Reduction von Eisenoxydlösungen durch Zink

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Dec 1863

Al. Mitscherlich

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01430151.pdf

Reduction von Eisenoxydlösungen durch Zink

Bericht: Chemische Analyse anorganischer KSrper. Wiigen (Gewicht 14,765) in Salzs~ure gelSst, die verdiinnte LSsung mit sehwefligsaurem Natron redueirt and die sehweflige Ssure weggekocht. Naehdem mit Ammon fast neutralisirt w a r , f~tllte man durch Koehen mit essigsaurem Natron. Alle Titansiiure fiel mit etwas Eisenoxyd nieder. Der unausgewasehene Niederschlag wurde in Satzs~ure gel0st, die Behandlung mit ,schwefligsaurem Natron~ Ammon and essigsaurem ~atron wiederholt and die Titans~ure so fast eisenfrei erhal.ten. bTaeh dem Abfiltriren wurde der nicht ausgewasehene Niederschlag gegltlht and mit saurem sehwefelsauren Kali geschmolzen. Die Schmelze lieferte mit kaltem Wasser eine L0sung, aus tier nun durch Kochen 0,21 Grains Titansiiure erhalten warden. 5. 9,425 Grains Titans~tare mit saurem schwefelsaurem Kali geschmolzen, in kaltem Wasser gel6st, and mit Ammon gef~illt, lieferten 9,58 Grains Niederschlag. Salmiak ist ohne Einwirkung auf diese F~llung.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01430151.pdf

Al. Mitscherlich. Reduction von Eisenoxydlösungen durch Zink, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1863, 72-72, DOI: 10.1007/BF01430151