Prof. em. Dr. med. Hans-Diedrich Cremer

European Journal of Nutrition, Jun 1995

Erich Menden

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01636951.pdf

Prof. em. Dr. med. Hans-Diedrich Cremer

Z Ern~ihrungswiss Prof. em. Dr. med. Hans-Diedrich Cremer Dr. Erich Menden Giessen Am 18. April 1995 verstarb im Alter von 85 Jahren Dr. med. HansDiedrich Cremer, emeritierter Professor ffir Menschliche Ernghrungslehre und langj/ihriger Direktor des Instituts ffir Ern/ihrungswissenschaft der Justus-LiebigUniversit/it Giessen. H.-D. Cremer studierte in Bonn, Kiel, Innsbruck und K61n Medizin und war nach Promotion und Habilitation ffir Physiologische Chemie yon I945-1956 an den Universit/iten Heidelberg und Mainz als Dozent und apl. Professor t/itig. Dort, insbesondere im Arbeitskreis um K. Lang, entwickelte sich sein besonderes Interesse ffir die ,,Ern/ihrungswissenschaft", das im November 1956 zu seiner Berufung auf den Lehrstuhl filr ,,Menschliche Ern~ihrungslehre" an der damaligen Justus-Liebig-Hochschule in Giessen filhrte. Er war der erste Inhaber eines derartigen Lehrstuhls in Deutschland. Aus kleinsten Anf'~ingen heraus baute er das erste ,,Institut filr Ernfihrungswissenschaft" an einer deutschen Universit/it auf, zun/ichst im Rahmen der Humanmedizinischen Fakutt/it, ab 1970 in einem eigenen Fachbereich ,,Ern/ihrungswissenschaften" der Justus-LiebigUniversit~it Giessen. Die Forschungsaktivit~iten dieses Instituts erstreckten sich von Beginn an auf so verschiedene Bereiche wie Ern~ihrungsfaktoren bei Zahn- und Knochenbildung, Atiologie der Zahnkaries, industrielle Behandlung yon Lebensmitteln als Problem des Ern/ihrungsphysiologen, Bedeutung der Darmflora filr die Versorgung mit Vitaminen sowie Toxizit~it von Fremdstoffen in der Nahrung. 1961 folgte H.-D. Cremer ffir zwei Jahre dem Ruf auf die Stelle eines Leiters der Abteilung filr Angewandte Ern/ihrungswissenschaft der Ern/ihrungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom. Seit dieser Zeit waren Weltern/ihrungsprobleme, insbesondere Em~ihrungsprobleme in Entwicklungsl/indern, stets sein ganz besonderes Anliegen. Zahlreiche ausgedehnte Studienund Vortragsreisen ffihrten ihn nach Afrika, Asien und Lateinamerika. H.-D. Cremer war Autor bzw. Mitautor von fiber 250 wissenschaftlichen Publikationen und Bfichern sowie Mitherausgeber, u.a. des ,,Handbuchs der Ern/ihmngslehre und Di/itetik" sowie des ,,Handbuchs der Landwirtschaft und Ernghrung in den Entwicklungsl~indern". Als langjghriges Mitglied des Pr~isidiums und in zahlreichen wissenschaftlichen Aussch~issen leistete er wichtige Beitrfige zur Arbeit der Deutschen Gesellschaft filr Ernghrung (DGE), die ihm 1980 die Ehrenmitgliedschaft verlieh. Er - war gleichfalls Ehrenmitglied des American Institute o f Nutrition sowie Mitglied zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Institutionen und Fachgesellschaften. Das besondere Verdienst von H.-D. Cremer war zweifellos sein unermfidlicher und tatkr~iftiger Einsatz filr die wissenschaftliche und hochschulpolitische Anerkennung des Fachgebiets ,,Ernghrungswissenschaft". Er war maggeblich an der Aufnahme des Studiums der ,,Haushalts- und Ern/ihrungswissenschaften" an der Universitgt Giessen (1963/64) beteiligt. Damit wurde im deutschspraehigen Raum erstreals die M6glichkeit geschaffen, im Rahmen eines Universit/itsstudiurns eine vollakademische Ausbildung in Ernghrungswissenschaften zu vermitteln. H.-D. Cremer, Tr/iger des Bundesverdienstkreuzes, war ein Hochschullehrer, der es in hervorragender Weise verstanden hat, seine zahlreichen Mitarbeiter und Schiller zu f6rdem, ihnen Selbst~indigkeit zu geben und sie zu motivieren. Die Entwicklung der Ern~ihmngswissenschaft als eigenst~ndiges Fach an Universitfiten im Deutschland der Nachkriegszeit wird mit seinem Namen verbunden bleiben.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01636951.pdf

Erich Menden. Prof. em. Dr. med. Hans-Diedrich Cremer, European Journal of Nutrition, 1995, 164-164, DOI: 10.1007/BF01636951