Energieeffizienz im Fokus

JOT Journal für Oberflächentechnik, Jul 2014

Springer Fachmedien Wiesbaden

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-014-0428-2.pdf

Energieeffizienz im Fokus

zienz im Fokus zurück. Auf der Mitgliederversammlung am 13. Juni 2014 in Boppard zeichnete der Verband für die Ober ächenveredelung von Aluminium (VOA) für das laufende Jahr dennoch ein positives Bild. 100 Teilnehmer folgten der Einladung zur 52. VOA-Mitgliederversammlung nach Boppard A O V © - Eerhielten die 100 Teilnehmer der inen direkten Gruß aus Brüssel Mitgliederversammlung des VOA (Verband für die Ober ächenveredelung von Aluminium e.V.) am 13. Juni 2014 in Boppard. Nach der Begrüßung durch den VOA-Vorsitzenden Michael Oswald wurde Günther Oettinger, EUKommissar für Energie, per Videobotscha‹ zugeschaltet. In seiner Rede zur aktuellen Energie- und Industriepolitik betonte Oettinger, dass die Ober ächentechnik ein entscheidender Wertschöpfungsfaktor sei und somit auch entsprechend gestützt werden müs se. Als „entscheidendes Problem“ sieht er „die zunehmend hohen Energiekosten“ an, denen nur mit einer Energieagenda zu begegnen sei, wie sie mo mentan mit den Europa-2020-Zielen umgesetzt werden soll. Eines der fünf Kernziele beinhaltet Vorsorgemaßnahmen angesichts des Klimawandels und die Ausrichtung auf eine nachhaltige Energiewirtscha‹. In diesem Zuge sollen Treibhausgasemissionen verringert werden, der Anteil erneuerbarer Energien und die Energiee—zienz im Allgemeinen erhöht werden. Einsparungen durch Förderprojekte Zu den ˜emen Energiee—zienz und erneuerbare Energien für die Indus trie der Zukun‹ äußerte sich ˜orsten Henkes, Referent Integrierte Konzepte und Wärmenetze bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz. In seinem Vortrag stellte Henkes vorrangig aktuelle Fördermöglichkeiten vor, aber auch Möglichkeiten zur Verbesserung der Energiee—zienz. Henkes ermunterte zum Ende seines Vortrags den Verband und die Unternehmen, zukün‹ig noch offensiver aufzutreten und verstärkt für die Interessen des Verbandes und seiner Mitglieder ö›entlich zu werben. Angesichts des bereits herrschenden Fachkrä‹emangels in der Branche stand auch das ˜ema „Chancen und Risiken der Zeitarbeit“ auf der ˜emenagenda. Petra Eisen, Landesbeau‹ragte des Interessenverbands Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (IGZ), ging in ihrem Vortrag insbesondere auf die Voraussetzungen ein, die für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Zeitarbeitskrä‹en und Zeitarbeits¡rmen gegeben sein müssen. Im Mittelpunkt der weiteren Diskussion stand vor allem die geplante Einführung einer maximalen Überlassungsdauer von 18 Monaten. Zunehmender Bedarf an Aluminium Über die aktuelle Rohstoffsituati on von Aluminium referierte Michael Schmidt von der Deutschen Rohsto›agentur (DERA). So stieg nach Angaben von Michael Schmidt die globale Bauxitförderung zur Herstellung von Aluminium auf insgesamt 259,6 Mio. Tonnen im Jahr 2012. Den größten Zuwachs im Zeitraum von 2002 bis 2012 verzeichnete Indonesien mit einer Steigerung von 41,7 %. Bedeutende Zielmärkte in Deutschland sind nach wie vor die Automobilindustrie, das Bauwesen sowie die Verpackungsindus trie. Im letzten Vortrag referierte Dr. Thomas Heußer, Leiter Technologieentwicklung Werksto›e/Verfahren bei Audi, über die „Entwicklung der Verwendung von Aluminium im Automotivebereich“. Laut Heußer steht insbesondere die Umkehr der Gewichtsspirale im Vordergrund: Stetig steigende Anforderungen führten bei der Entwicklung und Konstruktion neuer Fahrzeugmodelle zur Zunahme des Fahrzeuggewichts. Dieses Entwicklung soll durch den Einsatz leichterer Werksto›e und Werksto®ombinationen durchbrochen werden. Heußer sieht vor allem den Multi-Materialmix als entscheidenden Schlüssel für den Leichtbau der Zukun‹. Trotz der genannten Schwierigkeiten sind der VOA und seine Mitgliedsunternehmen für das angelaufene Jahr 2014 weiterhin zuversichtlich, so der Vorsitzende Michael Oswald. Nach wie vor bietet ober ächenveredeltes Aluminium vielfältige Möglichkeiten, Märkte zu erschließen und neue Produkte zu entwickeln. (uz)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-014-0428-2.pdf

Springer Fachmedien Wiesbaden. Energieeffizienz im Fokus, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2014, 19-19, DOI: 10.1365/s35144-014-0428-2