The theory of mitogenetic radiation

Protoplasma, Dec 1932

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01638824.pdf

The theory of mitogenetic radiation

Die iibliche Gefrierpunktsbestimmung ergibt ira Eidotter einen zu groSen/~-Wert, da beim Gefrieren der unterkfihlten Masse, wegen der groBen W~Lrmekapazit/s der reichlich vorhandenen Lipoide, die Erw/irmung nieht his zur Erreichung des Gefrierpunktes fiihrt. Der richtig bestimmte Gefrierpunkt des Dotters im frischen l-Iiihnerei, insbesondere bei Messung in Dialysaten, ist ungef~ihr derselbe wie der des Eiklar. Es besteht daher im normMen Ei durch die I)ottermembran hindurch ein physikMisches Gleichgewicht. K. U m r a t h (Graz). Takeuehi, K. und M. Minatogawa, Uber die physikalisehen Eigenschaften der Zellgranula. Trans. Japan. Patholog. Soe. 20, 384--389, 1930.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01638824.pdf

The theory of mitogenetic radiation, Protoplasma, 1932, 344-344, DOI: 10.1007/BF01638824