Rückkehr zum Sport nach Eingriffen am Gelenkknorpel im Kniegelenk

Arthroskopie, Jun 2016

Einleitung Die postoperative Rehabilitation nimmt in der Knorpelchirurgie einen wichtigen Stellenwert ein und ist für ein gutes postoperatives Outcome von großer Bedeutung. Die Ziele der Rehabilitation nach knorpelchirurgischen Eingriffen am Kniegelenk können an die International Classificiation for Functioning, Disability and Health (ICF) der World Health Organization (WHO) angepasst werden. Ziele Auf der strukturellen und funktionellen Ebene soll die Bildung eines hochqualitativen Reparatur- bzw. Regenerationsgewebes unterstützt sowie eine freie Gelenkbeweglichkeit und ausreichende Muskelkraft angestrebt werden, um auf der Aktivitätsebene sämtliche Aktivitäten des täglichen Lebens absolvieren zu können. Ziel der Partizipationsebene ist es, der Arbeit sowie sportlichen und sonstigen Aktivitäten nachgehen zu können. Methoden Die postoperativen Heilungsphasen des Knorpelgewebes bilden die Basis für alle im Laufe der Rehabilitation durchgeführten Maßnahmen. Des Weiteren sollte man sich mit der Biomechanik des betroffenen Gelenkabschnitts auseinandersetzen, um die auf das Gelenk einwirkenden Kräfte abschätzen zu können. Die Rehabilitation verläuft in 3 Phasen: „Schutz- und Aktivierungsphase“, „Belastungs- und Wiederherstellungsphase“ sowie „Aktivitätsphase“. Ergebnisse Die schnelle und erfolgreiche Rückkehr zum Sport wird häufig als Erfolgsparameter für eine gelungene Behandlung gesehen. Bisher fehlen aber für Verletzungen des Gelenkknorpels valide und reliable Kriterien. Magnetresonanztomographie, Muskelkraft von Quadrizeps und Hamstrings, Sprungtests und Fragebögen zur Evaluierung der Kniegelenkfunktion könnten als Parameter herangezogen werden. Diese Kriterien müssen jedoch noch auf ihre Validität und Reliabiliät für diese Patientengruppe überprüft werden.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-016-0068-z.pdf

Rückkehr zum Sport nach Eingriffen am Gelenkknorpel im Kniegelenk

Rückkehr zum Sport nach Eingriffen am Gelenkknorpel im Kniegelenk 0 Department Gesundheit , FH St. Pölten, St. Pölten, Österreich 1 ACT autologe Knorpelzelltransplantation , MF Mikrofrakturierung, OCT osteochondrale Transplantation, KG Körpergewicht - Gelenkknorpelschäden im Kniegelenk zeigen eine hohe Prävalenz und sind häufig der Grund für Schmerzen und funktionelle Einschränkungen sowohl im Alltag als auch bei sportlichen Aktivitäten [ 3, 11, 16 ]. Die Behandlung dieser Gelenkknorpelschäden stellt eine große Herausforderung dar. Dies liegt einerseits am limitierten Selbstheilungspotenzial von artikulärem Knorpelgewebe aufgrund der fehlenden Vaskularisation [ 1 ]. Andererseits sind v. a. junge und aktive Patienten von davon betroffen, die sehr hohe Erwartungen an die Kniegelenkfunktion stellen und deren primäres Behandlungsziel die Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten ist [ 39 ]. In der Literatur werden zahlreiche operative Möglichkeiten zur Behandlung dieser Schäden beschrieben. Diese reichen von der klassischen Arthroskopie mit Lavage und Reduktion der Entzündungsfaktoren über Mikrofrakturierung (MF) und osteochondrale Transplantation bis hin zur autologen Knorpelzelltransplantation (ACT; [ 7, 21, 30 ]). Insbesondere die Mikrofrakturierung und die ACT zeigen bislang sehr gute bis exzellente Ergebnisse in der Behandlung von Knorpelschäden und können auch die Wiederaufnahme der sportlichen Aktivität auf professionellem Niveau ermöglichen [ 29 ]. