Langzeitbehandlung bremst die Progression

MMW - Fortschritte der Medizin, Feb 2016

Dagmar Jäger-Becker

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-7829-5.pdf

Langzeitbehandlung bremst die Progression

MMW Fortschritte der Medizin Langzeitbehandlung bremst die Progression 0 ektivität und Sicherheit im Fokus“, im Rahmen der DDG- Herbsttagung , Düsseldorf 1 Dr. Peter Stiefelhagen ■ Satellitensymposium „Personalisierte Diabetestherapie: E Therapie des Typ-2-Diabetes - _ Für Patienten mit idiopathischer Lungen brose (IPF) gibt es derzeit keine Chancen auf Heilung. Vielmehr sind die Patienten auf eine Langzeittherapie angewiesen, die die Krankheitsprogression verlangsamen kann. Aktuelle Langzeitdaten belegen jetzt, dass der niedermolekulare Tyrosinkinase-Inhibitor Nintedanib (Ofev®) r e n u a r B © Typisches Computertomogramm bei Lungenbrose. dauerhaˆ über zwei Behandlungsjahre die jährliche Abnahme der Lungenfunktion reduziert. Die Krankheitsprogression wird verlangsamt, berichtete Prof. Luca Richeldi, Southampton, Großbritannien. Dies zeigt eine Zwischenauswertung der Langzeitstudie INPULSIS®-ON, die beim Kongress der European Respiratory Society (ERS) erstmals präsentiert wurde [Crestani B et al. ERS 2015]. In den zulassungsrelevanten INPULSIS®Studien hat Nintedanib die jährliche Abnahme der forcierten Vitalkapazität (FVC) etwa halbiert [Cottin V et al. Eur Respir J. 2014; Behr J et al. Pneumologie. 2015; Costabel U et al. Eur Respir J. 2014]. In der unverblindeten Verlängerung blieb die Wirksamkeit über weitere 48 Wochen erhalten. Die FVC-Abnahme betrug im ersten Behandlungsjahr durchschnittlich 89 ml vs. 203 ml unter Placebo (gepoolte Daten). Im zweiten Behandlungsjahr betrug die mittlere FVC-Abnahme durchschnittlich 87 ml bei allen Patienten, 96,4 ml bei den Patienten unter fortgesetzter §erapie und 73,1 ml bei den Patienten, die die §erapie neu begannen. Nintedanib ist auch geeignet für Patienten, die begleitend mit Antazida gegen gastroösophagealen Re©ux oder mit Kortikosteroiden behandelt werden, wie Subgruppenanalysen der INPULSIS®Daten gezeigt haben [Raghu G et al. ERS 2015; Cottin V et al. ERS 2015]. Um die Progression der IPF wirksam zu bremsen, d. h. die fortschreitende Vernarbung des Lungengewebes zu verlangsamen, seien ein rechtzeitiger §erapiebeginn und eine hohe §erapietreue wichtig, betonte Richeldi. ■ ■ Symposium „A driving force in new treatments – latest insights from the Boehringer Ingelheim respiratory portfolio“, ERS-Kongress ; Amsterdam, September 2015 (Veranstalter: Boehringer Ingelheim) _ SGLT2 sind Transportproteine, die über 90% der in den Nieren durch Filtration ausgeschiedenen Glukose wieder in die Blutbahn rückresorbieren. Empagli©ozin (Jardiance®) ist ein selektiver Inhibitor von SGLT2 und verbessert so die glykämische Kontrolle bei Typ-2-Diabetikern – und dies bei einem sehr niedrigen Hypoglykämierisiko. „Darüber hinaus beein©usst die Substanz auch andere kardiovaskuläre Risikofaktoren günstig“, so Prof. Jochen Seufert, Freiburg. So kommt es zu einer Abnahme des Blutdrucks, des Gewichts, des viszeralen Fet-t gewebes und der Albuminurie. Verlängertes Überleben Für Empagli©ozin konnte im Rahmen der EMPA-REG-OUTCOME®-Studie – und zwar erstmals für ein Antidiabetikum – eine günstige Wirkung im Hinblick auf die Verhinderung kardialer Ereignisse bei Typ-2-Diabetikern mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko nachgewiesen werden. Der kombinierte Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod, nichttödlichem Herzinfarkt bzw. Schlaganfall wurde um 14%, die kardiovaskuläre Mortalität um 38%, die Gesamtmortalität um 32% und die Notwendigkeit für eine Krankenhausbehandlung wegen Herzinsu²zienz um 35% gesenkt. Erstes Insulin-Biosimilar „In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass Insulin glargin im Vergleich mit einem NPH-Insulin (= Langzeit-, Intermediär- oder Basalinsulin) eine verlängerte Wirkdauer und ein niedrigeres Hypoglykämierisiko auf


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-7829-5.pdf

Dagmar Jäger-Becker. Langzeitbehandlung bremst die Progression, MMW - Fortschritte der Medizin, 2016, 68, DOI: 10.1007/s15006-016-7829-5