Kunststoffschraube für weiche Thermoplaste

Lightweight Design, Feb 2012

Springer Fachmedien Wiesbaden

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35725-013-0142-7.pdf

Kunststoffschraube für weiche Thermoplaste

ei n f a c h e u n d s i c h e re c f k - d e l a m i n a t i o n s u n te r s u c h u n g e n tA rtler n e u e Au f t r A g s d ü s e n f ü r d e n k u n s t h A r z Au f t r A g - o lympus hat in kooperation mit boeing das Anforderungsprofil für den 35rdc (ramp d amage c hecker) entwickelt und umgesetzt, um es auch f achpersonal ohne spezielle u ltraschallausbildung einfach zu machen, eine u ntersuchung auf beschädigungen im c fkmaterial auszuführen. d ie basis für den 35 r amp d amage c hecker liefert ein bestehendes g erät aus der s erie 35 der Präzisionsdickenmessgeräte von o lympus. d ie f unktionen wurden vereinfacht, alle einstellungen sind fest justiert und die k alibrierung erfolgt nach gerätestart über nur einen knopfdruck. durch die Vereinfachung der f unktionen ist es laut o lympus auch jedem Prüfer ohne ultraschallausbildung möglich, das gerät fachgerecht einzusetzen und eine gut-/s chlechtAnalyse von c fk durchzuführen. d er 35rdc erkenne vorhandene schlagschäden unter der o berfläche von Verbundwerkstoffen an l uftfahrzeugen. u nd damit erfolge die Absicherung, ob eine d elamination im werkstoff vorliegt oder nicht.„sobald das gerät einen schaden feststellt, wird ein zertifizierter ndt -f achmann hinzugezogen, der über weitere erforderliche ndt -Prüfungen entscheidet,“ heißt es. d er 35rdc verfügt über ein hintergrundbe leuchtetes lcd -d isplay, auf dem das Prüfergebnis good/bad angezeigt wird, wenn geklärt ist, ob ein s chaden unter der o berfläche ersichtlich ist oder nicht. ebenso erfolgt eine warnanzeige, sobald sich die d icke des zu untersuchenden materials außerhalb des kalibrierten messbereiches befindet, zum beispiel in t ürenbereichen. weiterhin verfügt das gerät über einen Advanced-modus, der nur vom zertifizierten f achpersonal genutzt wird. d ieser modus dient unter anderem zum einstellen von zusätzlichen Parametern. d as g erät ist mit einem gewicht von 0,24 kg sehr handlich und kann durch die kleinebauweise immer mitgeführt werden. der messbereich des 35rdc liegt zwischen 0,63 mm und 22,8 mm (0,025 in. bis 0,900 in.). neben dem einsatz in derl uftfahrtindustrie wird das gerät für die Automobilbranche immer interessanter, heißt es weiter.mit dem 35rdc werde es zukünftig in vielenbereichen sehr viel leichter, vorhandene schäden sofort zu erkennen und f olgeschäden rechtzeitig zu vermeiden. ● eJot k u n s ts to f f s c h r A u b e f ü r w e i c h e t h e r m o P l A s t e Das Trendthema „Leichtbau“ erfor dert branchenübergreifende Forschungs- und Entwicklung vieler Unternehmen. Daher ist bei zukünftigen Einsatzgebieten besonders die Leichtbaueignung der verwendeten Verbindungselemente von entscheidender Bedeutung. In diesem Zusammenhang erarbeiten EJOT Anwendungsingenieure gemeinsam mit dem Kunden individuelle Leichtbau-Lösungen. So kann laut Unternehmen bereits eine Delta PTSchraube aus Stahl, seit Jahren Maßstab für sichere und problemlose Direktverschraubung in Kunststoffen, aufgrund ihrer besonde ren verbindungstechnischen Leistungsfähigkeit, einen wertvollen Beitrag zur Gewichtsreduzierung bieten. Möglich sind eine Reduzierung der Abmessungen oder eine Verringerung der Verschraubungsstellen. Die Alternative der Delta PT-Schraube, gefertigt aus Aluminium, biete weiteres Gewichtseinsparpotenzial. Je nach Anwendung seien bis zu 60 % möglich. Eine optimale Leichtbaueignung biete die Delta PT P aus Kunststoff. Dieses innovative Verbindungselement für weiche Thermoplaste sei sogar bis zu 85 % leichter als ihr Pendant aus Stahl. ● Für die Applikation hochviskoser und thixotroper Kunstharz-Pasten hat Anlagenbauer Tartler drei neue Auftragsdüsen entwickelt, die vor allem bei der Beschichtung großer Flächen Handhabungs- und Produktivitätsvorteile bieten. Ein Highlight sei dabei eine neue EinwegPastendüse mit beweglichem Schlauchanschluss. Im Direct Molding oder beim Einsatz von Konstruktionsklebstoffen, wo pastöse Epoxid- oder PU-Harze manuell aufgetragen würden, biete der „Wendehals“ dieser Düse große Bewegungsfreiheit. Er verhindere, dass sich die Schlauchleitung zwischen Dosier-/Mischanlage und Anwender bei Kurvenfahrten während der Beschichtung verdrillt. Gerade beim Aufbringen größerer Kunstharz-Mengen führe die drehbare Pastendüse über die Arbeitserleichterung auch zu einer deutlichen Beschleunigung der Applikation. Die StandardAuslassöffnung dieser Düse liegt bei 70 x 41 mm; auf Wunsch sei aber auch jede andere Breite realisierbar. Für weniger kurvenreiche Applikationsarbeiten bietet Tartler eine Einweg-Pastendüse mit fest stehendem Schlauchanschluss. Sie habe standardmäßig eine Auslassöffnung von 70 x 31 mm und eigne sich ebenfalls für alle hochviskosen und tixotropen Epoxid- oder PU-Pasten. Vor allem bei der Applikation von Konstruktionsoder Strukturklebstoffen biete sich die Möglichkeit, in die Ober- und Unterseite der Pastendüsen anwendungsgerechte Aussparungen hineinzuschneiden. Über die Form des Ausschnitts lasse sich dann die Geometrie oder der Querschnitt der aufgetragenen Klebstoffbahn bestimmen, was große Vorteile bei der funktionellen Anpassung des Konstruktionsklebstoffs biete. Als weitere Innovation für die wirtschaftliche Pasten-Applikation hat Tartler eine CNC-Auftragsdüse im Programm. Sie besteht wahlweise aus Aluminium oder Edelstahl und ist ausgelegt für die teil- oder vollautomatisierte Verarbeitung hochviskoser und thixotroper Kunstharz-Pasten, zum Beispiel in Roboter geführten Dosier-/Mischanlagen. ●


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35725-013-0142-7.pdf

Springer Fachmedien Wiesbaden. Kunststoffschraube für weiche Thermoplaste, Lightweight Design, 2012, 64-64, DOI: 10.1365/s35725-013-0142-7