Jetzt weiß man, was ihr Ausmaß bestimmt

MMW - Fortschritte der Medizin, Oct 2018

Dagmar Jäger-Becker

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-1038-3.pdf

Jetzt weiß man, was ihr Ausmaß bestimmt

MMW - Fortschritte der Medizin October 2018, Volume 160, Issue 18, pp 70–70 | Cite as Diabetische Polyneuropathie Jetzt weiß man, was ihr Ausmaß bestimmt AuthorsAuthors and affiliations Dagmar Jäger-Becker PHARMAFORUM First Online: 22 October 2018 12 Downloads _ Einen potenziellen Ansatz zur Therapie der diabetischen Polyneuropathie scheint Prof. Dan Ziegler vom Institut für Klinische Diabetologie des Deutschen Diabetes Zentrums der Universität Düsseldorf gefunden zu haben. Die Arbeitsgruppe um Ziegler hatte untersucht, inwieweit unterschiedliche Genvarianten des Schlüsselenzyms Transketolase die Ausprägung der diabetischen Polyneuropathie beeinflussen. Bei 500 Diabetikern mit einer Diabetesdauer von maximal einem Jahr wurden neun Polymorphismen identifiziert, die spezifisch mit klinischen und neurophysiologischen Manifestationen der Neuropathie korrelierten. Zwischen der klinischen Ausprägung der Neuropathie und der Transketolase besteht ein Zusammenhang, der möglicherweise zukünftig für die Optimierung der Neuropathietherapie genutzt werden könnte. Hierfür wurde Ziegler mit dem Fritz-Wörwag-Forschungspreis ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Abhängig von Vitamin B1 Das Enzym Transketolase schleust Zwischenprodukte der Glykolyse bei einer Hyperglykämie auf einen alternativen Abbaupfad. Damit dämmt es die Umwandlung der angehäuften Metabolite in gefäßschädigende Substanzen ein. Die Enzym-Aktivität ist jedoch von der Versorgung mit dem Kofaktor Vitamin B1 (Thiamin) abhängig. Bei Diabetikern liegt jedoch meist ein Thiamin-Mangel vor, da der Bedarf erhöht und die Ausscheidung über die Niere verstärkt ist. Dieser Mangel kann durch die orale Gabe der Thiamin-Vorstufe Benfotiamin (milgamma® protekt) ausgeglichen und die Transketolase-Aktivität gesteigert werden. Nervenschädigende Prozesse können damit gehemmt werden. Literatur Pressekonferenz „Diabetische Neuropathie: Früher erkennen — besser behandeln“; Berlin, Mai 2018 (Veranstalter: Wörwag)Google Scholar Copyright information © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018 Authors and Affiliations Dagmar Jäger-Becker11.http://www.springermedizin.de


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-1038-3.pdf

Dagmar Jäger-Becker. Jetzt weiß man, was ihr Ausmaß bestimmt, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 70-70, DOI: 10.1007/s15006-018-1038-3