Da vergeht die Freude an der Sonnenbräune

MMW - Fortschritte der Medizin, Apr 2016

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8028-0.pdf

Da vergeht die Freude an der Sonnenbräune

MMW Fortschritte der Medizin Da vergeht die Freude an der Sonnenbräune 0 PD Dr. med. habil. Thomas Jansen Höntroper Strasse 102 , 44869 Bochum 1 Stellen Sie uns Ihren Fall vor. Bei Veröffentlichung erhalten Sie Gelb-schwarze Knötchen Gelbliche Knötchen mit schwärzlichen Punkten - n sae n J . T © _ Bei einem 56-jährigen hellhäutigen Patienten (Hauttyp I nach der Fitzpatrick-Klassi kation), der sich über Jahrzehnte intensiv der Sonne aussetzte, bestanden seit etwa sechs Jahren symptomlose Hautveränderungen im Bereich des rechten Nasen-Augen-Winkels. In den letzten Jahren war keine Zunahme der EŠoreszenzen an Zahl und Größe festzustellen. In der Familie bestanden keine vergleichbaren Hautveränderungen. Bei der klinischen Untersuchung fanden sich gruppiert stehende, gelbliche Knötchen unterschiedlicher Größe mit zentral sitzenden schwärzlichen Punkten. Die Haut in der Umgebung war schla”, runzlig und gering gelblich verfärbt. Die Diagnose lautete Morbus Favre-Racouchot. Das relativ häu ge Krankheitsbild wurde erstmals 1931 vom französichen Dermatologen Maurice Favre und 1937 von seinem Schüler Jean Racouchot beschrieben. Diese auch aktinische oder – wenig schmeichelhaoe – senile (Alters-)Komedonen genannten Hautveränderungen nden sich im Gesicht älterer, hellhäutiger Menschen, wobei vorzugsweise das männliche Geschlecht befallen zu sein scheint. Die EŠoreszenzen sind meist symmetrisch verteilt. Ein einseitiger Befall wie im vorliegenden Fall ist hingegen selten. Die oberen Wangen, die Periorbital- und die Temporalregion weisen meist gruppiert stehende, o”ene und geschlossene Komedonen ohne Entzündungszeichen auf. Diese können solche Ausmaße annehmen, dass sie wie Zysten in der gelblich verfärbten, verdickten, elastotisch veränderten Haut liegen. Der Morbus Favre-Racouchot gehört zu den zahlreichen pathologischen Veränderungen, die durch exzessive Sonnenexposition hervorgerufen werden. Die Komedonen entstehen durch eine UV-bedingte Metaplasie des Follikelepithels und stellen keine Form der Akne dar. Es gibt Hinweise darauf, dass Rauchen zur Entstehung beitragen kann. Geeignete ¢erapievorschläge sind in der Literatur kaum zu nden. Die lokale Applikation von Retinoiden, insbesondere Vitamin-A-Säure (Tretinoin), allein oder in Kombination mit manueller Entfernung der Komedonen war in manchen Fällen erfolgreich. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8028-0.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Da vergeht die Freude an der Sonnenbräune, MMW - Fortschritte der Medizin, 2016, 7, DOI: 10.1007/s15006-016-8028-0