Rivaroxaban erleichtert das Management der Lungenembolie

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2012

Dirk Einecke

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-012-1711-x.pdf

Rivaroxaban erleichtert das Management der Lungenembolie

Patienten, p = Rivaroxaban wirksam in wichtigen Subgruppen _ bei Diabe­ tes 0 1 erhielt. Sie ver­ glich Rivaroxaban ( 0 1 mg/d) mit Warfa­ rin bei 0 1 VF­ Patienten und fand 0 1 aber sel­ tener zu intrakraniellen ( 0 1 % vs. 0 1 %) oder tödlichen Blutungen ( 0 1 % vs. 0 1 Ereignisse 0 1 % jährlich). 0 1 0 Dr. med. Dirk Einecke Quelle:Pressekonferenz„Therapie der Lun­ genembolie und Prävention rezidivierender Thrombosen: Neue Aussichten durch Xarelto® (Rivaroxaban)“ , Köln 1 Dr. med. Dirk Einecke Quelle: Jahrestagung der American Heart Association , Los Angeles, 4.11.-7.11.2012 Sichere Therapie im Alter, bei Diabetes, bei Herzinsuffizienz Neue Subgruppen­ Analysen bestätigen diese Ergebnisse nun für wichtige Pati­ entengruppen. Die 6229 Patienten im Alter über 75 Jahre z. B. profitierten im Hinblick auf die Risikoreduktion für Schlaganfälle und Embolien nummerisch eher mehr als jüngere Patienten, wenngleich sich statis­ tisch kein Unterschied zeigte. Die jähr­ lichen Risiken lagen bei jüngeren Patienten bei 2,1% (Warfarin) und 2,0% (Rivaroxa­ ban), bei älteren Patienten bei 2,85% (War­ farin) und 2,29% (Rivaroxaban). Viele VF­ Patienten weisen zugleich eine Herzinsuffizienz oder einen Diabetes auf. In beiden Subgruppen zeigte sich ein Trend zu einer besseren Wirksamkeit von Rivaroxaban. Auch Kardioversionen oder Ablationseingriffe hatten keinen Einfluss auf die Wirksamkeit und Sicherheit von Ri­ varoxaban, so das Ergebnis einer weiteren Analyse. Breites Indikationsspektrum Rivaroxaban ist das neue orale Antikoagu­ lans mit der breitesten Studien­ und Indi­ kationsbasis: Zugelassen ist der Faktor­ Xa­ Inhibitor zur ■ Prävention von venösen Thromboembo­ lien nach Hüft­ und Knie­ Operationen ■ Prävention von Schlaganfällen und Em­ bolien bei Vorhofflimmern ■ Behandlung und Sekundärprophylaxe der tiefen Venenthrombose und der Lun­ genembolie. Wirksam auch bei akutem Koronarsyndrom Darüber hinaus verringerte Rivaroxaban in niedrigerer Dosierung (2 x 2,5 mg/d) in der ATLAS­ ACS­ TIMI 51­ Studie bei 15 526 Pati­ enten mit akutem Koronarsyndrom, zu­ sätzlich zu ASS und Clopidogrel, die 2­ Jah­ res­ Mortalität von 4,5% auf 2,9%. Die Zu­ lassung für diese Indikation ist ebenfalls beantragt. Großstudie bei KHK und PAVK gestartet Nun startet Bayer eine weitere Megastudie mit 450 Studienzentren in 25 Ländern. In dieser sog. COMPASS­ Studie (Cardiovascu­ lar Outcomes for People using Antikoagu­ lation Strategies) wird bei 20 000 Patienten mit KHK oder PAVK untersucht, welche Therapie am wirkungsvollsten vor Herztod, Herzinfarkt oder Schlaganfall schützt. Auf dem Prüfstand stehen in drei Armen der Standard ASS (100 mg/d), der Newcomer Rivaroxaban (2 x 2,5 mg/d) sowie die Kom­ bination. – Akutbehandlung und Sekundärprävention Rivaroxaban erleichtert das Management der Lungenembolie Akutbehandlung und Sekundärpräven­ tion der Lungenembolie können ab sofort mit Rivaroxaban erfolgen. Der Faktor­ Xa­ Inhibitor halbiert die Rate schwerer Blu­ tungen und vereinfacht die Therapie gegenüber dem Standard Enoxaparin/ Marcumar. „Die Lungenembolie gilt als Nagelprobe für gerinnungshemmende Substanzen“, erläuterte Prof. Rupert Bauersachs, Darm­ stadt. Die Sterblichkeit ist mit 15% deut­ lich höher als diejenige der tiefen Venen­ thrombose mit 2%. Rate schwerer Blutungen halbiert Rivaroxaban (Xarelto®) ist das einzige Anti­ koagulans, dessen Wirksamkeit speziell anschließend mit 1 x 20 mg/d dosiert. Diese Dosierungen werden auch bei Nie­ reninsuffizienz empfohlen. Akuttherapie und Rückfallprophylaxe der Lungenembolie mit nur einem Medika­ ment bedeuten für den Patienten eine deutlich Vereinfachung der Therapie. Es entfallen die Unterweisung in die Injek­ tionstherapie, die Umstellung auf Vita­ min­K ­ Antagonisten, die Laborkontrollen und die Dosisanpassungen.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-012-1711-x.pdf

Dirk Einecke. Rivaroxaban erleichtert das Management der Lungenembolie, MMW - Fortschritte der Medizin, 2012, 77-77, DOI: 10.1007/s15006-012-1711-x