Arthrose nach Meniskus- und Kreuzbandläsion

Arthroskopie, Dec 2014

Prof. Dr. C. Fink, Prof. Dr. P. Lobenhoffer

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-014-0830-z.pdf

Arthrose nach Meniskus- und Kreuzbandläsion

- Meniskus- und Kreuzbandoperationen gehren heute mit Abstand zu den hufigsten arthroskopischen Eingriffen am Kniegelenk. Whrend der kurz- und mittelfristige Erfolg unumstritten ist, gibt es immer wieder Diskussionen, wie sich diese Eingriffe langfristig auf das Kniegelenk auswirken. Bereits 1948 hat Fairbank [1] auf die Risiken einer Totalmeniskektomie fr den Gelenkknorpel hingewiesen. Zwar mgen wir denken, dass dies Geschichte ist und wir heute mit unseren arthroskopischen Techniken weit berlegen sind, doch das stimmt leider nur zum Teil. Die Invasivitt der Arthroskopie ist zwar deutlich geringer als jene der Kniearthrotomie, allerdings kann auch bereits die Resektion eines kleinen Meniskusanteils groe negative Auswirkungen auf die Druckverteilung im Kniegelenk haben. Daher ist es wichtig, die biomechanischen Charakteristika jedes Risstyps und jeder Meniskuslsion zu verstehen. Gerade Wurzellsionen oder ausgedehnte Radirrisse knnen zu einem nahezu vlligen Funktionsverlust des Meniskus fhren, obwohl 100% der Substanz vorhanden ist. Auerdem kann auch die segmentale Resektion eines kleinen Meniskusanteils, welche an die Meniskusbasis reicht, mechanisch gesehen einer Totalresektion nahekommen (funktionelle Totalmeniskektomie). Gerade deshalb ist die mglichst weitgehende Erhaltung der Menisken entscheidend. Die Beherrschung der unterschiedlichen Naht- und Refixationstechniken muss daher unbedingt zum Repertoire eines Kniechirurgen gehren. Hat der Patient nach einer Meniskusteilresektion Schmerzen, gibt es heute die Mglichkeit, Teile der Menisken durch Implantate zu ersetzten. Die notwendigen operativen Eingriffe sind technisch anspruchsvoll, und die Nachbehandlung aufwndig. Die klinischen Ergebnisse sind ermutigend, wenn auch nicht uneingeschrnkt positiv. Der Weg scheint jedoch der richtige zu sein. Das Ziel, einen resezierten Meniskusanteil unmittelbar durch ein Implantat zu ersetzen und nach kurzer Nachbehandlung wieder ein funktionierendes Kniegelenk zu erreichen, bedarf jedoch noch vieler Jahre intensiver Forschung. Fehlt der Meniskus vollstndig, ist die allogene Meniskustransplantation eine interessante Option. In operationstechnischer Hinsicht hat sich in diesem Bereich auch sehr viel bewegt. Problematisch sind hier die Verfgbarkeit von passendem Meniskusgewebe sowie die in den europischen Lndern oft hinderlichen Transplantationsrichtlinien. Auch die Ruptur des vorderen Kreuzbands (VKB) ist mit weitreichenden Vernderungen der Kinematik des Kniegelenks verbunden. Trotz intensiver Forschung im Bereich der Anatomie und Biomechanik und trotz der Entwicklung immer neuer Operationstechniken sind wir auch in diesem Bereich der Kniechirurgie noch nicht soweit, unseren kreuzbandverletzten Patienten langfristig ein Kniegelenk ohne erhhtes Risiko fr degenerative Knorpelvernderungen versprechen zu knnen. Auch in neueren Metaanalysen lsst sich leider noch immer kein sicherer Hinweis dafr finden, dass die Rekonstruktion des VKB im Vergleich zur konservativen Behandlung eine eindeutige Arthroseprvention darstellt. Hier spielen natrlich das ursprngliche Verletzungsausma (v. a. Zusatzverletzungen des Gelenkknorpels und der Menisken) sowie die sportlichen Aktivitten der Patienten eine groe Rolle. Sind bereits degenerative Vernderungen des Gelenkknorpels vorhanden, ist im Fall einer VKB-Ruptur natrlich auch diese Problematik zu beachten. Die VKB-Rekonstruktion kann hier nur die Instabilitt beheben und Zusatzeingriffe, wie z. B. Osteotomien, sind notwendig, um eine dauerhafte Funktionsverbesserung und insbesondere auch eine Verbesserung der Schmerzsituation zu gewhrleisten. Mit diesem Themenheft Arthrose nach Meniskus und Kreuzbandlsion mchten wir Ihnen einen umfassenden berblick ber die aktuelle Literatur ermglichen und Ihnen praktische und technische Tipps fr Ihre tgliche Praxis geben. Korrespondenzadresse Prof. Dr. P. Lobenhoffer GO:H Gelenkchirurgie Orthopdie Hannover Uhlemeyerstrasse 16, 30175Hannover philipp.lobenhoffer @g-o-hannover.de Philipp Lobenhoffer


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-014-0830-z.pdf

Prof. Dr. C. Fink, Prof. Dr. P. Lobenhoffer. Arthrose nach Meniskus- und Kreuzbandläsion, Arthroskopie, 2015, 6-7, DOI: 10.1007/s00142-014-0830-z