Die Bestimmung von Stärkemehl in Wurst

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Dec 1883

Carl Amthor

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338116.pdf

Die Bestimmung von Stärkemehl in Wurst

Die B e s t i m m u n g yon St~rkemehl in W u r s t * ) fahrt C a r l £ m - t h o r * * ) folgendermaassen aus. 10 g der sehr gut zerkleinerten Wurst wcrden, am besten nach der Entfettung durch Aether, langere Zeit mit Wasser gekocht, der auf 70 0 C. erkatteten Flassigkeit setzt man etwas Diastase zu und digerirt eine Stunde bei dieser Temperatur. Man kocht jetzt einmal auf, filtrirt, w~ischt den Filterrt~ckstand gut aus, dampft alas Filtrat auf 95 cc ein, setzt 5 cc Salzs~iure yon 1,124 spec. Gewichte zu und erhitzt in einer Druckflasche im Kochsalzbade drei Stunden lang. Jetzt wird die Fl~issigkeit, welche alle St~rke als Traubenzucker enth~ilt, mit F e h l i n g ' s c h e r Lhsung titrirt. Man erh~lt die Menge der vorhandenen St~rke wenn men den gefundenen Traubenzucker mit 0,9 multiplicirt (da 111,11 Traubenzucker ~ 100 St~rke).


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338116.pdf

Carl Amthor. Die Bestimmung von Stärkemehl in Wurst, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1883, 278-278, DOI: 10.1007/BF01338116