GOÄ: So steigern Sie über 2,3-fach

MMW - Fortschritte der Medizin, Aug 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0809-1.pdf

GOÄ: So steigern Sie über 2,3-fach

MMW - Fortschritte der Medizin August 2018, Volume 160, Issue 14, pp 28–28 | Cite as GOÄ: So steigern Sie über 2,3-fach AuthorsAuthors and affiliations Springer Medizin AUS DER PRAXIS . HOTLINE First Online: 13 August 2018 45 Downloads Open image in new window Helmut Walbert Allgemeinarzt, Medizinjournalist und Betriebswirt Medizin ? Dr. F. J. Z., Arzt für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin: Die GOÄ ist in ihrer Vergütungsstruktur ja bereits uralt. In unserer Hausarztpraxis sammeln sich zunehmend multimorbide Patienten. Um wenigstens bei unseren Privatpatienten zu einer einigermaßen adäquaten Vergütung zu kommen, möchten wir in Zukunft den Faktor über den Standard von 2,3 hinaus steigern. Hätten Sie Tipps für uns? Open image in new window Wenn’s mal wieder länger dauert ... © Bojan89 / Getty Images / iStock ! MMW-Experte Walbert: Mein erster Tipp wäre, grundsätzlich unter dem Faktor 3,5 zu bleiben. Das regelmäßige volle Ausschöpfen des Gebührenrahmens führt offensichtlich bei der PKV zu intensiveren Prüfmaßnahmen — und damit in der Folge zu Problemen mit den Patienten. Es gibt einige Begründungen, mit denen Faktorerhöhungen jenseits der 2,3 in der Regel problemlos durchsetzbar sind. Hier sind einige Beispiel: „schwierige, überdurchschnittlichen Zeitaufwand erfordernde differenzialdiagnostische Überlegungen bei Befragung und Untersuchung“ „überdurchschnittlich hoher Zeitaufwand für zuwendungsintensive Beratung bei eingeschränkter Auffassungsfähigkeit“ / „... bei Komplexität der Sachverhalte“ / „... bei vielfachen sozialmedizinischen und psychologischen Faktoren“ „überdurchschnittlicher Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad der Beurteilung des Therapieverlaufs (Therapiekontrolle)“ „überdurchschnittlicher Zeitaufwand bei der Abgrenzung von Begleit- und Folgeerkrankungen“ (ggf. „... mit eingehenden quantitativen Untersuchungen“) „überdurchschnittlicher Zeitaufwand für die Besprechung der medizinischen Sachverhalte sowie des therapeutischen Effekts“ (ggf. „... bei erhöhtem Lebensalter“). Die meisten EDV-Programme ermöglichen die zeitsparende Übernahme einer solchen Begründung aus einem Fundus vorformulierter Texte durch simples Anklicken. Copyright information © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Authors and Affiliations Springer Medizin There are no affiliations available


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0809-1.pdf

Springer Medizin. GOÄ: So steigern Sie über 2,3-fach, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 28-28, DOI: 10.1007/s15006-018-0809-1