Ueber das Verhalten des Saccharins zu Silberoxyd

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Dec 1883

Heinrich Kiliani

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338103.pdf

Ueber das Verhalten des Saccharins zu Silberoxyd

Bericht: Chemische Analyse organischer KSrper. 267 saure Chinolin und einige der erw~thnten Mikroskop zeigen, abgebildet. Niederschl~ge unter dem Eine Reaction des Morphins hat E. G r i m a u x *) mitgetheilt. Bringt man zu rein zertheiltem, oder besser in Eisessig gelSstem Morphin einige Tropfen Methylenacetochlorhydrin**) t~nd dann Sehwefels~ture im Ueberschuss, so f~irbt sich die Fliissigkeit sofort rosa, die Farbe wird rasch dunkler und gleicht nach wenigen Minuten der einer concentrirten Cham~leonlOsung. Durch Zusatz yon Wasser geht die Farbe in lebhaftes Rosa fiber und versehwindet dann glinzlieh. L~sst man die Mischung yon Morphin, Methylenaeetochlorhydrin und Schwefels~ure 24 Stunden stehen, verdfinnt dann mit Wasser und setzt Ammoniak hinzu, so erhi~lt man eine neue, amorphe, braune Base, welche s i c h mit Schwefels~ture sofort-dunkel purpurviolett f~rbt. Die A e t h e r des Morphins zeigen alle dieselbe Reaction.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01338103.pdf

Heinrich Kiliani. Ueber das Verhalten des Saccharins zu Silberoxyd, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1883, 267-267, DOI: 10.1007/BF01338103