Xanthinsediment im Menschenharn

Analytical and Bioanalytical Chemistry, Dec 1863

Bence Jones, Scherer

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01430313.pdf

Xanthinsediment im Menschenharn

reinigen, wodurch nur die albuminOsen Materien und andere Beimen- gungen aufgelOst werden, nicht aber das Glykogen. Warum W i n o - g r a d o f f hierauf gar keine Riieksieht genommen, geht unbegreiflicher Weise aus der Arbeit nicht hervor. /~j~thrigen Knaben 0 der schon 0 wetzstein~thnliche mikroseopische Krystalle ( a ) 0 wie die Abbildung (Fig. 0 ) zeigt 0 . b e i m Erhitzen des triiben Urins 0 slich 0 die in Wasser 0 der wieder in Wasser 0 slieh war. Auch in Alkalien 0 ) h~lt diese Krystalle nicht ftir Xanthin 0 slich ist 0 0 ITeber I n d i e a n als eonstanter I-Iarnbestandtheil. F e 1i x H o p p e (Archiv f. patholog. Anatom. etc. Bd. 27, p~g. 388) hat sich naeh S c h u n k ' s Methode yon dem constanten Vorkomeaen des Indicans im Menschenund Thierharn t~berzeugt. Der Harn wurde mit Bleiessig


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01430313.pdf

Bence Jones, Scherer. Xanthinsediment im Menschenharn, Analytical and Bioanalytical Chemistry, 1863, 454-454, DOI: 10.1007/BF01430313