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht. Bei all diesen Methoden ist allerdings die lange postoperative Rehabilitationszeit zu beachten, die notwendig ist, um das Reparatur- bzw. Regenerationsgewebe optimal ausheilen zu lassen. Je nach Operationsmethode empfiehlt die Literatur zwischen 6 und 12 Monaten intensive Rehabilitation vor der Wiederaufnahme von sportlichen Aktivitäten [ 28, 36 ]. Obwohl Einigkeit darüber herrscht, dass eine konsequent durchgeführte Rehabilitation wesentlich für die optimale Ausheilung des Reparaturbzw. Regenerationsgewebes und für die Erlangung einer guten Kniegelenkfunktion ist, fehlt es nach wie vor an guten evidenzbasierten Nachweisen zur Bestätigung dieses Konsensus. Das optimale postoperative Szenario inkludiert ein sicheres, individualisiertes Rehabilitationsprotokoll, das auf evidenzbasierten Ergebnissen aus Grundlagenforschung und klinischer Forschung aufbaut. Dieser Artikel präsentiert Grundlagen der Rehabilitation und mögliche Inhalte eines Rehabilitationsprotokolls nach knorpelchirurgischen Eingriffen am Kniegelenk. Des Weiteren werden mögliche Kriterien diskutiert, die die Entscheidung, wann mit der Wiederaufnahme von sportlichen Aktivitäten begonnen werden kann, erleichtern sollen. Grundlagen der Rehabilitation In der Literatur werden mehrere Faktoren beschrieben, die das postoperative Outcome und die Qualität des Reparaturbzw. Regenerationsgewebes nach knorpelchirurgischen Eingriffen am Kniegelenk beeinflussen. Dazu zählen die richtige Indikation für die entsprechende operative Methode, die Fertigkeit und das praktische Geschick der Chirurgen, die Compliance und Kooperationsfähigkeit der Patienten sowie eine progressive und kontrollierte Rehabilitation [ 13, 37 ]. Die World Health Organization (WHO) hat eine Klassifikation zur Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustands, die International Classificiation for Functioning, Disability and Health (ICF), erstellt, die aus 3 Ebenen besteht: 4 Ebene 1 ist die Körperebene, die strukturelle und funktionelle Einschränkungen beschreibt und sich auf den menschlichen Organismus als Ganzes bezieht. 4 Ebene 2 ist die Aktivitätsebene und beinhaltet individuelle, für den Alltag notwendige Aktivitäten. 4 Ebene 3 ist die Partizipationsebene, welche die gesellschaftliche Perspektive umfasst [ 33, 34 ]. Angepasst an diese ICF-Klassifikation verfolgt die Rehabilitation folgende Ziele: Auf der strukturellen und funktionellen Ebene soll die Bildung eines hochqualitativen Reparatur- bzw. Regenerationsgewebes unterstützt werden; die freie Beweglichkeit des Gelenks und ausreichend Muskelkraft soll den Patienten ermöglichen, auf der Aktivitätsebene sämtliche Aktivitäten des täglichen Lebens zu absolvieren. Damit sollte dann gewährleistet sein, dass die Patienten auf Je nach Operationstechnik werden unterschiedliche postoperative Heilungsphasen des Knorpelgewebes beschrieben, die wichtige Informationen über die Belastbarkeit des Gewebes geben und somit die Dosierung sämtlicher rehabilitativer Maßnahmen bestimmen. Während bei der osteochondralen Transplantation lediglich das Einwachsen der osteochondralen Zylinder abgewartet werden muss, unterliegt das Knorpelgewebe nach einer Mikrofrakturierung bzw. nach einer ACT einem länger andauernden Reifungsprozess [ 29 ]. In der Literatur ist beschrieben, dass die Qualität des Reparatur- bzw. des Regenerationsgewebes sehr stark von der Dauer und der Höhe der zugeführten Belastung in der ersten postoperativen Phase (Woche 0–4) abhängig ist [ 10, 23 ]. Daher sollte gerade in diesem Zeitraum die Belastung auf das heilende Knorpelgewebe gut dosiert, langsam gesteigert und gefährdende Kräfte, wie Scherkräfte und Scherkräfte unter Kompression, vermieden werden. Sämtliche im Zuge der Rehabilitation durchgeführten Maßnahmen, wie z. B. zur Verbesserung der Beweglichkeit und der neuromuskulären Funktion, sollten an diese reduzierte Belastbarkeit des Knorpelgewebes angepasst werden, um das heilende Knorpelgewebe in seinem Reifungsprozess nicht zu gefährden. Biomechanik Um die auf das Gelenk einwirkenden Kräfte abschätzen zu können, ist es erforderlich, sich mit der Arthrokinematik des betroffenen Gelenks auseinanderzusetzen. So können für das heilende Knorpelgewebe schädigende Kräfte, wie v. a. Scherkräfte und Scherkräfte unter Kompression, vermieden werden. Des Weiteren kann der Physiotherapeut das Rehabilitationsprotokoll an die Lokalisation des Knorpelschadens adaptieren und das Übungsprogramm entsprechend gestalten. Die Hauptbelastung im Tibiofemoralgelenk (TFG) erfolgt v. a. in axialer Richtung d. h. bei Aktivitäten wie Gehen, Laufen und Stiegen