Technikberatung

ATZelektronik, Sep 2014

Markus Schöttle

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35658-014-0460-2.pdf

Technikberatung

Einfach. Schneller. Autoseal. 0 1 0 MARKUS SCHÖTTLE, Stellvertretender Chefredakteur Wiesbaden , 5 1 Liebe Leserin , lieber Leser „Die geplante Pkw-Maut von Verkehrsminister Alexander Dobrindt ist halbherzig gemacht“, kritisiert Professor Dieter Kempf. „Sollten der heutige Planungsstand umgesetzt werden, könnte eine große Chance zur notwendigen Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur verspielt werden“, ergänzt der Bitkom-Präsident und erklärt: „Der Entwurf Dobrindts ist technisch veraltet, denn für die künftige Erhebung einer Maut will der Verkehrsminister neben Satellitenortung und Mikrowellentechnik den Mobilfunkstandard der zweiten Generation GSM/GPRS einsetzen - anstatt auf die aktuelle vierte LTE-Generation zu setzen.“ 9. Jahrgang Schumann zeigt sich dennoch kritisch. „Einerseits muss die Politik handeln, anderseits sehe ich die Automobilindustrie für den anstehenden Wandel noch nicht ausreichend gerüstet“, betont er im ATZ-Interview der Sonderpublikation des Spitzenclusters „ATZextra - Elektromobilität, von der Vision zur Industrialisierung“. „Wir müssen uns noch mehr engagieren, denn mit Schönreden kommen wir nicht weiter“, sagt Schumann. Herzliche Grüße DSG-Canusa GmbH Boschstraße 17, 53359 Rheinbach, Germany Tel. 02226 9047-0, Fax 02226 9047-499 www.dsg-canusa.de - Was hat das Thema in der ATZelektronik zu suchen? Technische Entwicklungen, die Sie in unserem Magazin engagiert beschreiben, brauchen erfolgsversprechende wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen. Und die stellt Kempf mit seiner Kritik in Frage. Das macht uns nachdenklich. Denn wir dokumentieren für Sie und größtenteils mit Ihnen seit Jahren sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die notwendigen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen im Themenfeld Car-to-X. Hightech vom Feinsten, mit sinnvollen Perspektiven, in denen Autos mit Infrastrukturen in intelligenten Verkehrskonzepten vernetzt werden. Die vierte Generation LTE zählt dabei zu einer der Grundvoraussetzungen aller Entwicklungsprojekte, die Informations- und Kommunikationstechnik, kurz IKT, einbezieht. So sensibilisiert der IKT-Experte Detlef Schumann in seinem Gastkommentar auf Seite 78 für die wichtige technische Integration von Informationstechnik in die automobile Wertschöpfungskette, was einen Wandel bedeutet. In seiner politischen Funktion als Innovationsfeldleiter IKT im Spitzencluster Elektromobilität Süd-West kann er Einfluss nehmen. Versagt die Politikberatung in Deutschland? In guter Erinnerung ist die Elektromobilitätsoffensive, die von Politikern schöngeredet wurde – allerdings ohne die Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Markt für elektrifizierte Antriebe hätten ankurbeln können. Mit dieser Kritik haben wir weitere Innovationsfeldleiter in dem ATZextra-Interview konfrontiert, Professor Frank Gauterin (KIT), Professor Hans-Christian Reuss (FKFS) und Dr. Ralf Schurer (Dürr Systems). Einer der zentralen Aussagen lautet: „Die Politik muss wichtige Weichen stellen.“ Zu den Weichen zählt auch die mit dem Auto vernetzte Verkehrstechnik, und zwar die fortschrittlichste, mit der Forscher und Entwickler ihre Projekte erst zum Erfolg führen können. DERAY®-Autoseal ist das innovative System für Bordnetzdichtungen und gewährleistet die zuverlässige Längswasserabdichtung im Automobil. Autoseal lässt sich mit dem DERAY®AutosealMan 40 vollautomatisch verarbeiten. So entstehen dann am Kabelformbrett komplette Kabelsätze mit Längswasserdichtungen. Nach einer anschließenden Isolierung kann das Produkt im Automobil verbaut werden.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35658-014-0460-2.pdf

Markus Schöttle. Technikberatung, ATZelektronik, 2014, 3-3, DOI: 10.1365/s35658-014-0460-2