Lackierroboter und Flächenspritzautomat im Kombi

JOT Journal für Oberflächentechnik, Apr 2013

Springer Fachmedien Wiesbaden

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-013-0707-3.pdf

Lackierroboter und Flächenspritzautomat im Kombi

Lackierroboter und Flächenspritzautomat im Kombi nungssystem integriert. Effiziente Ventialtionstechnik senkt den Energieverbrauch. Der Betreiber mit seinen sich stetig wechselnden Anforderungen pro - tiert von der modularen Bauweise. So kann das Anlagenkonzept je nach Bedarf variabel gestaltet werden: mit einem Roboter plus Schlittenläufer oder auch mit zwei Robotern und anschließendem Schlittenläufer für einen höheren Durchsatz. Dabei garantieren konstante Parameter und gleiche Ablu -Trockenzeiten der Werkstücke reproduzierbare Ergebnisse - Die neue Anlage vereint die Flexibilität eines industriellen Lackierroboters mit der hohen Lackierleistung eines Flächenspritzautomaten Mehr Leistung für die Holzlackierung Mit einer neu entwickelten Systemtechnik lassen sich auch komplexe Kantengeometrien im Durchlauf perfekt lackieren. Die Anlage kann variabel je nach Anforderungen des Betreibers zusammengestellt werden. I n der neuen Anlage (Ven Spray Vario) wurde erstmals in der Branche ein antropromorphischer Roboter mit einer Flächenspritzlackieranlage kombiniert. Die von Venjakob gebaute Anlage vereint die Flexibilität eines industriellen Lackierroboters mit der hohen Lackierleistung eines Flächenspritzautomaten. Der Roboter beschichtet präzise die Kanten, die Fläche wird bei konstanter Durchlaufgeschwindigkeit „inline“, ohne stop oder „stop & go“ von den Pistolen der nachgeschalteten Linearachse beschichtet. Dadurch wird im Vergleich zu den bisher üblichen Systemen eine sehr viel höhere Lackierleistung erzielt. Vorteilha bei der neuen Systemtechnik ist auch die bessere Vernetzung des Lack lms an den Übergängen von der Fläche zur Kante. Komplexe 3-D-Werkstücke können bei stehender Charge lackiert werden. In diesem Fall emp ehlt sich der Einsatz des optional erhältlichen Papierbandes. Für weitere Flexibilität kann die Anlage auch rein im Flächenmodus betrieben werden.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-013-0707-3.pdf

Springer Fachmedien Wiesbaden. Lackierroboter und Flächenspritzautomat im Kombi, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2013, 20-20, DOI: 10.1365/s35144-013-0707-3