Ultrafiltration

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Apr 1928

R. Zsigmondy, H. Bechhold, L. Zakarias, Erwin Kratz, Jacques J. Bronfenbrenner

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01365726.pdf

Ultrafiltration

Ztschrft. f. angew. Chem. gefi~ss verbunden, welches das Einstellen und den Druck zu regulieren gestattet. Durch diese Einrichtung wird das gauze System wesentlich stabiler, die Pumpe hat einen erheblieh festeren Halt und ein Verspritzen des Queeksilbers wird vermieden; bei der offenen pneumatischen Waune ist ein Verspritzen oft nicht zu umgehen. Die Verfasser haben die Brauchbarkeit der neuen Apparat-.r mit Luft geprfift und fanden nach Absorption yon 0 und N stets 0,98 bis I Vol.-% Edelgas, wi~hrend sieh 0,94 Vol.°/o bereehnen. Nach Prfifung des Apparates wurde die stark radioaktive Luft aus einer HShle des Fichtelgebirges untersucht, ferner der in Kalilauge unlSsliche Rest einiger Gase, die mit Wasser natfirlichen Quellen entstrSmen. Des weiteren wurden aus einigen radioaktiven Mineralien und ihren Verarbeitungsprodukten durch Erhitzen auf etwa 1000 o die Gase ausgetrieben und mit Hilfe des Apparates auf Edelgase untersucht. G l a s e r .


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01365726.pdf

R. Zsigmondy, H. Bechhold, L. Zakarias, Erwin Kratz, Jacques J. Bronfenbrenner. Ultrafiltration, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1928, 161-161, DOI: 10.1007/BF01365726