The oils of the sea urchin and starfish egg

Protoplasma, May 1927

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01604761.pdf

The oils of the sea urchin and starfish egg

P a g e , I r v i n e H., The oils o f the sea urchin and starfish egg. Biological Bulletin 52, 164--167, 1927. Dem Interesse ftir die Lipoide der Eizellen, welches neuerdings im Speziellen auch durch die interessanten Befunde J. R u n n s t r S m s tiber Zustands~inderungen des lipoiden Anteiles der Eikolloide bei der Befruchtung geweckt worden ist, kommt diese neue Untersuchung sehr entgegen. Es wurde die Natur der Lipoide der Eier von Asterias forbesii und Arbacia punetulata genauer untersucht. Die Eier wurden durch Abseihen und starkes Zentrifugieren .yom Wasser nach MSglichkeit .b.efreit und dann zuerst mit einem Alkohol-Athergemisch und nachher mit Ather allein bei 40 o vier Tage lang extrahiert. Das ()l der Arbacia.Eier hat eine rotbraune Farbe, dickliche Konsistenz und riecht stark nach niederen Fettsiiuren. Es ist leicht mischbar mit CC14, Chloroform, Ather und Aceton. Die Jodzahl (nach Wijs) betrug 146--148, die Verseifungszahl (nach K o t t s t S r f e r ) ca. 606,0. Die aus 6000000 Eiern durch Wasserdampfdestillation tibergetriebenen fltichtigen Fettsiiuren wurden bei Asterias durch 2,474 ccm n/1o NaOH, bei Arbacia durch 2,0 ccm neutralisiert. Berticksichtigt man das wesentlich kleinere Volum der Arbaeia-Eier, s0 wtirden hier ftir das gleiche Volum von Eiern wie bei Asterias 2,527 ccm N a O H erforderlich sein. Das (~l der Asterias-Eier ist orangefarbig, nicht trocknend, etwa von der Konsistenz des OlivenSls. Es riecht ganz wie Vanillin. Jodzahl ann~hernd 110--115. Verseifungszahl 318,8. Alles deutet darauf hin, daft mehr hochmolekulare F e t t s a u r e n darin enthalten sind als im Arbacia-O1. Das Verhalten der in Aceton unl~islichen Phosphatid-Fraktion war so, als ob im Arbacia-Ei viel Kephalin, im Asterias-Ei viel Lecithin enthaiten sei. Die Asterias-Eier enthalten mehr Schwefelverbindungen, welche durch K O H abgebaut werden als die Arbacia-Eier. - - Besonders im Asterias-Ei wurden relativ grofie Mengen von Seifen vorgefunden.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01604761.pdf

The oils of the sea urchin and starfish egg, Protoplasma, 1927, 575-575, DOI: 10.1007/BF01604761