steigen. Bewegungen in unbelasteten Positionen (z. B. Sitzen oder Liegen) erzeugen weitaus weniger Belastung im TFG [ 20 ]. Hier muss allerdings unterschieden werden, ob diese Bewegungen in einem offenen Bewegungssystem, „open kinetic chain“ (OKC) oder in einem geschlossenen Bewegungssystem, „closed kinetic chain“ (CKC) durchgeführt werden. Nachdem bei Bewegungen in der offenen Kette deutlich mehr Scherkräfte produziert werden, sollten diese v. a. in der ersten postoperativen Phase vermieden werden. Bewegungen in der geschlossenen Kette, unabhängig vom Kniewinkel, reduzieren diese tibiofemoralen Scherkräfte, da es zu vermehrter axialer Kompression und muskulärer Kokontraktion kommt [ 13 ]. » Die Biomechanik im Patellofemoral- bzw. Tibiofemoralgelenk muss in der Rehabilitation unbedingt berücksichtigt werden Im Patellofemoralgelenk (PFG) steigt die Belastung mit zunehmender Flexion, während in strecknahen Positionen der retropatellare Druck gering ist [ 35 ]. Auch im PFG erzeugen Bewegungen in der OKC unterschiedliche Belastungen verglichen mit Bewegungen in der CKC. Grelsamer [ 17 ] beschreibt, dass während CKC-Übungen mit steigendem Flexionswinkel die Belastung im PFG steigt und während OCK-Übungen in Extension die Belastung im PFG sinkt und hohe Quadrizepsaktivität erforderlich ist. Folglich werden CKC-Übungen im Bereich von 0–45° und OCK-Übungen in einem Ausmaß von 90–50° und 20–0° vorgeschlagen. Weitere Faktoren Neben dem verständlichen Wunsch, einem einheitlichen postoperativen Rehabilitationsprotokoll folgen zu können, darf natürlich nicht die Individualität des jeweiligen Patienten vergessen werden. Diese Individualität beginnt auf der strukturellen Ebene bei der Größe und Lokalisation des Knorpelschadens, reicht von personenbezogenen Faktoren wie Alter, Body-Mass-Index (BMI), Anzahl vorangegangener Operationen und Dauer der Symptome bis hin zu unterschiedlichen Aktivitätsniveaus und Ansprüchen an das Kniegelenk. In . Tab. 1 DOI 10.1007/s00142-016-0068-z Aktivitäten des täglichen Lebens absolvieren zu können. Ziel der Partizipationsebene ist es, der Arbeit sowie sportlichen und sonstigen Aktivitäten nachgehen zu können. Methoden. Die postoperativen Heilungspha sen des Knorpelgewebes bilden die Basis für alle im Laufe der Rehabilitation durchgeführten Maßnahmen. Des Weiteren sollte man sich mit der Biomechanik des betroffenen Gelenkabschnitts auseinandersetzen, um die auf das Gelenk einwirkenden Kräfte abschätzen zu können. Die Rehabilitation verläuft in 3 Phasen: „Schutz- und Aktivierungsphase“, „Belastungs- und Wiederherstellungsphase“ sowie „Aktivitätsphase“. resumption of working, sports and leisure activities. Methods. The postoperative healing phases of the chondral tissue form the basis for all measures to be carried out during the course of rehabilitation. Considering the biomechanics enables the forces exerted on the defect area to be estimated. Based on this the rehabilitation process can be divided in three different phases: the protection and activation phase, the loading and restoration phase and the restoration of functional activity phase, which is very important regarding return to sport. Results. To achieve these goals rehabilitation should be a process based on the ability to return to sports, which is often seen as a Zusammenfassung · Abstract Returning to sport after interventions on knee joint cartilage. Rehabilitation and criteria Ergebnisse. Die schnelle und erfolgreiche Rückkehr zum Sport wird häufig als Erfolgspa rameter für eine gelungene Behandlung gesehen. Bisher fehlen aber für Verletzungen des Gelenkknorpels valide und reliable Kriterien. Magnetresonanztomographie, Muskelkraft von Quadrizeps und Hamstrings, Sprungtests und Fragebögen zur Evaluierung der Kniegelenkfunktion könnten als Parameter herangezogen werden. Diese Kriterien müssen jedoch noch auf ihre Validität und Reliabiliät für diese Patientengruppe überprüft werden. Schlüsselwörter Rehabilitation · Knorpelchirurgie · ICF · Beweglichkeit · Muskelkraft parameter for successful treatment; however, valid and reliable