Partiell Eloxieren und Arbeitsschritte sparen

JOT Journal für Oberflächentechnik, Dec 2014

Holzapfel Metallveredelung GmbH

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-015-1155-z.pdf

Partiell Eloxieren und Arbeitsschritte sparen

Partiell Eloxieren und Arbeitsschritte sparen Kontaktierungssystem ist es 0 0 Kontakt: Holzapfel Metallveredelung GmbH , Sinn, Tel. 02772 50080 partiell und reproduzierbar herzustellen. Nachfolgende Bearbeitungsschritte entfallen und verringern zusätzlich das Ausschussrisiko der behandelten - Teile. I m Rahmen eines ZIM-Projektes (ZIM = Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) wurde von Holzapfel ein Verfahren zur partiellen Eloxierung von Aluminiumwerkstücken entwickelt. Das Ziel war es, eine wertstromoptimierte und zugleich klebfähige und korrosionsschützende Eloxalober äche mit integriertem Potenzialausgleichspunkt zu generieren. Holzapfel ermöglichte dies durch ein spezielles Kontaktierungssystem mit besonderen Werksto ombinationen. Der Potenzialausgleichspunkt wird beim Eloxierprozess integriert und erfordert keine gesonderte Bearbeitung. Eloxalfreie Stellen beim Anodisieren Im neuen Verfahren werden zur partiellen Anodisierung die eloxalfreien Punkte schon beim Eloxieren gesetzt. Dies geschieht mit Hilfe eines speziell entwickelten Abdichtelementes, das in Verbindung mit einer besonderen Gestell- und Abdecktechnik erwirkt, dass de nierte Stellen am Bauteil gezielt eloxalfrei bleiben. Diese Technik birgt deutliche Vorteile: Da die üblicherweise notwendigen nachfolgenden Bearbeitungsschritte entfallen, ist das Verfahren e zienter. Zudem bietet die partielle Anodisation durch das Durch ein neu entwickeltes Verfahren können auf Aluminiumwerkstücken reproduzierbar und lagegenau eloxalfreie Stellen hergestellt werden Reproduzierbare Ergebnisse Das Verfahren erzielt reproduzierbare Ergebnisse und damit lagegenaue, prozesssichere eloxalfreie Stellen. Diese Eigenscha en lassen es gerade für die Massenproduktion interessant wirken. So werden beispielsweise in der Automobilindustrie häufig Bauteile mit Schutzeloxal und nachträglich durch aufwendige Bearbeitung mit einem Erdungspunkt versehen – das kann mit der partiellen anodischen Oxidation kün ig entfallen. Gehäusehersteller von elektrischen Baugruppen wie kleinen Brennsto zellen, Kameragehäusen, medizintechnischen Geräten oder Outdoorequipment, das mit Strom arbeitet (Taschen Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Wirtscha und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1365%2Fs35144-015-1155-z.pdf

Holzapfel Metallveredelung GmbH. Partiell Eloxieren und Arbeitsschritte sparen, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2015, 56-56, DOI: 10.1365/s35144-015-1155-z