Zwischen- und Endreinigung in einer Anlage

JOT Journal für Oberflächentechnik, Nov 2013

Springer Fachmedien Wiesbaden

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-013-1128-z.pdf

Zwischen- und Endreinigung in einer Anlage

Zwischen- und Endreinigung in einer Anlage Für die Zwischen- und ermöglicht. Anforderungen, sorgt die leistungsfähige Shuttle-Automation. Die zentrale Anlage bietet aufgrund der Mehrkammertechnologie ein Höchstmaß an Variabilität in der Anwendung sowie eine im Vergleich zu Mehrbadanlagen deutlich bessere Energiebilanz. entwickelt; die einen exiblen - ie neue Anlage (Hexa) von LPW ist 13 Meter breit, fast 9 Meter tief und modular aufgebaut. Das Mehrkammer-System kommt in der Automobilzuliefererindustrie für Einspritzkomponenten mit höchsten Reinheitsanforderungen zum Einsatz und wurde unter folgender Aufgabenstellung entwickelt: Zwischen- und Endreinigung von Stahl- sowie Edelstahlteilen inklusive Korrosionsschutz der endgereinigten Stahlkomponenten. Die Anlage scha Taktzeiten von etwa 4 bis 5 Minuten bei der Zwischenreinigung und 8 bis 12 Minuten bei der Endreinigung. Nachteile von o enen Mehrbadsystemen eliminiert Vorgaben dieser Art, vor allem in puncto Durchsatz, waren bis dato nur in Mehrbadsystemen umsetzbar. Doch die o enen Bäder dieser Anlagen verursachen meist massive Einschränkungen der waschmechanischen Möglichkeiten sowie Um ut- und Filtrationsleistungen. Hinzu kommen der hohe Wartungsaufwand sowie die hohen Energiekosten aufgrund der starken Wärmeverluste. Durch Weiterentwicklung des Modularsystems PowerJet ist es nun gelungen, diese Nachteile mit dem neuen Mehrkammersystem zu beheben. Die Anlage verfügt über getrennte SpülDie 6-Kammeranlage erfüllt als zentrale Zwischenund Endreinigungsanlage für Einspritzkomponenten höchsten Reinheitsanforderungen und Trocknungskammern für Stahlbeziehungsweise Edelstahlkomponenten sowie eine Destillationsanlage zur Medienauf bereitung. Gereinigt wird mit der Kombination Ultraschall plus Injektionsf luten. Die Anlage verfügt über ein PC-basiertes Steuerungssystem inklusive Prozessverfolgung über RFID sowie frequenzgesteuerte Pumpentechnik. Die Beladung ist sowohl manuell als auch durch Roboter möglich. Für ein hohes Maß an Flexibilität, auch bei stark variierenden Chargen


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-013-1128-z.pdf

Springer Fachmedien Wiesbaden. Zwischen- und Endreinigung in einer Anlage, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2013, 47-47, DOI: 10.1365/s35144-013-1128-z