Mineral nutrition of plants

Protoplasma, Dec 1933

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01611902.pdf

Mineral nutrition of plants

Samarajew, W . N . , Die mitogenetisehe Ausstrahlang bei der Regeneration des Regenwurms. (Resorptionsprozesse Ms Quelle der Formbildung), (Labor. f. Mlg. Biol., II. Ned. Inst. Moskau). In: Arch. f. Entw.-Mech. d. Org. 126, H. 4, p. 633--635, 1932. I m AnschluB an die frfiheren Arbeiten der B l a e h e r s e h e n Schule werden mitogenetisehe Versuehe mit Brei des Regenerationsgewebes vom Regenwurm Ms Induktor und Nadsonia-Agar-Kulturen als Detektor angestellt. Nur Regenerate, die nicht weniger Ms 20 Stunden Mt sind, ergeben bei 20--40 Minuten I~lduktionszeit einen Induktionseffekt; normMer Wurmbrei ergab keinen Effekt. W. S t e m p e l l , Miinster i. W. Boysen Jensen, P., 1932, Die Stoffproduktion der Pflanzen. 108 Seiten, 43 Abbildungen. Verlag yon Gustav Fischer, Jena. Diese ausgezeiehnete zusammenfassende Darstellung zulneist yore Autor selbst in jahrelanger Arbeit durchgefiihrter Untersuchungen sieht den Schwerpunkt der Lehre yon der Stoffproduktion der Pflanze in der COeAssimilation der Blitter. Es wird mit Erfolg gezeigt, wie eine Analyse der Gr6Be und Verteilung der Brut~oproduktion in ihren Beziehungen zu den morphologisch-physiologisehen Eigensehaften der Pflanze und den ~uBeren F a k t o r e n des Standortes durchgefiihrt werden kann. Die einzelnen Teilfragen, die dabei mit auBerordentlicher Kl~rheit behandelt werden, k6nnen im Mlgemeinen heute noeh nicht auf Erseheinungen der Zellphysiologie und Protoplasmamechanik, die sie ja - - zum groBen Tell - - zweifellos darstellen, zurtiekgeffihrt werden. Gerade deshMb ist es w o n wichtig, die Protoplasmaforschung auf diese Schrif~ besonders aufmerksam zu maehen, weil in ihr ein enormes Arbeitsfeld aufgedeckt wird, auf dem die physikalische Chemic der Pflanzenzelle in reiehstem MaBe Anregung und Bets m6gliehkeit finder. F. W e b e r (Graz). Hoagland, D . R . , 1932, Mineral nutrition of plants. Annual t~eview of Biochemistry 1. Dieser kurze, doeh sehr inhMtsreiehe Sammelberieht fiber den MinerMstoffwechsel der Pflanze bezieht sich speziell auf folgende Fragen: Die ftir das Waehstum der h6heren Pflanze unentbehrlichen Elemente, die Anh~ufnng minerMischer Elemente durch die Pflanze, Aufnahme und Verwertung des Stickstoffes, die Rolle des KMium, Phosphor und anderer Elemente. Obwohl das Thema in erster Linie yore biochemischen St~ndpunkt aus behandelt wird, so fehlen doch nicht Hinweise auf die eytologische Seite der Fragen. F. W e b e r (Graz).


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01611902.pdf

Mineral nutrition of plants, Protoplasma, 1933, 311-311, DOI: 10.1007/BF01611902