mit 18 % der Nutzer, die einen mindestens moderaten (wöchentlichen) Konsum berichtet hatten. Aktive Nutzer inhalierten Cannabis (70 %) oder konsumierten Cannabis-haltige Nahrungsmittel (70 %). 40% der Befragten nutzten beide Wege. Cannabis wurde vornehmlich wegen körperlicher Symptome (75 %) – etwa Schmerzen, Übelkeit oder Appetitlosigkeit – und neuropsychiatrischer Symptome (63 %), wie z. B. Schlafprobleme oder zur Verbesserung der Stimmung, genutzt. Bei mehr als der Häl¥e der Probanden erhöhte die Legalisierung von Cannabis die Wahrscheinlichkeit für den Gebrauch signi kant. Fazit: Im Staat Washington, wo Cannabis für Krebspatienten legalisiert ist, zeigten sich hohe Nutzungsraten unter Krebspatienten. Die legale Verfügbarkeit benannten die Patienten als wichtigen Grund für ihre Entscheidung, die Droge zu verwenden. Die befragten Krebspatienten wünschten sich Informationen über Cannabis in der Onkologie, hatten aber zu wenige erhalten. Christian Behrend


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-4089-5.pdf

Christian Behrend. Cannabis: beliebte Substanz bei Krebspatienten, Im Focus Onkologie, 2018, 42-42, DOI: 10.1007/s15015-018-4089-5