Zum Nachweis der salpetrigen Säure im Blute

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Dec 1883

G. Bertoni, C. Raimondi

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338040.pdf

Zum Nachweis der salpetrigen Säure im Blute

2. Auf Physiologic and Pathologic beziigliche. 139 Yon der Genauigkeit der Bestimmung ~uf diesem Wege zeugen mitgetheilte Analysen, in denen die Kohlensgure in kohlel~saurem Baryt, znm Theil bei Anwesenheit yon salpetersaurel.u Baryt, bestimmt wurde, sowie Controlversuche mit bekannten ~'Iengen Itarnstoff. Der lgachweis von ttarnstoff mittelst 0xals~iure l~isst sich nach E. B r t ~ c k e ~) mit Vortheil in tier Weise ftthren, dust die alkoholische ttarnstofflSsung mit einer eoneentrirten LSsung ~'on Oxalsgure in Aether versetzt wird. Das Oxalat des Harnstoffs ist in Aetheraikohol relativ schwer l~slich und scheidet sich aus. Noch vollst~indiger erfolgt die F~illung, wenn Harnstoff und Oxals~ture in L6sungen in Amylalkohot zusammengebracht werden. Der ,zerwendete Amylalkohol darf sich mit 0xals~iure nieht br~iunen, nnd nicht zu viel Aethylalkohol enthalten, da letzterer die Empfindliehkeit der Reaction beeintr~chtigt. GewShnlieh sind die ersterhaltenen Krystalle klein; beim Erw~trmen der Flassigkeit gehen tie wieder in L0sung und scheiden sich dgnn in besser ausgebildeten Gestalten ab. F a r etwaige quantitative Bestimmung auf diesem Wege schl~tgt B r a c k e vor, zu der L0sung des Harns toffs in Amylalkohol Oxals~ure in Substanz zuzusetzen, zu erwirmen, um gr6ssere Kr~'stalle zu erhalten , und sehliesslieh den Uebersehuss an Oxalsiure mittelst entwasserten Aethers zu entfernen. Zum lgaehweis der salpetrigen S~iure im Blute bedienen sich G. B e r t o n i mad C. R a i m o n d i * * ) der :Dialyze. Sind Nitrite vorhanden, so gehen sic in das Aussenwasser t~ber, w~hrend die Eiweisssubstanzen zurt~ekgehalten werden. Der Nachweis geschieht mittelst bekannter Reactionen entweder unmittelbar in dem eingeengten Diffusat oder in dem heiss bereiteten alkoholisehen Auszug desselben, in welches die salpetrigsauren Salze mit Hinterlassnng etwa vorhandener Eiweissspuren ttbergehen. geber den Naehweis and die D a r s t e l l u n g yon P h e n o l e n und aromatisehen 0xys~iuren aus dem Harn berichtet E. B a n m ann,***) indem er seine and seiner Sch~iler eirsohlfigige Erfahrungen in instruetiver ¥eise zusammenfasst. Danaeh k6nnen im H a m vorkommen 1) mit den Wasserd~impfen fl~ichtige Phenole~ welche dureh DestilIation des mit Salzs~tnre oder Sehwefetsiture stark angesiuerten ttarns er-


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338040.pdf

G. Bertoni, C. Raimondi. Zum Nachweis der salpetrigen Säure im Blute, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1883, 139-139, DOI: 10.1007/BF01338040