CME – nun auch in der Intensivmedizin und Notfallmedizin

Intensivmedizin und Notfallmedizin, Nov 2010

Dr. S. Rosseau, Prof. Dr. M. Joannidis, Prof. Dr. U. Janssens

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00390-010-0229-7.pdf

CME – nun auch in der Intensivmedizin und Notfallmedizin

0 Innere Medizin, St.-Antonius-Hospital , Eschweiler 1 Universittsklinik fr Innere Medizin I, Innsbruck 2 Medizinische Klinik m.S. Infektiologie und Pneumologie, Charit Zentrum fr ambulante Beatmungsmedizin, Campus Mitte, Berlin 3 Prof. Dr.U.Janssens Innere Medizin, St.-Antonius-Hospital Dechant-Deckers-Strae 8 , 52249Eschweiler 4 Prof. Dr.M.Joannidis Universittsklinik fr Innere Medizin I Anichsstrae 35 , 6020Innsbruck sterreich - Im Beschlussprotokoll des 106. Deutschen rztetages vom 20.23.05.2003 in Kln findet sich folgende Passage (http:// www.bundesaerztekammer.de, Zugriff am 25.09.2010): Die Definition guter medizinischer Versorgung kann allerdings nur dann in gutes rztliches Handeln mnden, wenn der Transfer zum Arzt gewhrleistet ist. Dazu sind kontinuierliche berufsbegleitende Fortbildung (CME = continuing medical education) sowie kontinuierliche berufliche Kompetenzerhaltung und -entwicklung (CPD = continuing professional development) erforderlich. rztliche Kompetenz ist jedoch mehr als der Erwerb von Informationen. Es geht im Kern um Wissen und Umsetzung dieses Wissens in rztliche Fhigkeiten, Fertigkeiten und Haltungen. Ein wichtiger Baustein fr den Kompetenzerhalt ist der freiwillige Fortbildungsnachweis der rztekammern. Die Zeitschrift Intensivmedizin und Notfallmedizin hat sich als Organ der Deutschen Gesellschaft fr Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, der sterreichischen Gesellschaft fr Internistische und Allgemeine Intensivmedizin, der Deutschen Gesellschaft fr Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft fr Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin, der Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin im Berufsverband Deutscher Internisten sowie der Deutschen Interdisziplinren Vereinigung fr Intensivmedizin und Notfallmedizin stetig weiterentwickelt. Mittlerweile werden Themenhefte gestaltet und herausgegeben, die sich schwerpunktmig einem besonderen Inhalt der Intensivmedizin widmen. Dieses neue Konzept erfreut sich einer hohen Akzeptanz innerhalb der Leserschaft. E Eine horizontal wie vertikal breit angelegte Fortbildung ist fr die Qualitt unserer tglichen anspruchsvollen Arbeit in der Intensivmedizin unerlsslich. Wir greifen dabei auf lokale, nationale, aber auch internationale Kongresse der Fachgesellschaften zurck, die dort erworbenen Kenntnisse gehren jedoch vertieft und mssen immer wieder nachgearbeitet und aufgefrischt werden. Vor diesem Hintergrund versteht sich die neue CME-Rubrik der Zeitschrift. Zuknftig werden aktuelle Leitlinien und Empfehlungen, aber auch Therapieverfahren und diagnostische Methoden in dieser Rubrik strukturiert durch Experten auf diesem Gebiet aufgearbeitet. Wir als Herausgeber sind sehr froh, dass der Verlag sich entschlossen hat, auch dieser Fortbildungsart einen Raum zu bieten, und glauben, dass damit die Attraktivitt, aber auch die Qualitt unserer Zeitschrift deutlich zunehmen wird. Der interdisziplinre Charakter der Zeitschrift wird sich auch durch die Auswahl der Themen und der Autoren widerspiegeln: Im ersten Beitrag der CME-Rubrik fasst M. Buerke die aktuellen Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie des infarktbedingten kardiogenen Schocks zusammen. Die weltweit ersten Leitlinien zu dieser Thematik wurden jngst unter der Federfhrung von Professor Werdan, Halle, verffentlicht und knnen auf der Homepage der AWMF eingesehen werden (http://leitlinien.net/). Sie stellen die Grundlage dieser ersten CME-zertifizierten Weiterbildung dar. In folgenden Ausgaben werden Themen wie Sepsis, Analgosedierung, Fehler in der Intensivmedizin, berleitmanagement, Hypothermie und Pneumonie aufgegriffen. Die Herausgeber sind natrlich sehr an Ihrer Meinung interessiert: Kritik, Anregungen, aber sicher auch Lob sind jederzeit mehr als nur willkommen. Bitte neh Das Herausgeberteam freut sich sehr auf diese Beitrge und wnscht Ihnen, den Leserinnen und Lesern, eine spannende Lektre. Dr. Simone Rosseau Prof. Dr. Michael Joannidis Prof. Dr. Uwe Janssens Korrespondenzadressen Dr.S.Rosseau Medizinische Klinik m.S. Infektiologie und Pneumologie, Charit Zentrum fr ambulante Beatmungsmedizin, Campus Mitte Charitplatz 1, 10117Berlin CME.springer.de Abonnenten sammeln kostenlos CME-Punkte Ihre Fachzeitschrift bietet Ihnen in jeder Ausgabe einen Fortbildungsbeitrag, der mit 3 CME-Punkten zertifiziert ist. Wenn Sie Abonnent sind, ist die Teilnahme auf CME.springer.de fr Sie kostenlos. So einfach gehts: D 2. Beitrag auswhlen Whlen Sie die gewnschte Fortbildungseinheit aus und Klicken Sie auf teilnehmen. Sie knnen nun den Zeitschriftenbeitrag als PDF herunterladen und lesen oder direkt den Fragebogen beantworten. D 3. CME-Punkte sammeln Zu jedem Beitrag gehrt ein Fragebogen mit 10 CME-Fragen. Mit 7 richtigen Antworten haben Sie bestanden und erhalten umgehend eine Teilnahmebescheinigung! Ob Sie Ihr Wissen auffrischen mchten, oder sich auf die Facharztprfung vorbereiten mit den CME-Beitrgen von Springer sind Sie immer auf dem neuesten Stand.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00390-010-0229-7.pdf

Dr. S. Rosseau, Prof. Dr. M. Joannidis, Prof. Dr. U. Janssens. CME – nun auch in der Intensivmedizin und Notfallmedizin, Intensivmedizin und Notfallmedizin, 2010, 550-551, DOI: 10.1007/s00390-010-0229-7