Resorptionsprozesse als Quelle der Formbildung. VII. Die mitogenetischen Ausstrahlungen als Stimulus des Wachstums des Vorderbeins bei der Metamorphose von Rana temporaria

Protoplasma, Dec 1932

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01604897.pdf

Resorptionsprozesse als Quelle der Formbildung. VII. Die mitogenetischen Ausstrahlungen als Stimulus des Wachstums des Vorderbeins bei der Metamorphose von Rana temporaria

Smith, V. I). E. and J a c k s o n , (]. }I.~ The c h a n g e s during desiccation and r e h y d r a t i o n in the body a n d o r g a n s of the l e o p a r d f r o g ( R a n a pipiens). Biol. Bull., 60, 80--93, 1931. Die Verff: haben sich die Aufgabe gestellt ~u untersuchen, welchen Grad der Wasserentziehung lebende Amphibien ertragen ktinnen, welche Ver~inderu.ngen der Wassergehalt der einzelnen Organe hierbei erleidet und wieweit diese Anderungen rfickg~ngig gemacht werden ktinnen. Untersuchungsobjekt: Miinnliche Exemplare yon l~ana pipiens. - - Der normale Wassergehalt betri~gt bei einer Temperatur yon 8--11 o C im Durchschnitt 82 v. H., dutch Austrocknen bei 25 o kann dem Organismus insgesamt 51 v H. des Gesamtwassers entzogen werden ( : : 43 v. H. des KSrpergewichtes). Im einzelnen sinkt das Gewicht yon Haut, Zunge, Milz, Leber und B]ut um 43--81 v. H., das yon Nieren, Herz, Spinalnerven, Hoden, Magen-Darm und Muskulatur um 16 bis 30 v. It. und das yon Skelett und Gehirn weniger als 8 v. I-I., wlihrend die Lungen und Augenbulben nahezu ihr urspriingliches Gewicht behalten. Die grtifite Menge des abgegebenen Wassers stammt jedoch aus dem Lymphgefiifisystem (ungef~hr 38 v. H. des insgesamt verlorenen Wassers). Setzt man einen derart ausgetrockneten Frosch in Wasser zuriick, so erlangen alle Organe (mit Ausnahme yon Skelett und Herz) innerhalb yon 30 Stunden ihren normalen Wassergehalt wieder. - - Der Amphibienorganismus kann also im Vergleich zum Ss einen bedeutcnd grSfieren Wasserverlust ertragen und innerhalb kurzer Zeit wieder riickg~ingig machen. C. S c h l i e p e r (Marburg, Lahn).


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01604897.pdf

Resorptionsprozesse als Quelle der Formbildung. VII. Die mitogenetischen Ausstrahlungen als Stimulus des Wachstums des Vorderbeins bei der Metamorphose von Rana temporaria, Protoplasma, 1932, 140-140, DOI: 10.1007/BF01604897