criteria for chondral damage are still lacking. The following decision criteria could be used for evaluation of knee function after cartilage repair from the patient perspective: magnetic resonance imaging (MRI), muscle strength of the quadriceps and hamstring, hop test and questionnaires; however, the validity and reliability for this group of patients still have to be investigated. Phase 1 Schutz- und Aktivierungsphase Diese Phase beginnt eigentlich schon vor der Operation. Um die Patienten sowohl physisch als auch mental auf den operativen Eingriff optimal vorzubereiten, ist eine präoperative Aufklärung und Vorbereitung sehr wichtig [ 13, 46 ]. Dabei sollte die geplante Operationstechnik und die folgende Rehabilitation inklusive progressiver Belastungssteigerung und die Konsequenzen für den Alltag erklärt werden. Diese Aufklärung soll es Patien» In den ersten Tagen nach der Operation steht die Reduktion von Schmerz und Schwellung im Vordergrund In weiterer Folge soll das Krückengehen mit der erlaubten Belastung instruiert und geübt werden. Die erlaubte Belastung hängt einerseits von der Operationstechnik, andererseits von der Lokalisation des Knorpelschadens ab. Liegt der Knorpelschaden im TFG, ist eine längere Phase der Teilbelastung notwendig, um den Defektbereich zu schonen. Bei Defekten im PFG hingegen kann unter Einschränkung des Bewegungsausmaßes eine frühere Vollbelastung erreicht werden (. Tab. 4). Wichtig ist, dass die Belastungssteigerung zwar progressiv, aber auch kontrolliert erfolgt. Studien zeigen, dass sich lange Entlastungsphasen negativ auf die Zusammensetzung von Knorpelgewebe als auch auf die Kniegelenkfunktion auswirken [ 2, 4, 12 ]. Um den Heilungsprozess des Knorpelgewebes zu unterstützen, ist eine kontrollierte Steigerung der Beweglichkeit sowohl aktiv als auch passiv indiziert [ 13 ]. Zyklische Bewegungen im Kniegelenk erhöhen die intraartikuläre Zirkulation von Gelenkflüssigkeit und fördern somit die lokale Diffusion, während intraartikuläre Verklebungen vermieden werden können [ 9 ]. Diese aktiven und passiven Bewegungsübungen sollten vorwiegend in der geschlossenen Bewegungskette durchgeführt werden. Bei Defekten im PFG ist es wichtig, eventuell angeordnete Bewegungslimitierungen zu berücksichtigen. Das Wiedererlangen der neuromuskulären Kontrolle der kniestabilisierenden Muskulatur ist in dieser Phase von großer Bedeutung. Vor allem die Ansteuerung des Quadrizeps sollte so rasch wie möglich erreicht werden. Inhibierung und mangelnde muskuläre Kontrolle des Quadrizeps haben negative Auswirkungen auf die neuromuskuläre Kontrolle sowie auf die Biomechanik des betroffenen Gelenks, was wiederum zur erhöhter intraartikulärer Belastung und somit zu vermehrter Belastung des Defektbereichs führt [ 24 ]. » Das Wiedererlangen der neuromuskulären Kontrolle ist in dieser Phase von großer Bedeutung Neben dem Quadrizeps spielt v. a. die Glutealmuskulatur eine große Rolle für die Funktion des Kniegelenks [ 6 ]. Sie bestimmt die Rotationen des Oberschenkels und ist damit sehr wichtig für das Einhalten der dynamischen Beinachse. Dies wiederum ist für die Belastungsverteilung im TFG und PFG essenziell [ 5, 6 ]. Das neuromuskuläre Training muss in dieser initialen Phase an die reduzierte Belastbarkeit des heilenden Knorpelgewebes angepasst werden; d. h. es sollte in vorwiegend teilbelasteten Position und in der geschlossenen Kette durchgeführt werden. Isometrische und konzentrische Muskelaktvierung der kniegelenknahen Muskulatur sollte in Kniewinkelstellungen durchgeführt werden, die außerhalb des Defektbereichs liegen. Ebenso sollte bereits in dieser Phase mit dem sensomotorischen Training begonnen werden, um so früh wie möglich an eventuellen propriozeptiven Defizite zu arbeiten. Dies kann in verschiedenen Ausgangsstellungen geschehen, jedoch muss die vorgebebene Belastungslimitierung eingehalten werden. Phase 2 Progressive Belastungs- und funktionelle Wiederherstellungsphase Auf biologischer Ebene beginnt sich nun das Knorpelersatzgewebe in knorpelähnliches Gewebe umzuwandeln. Daher ist mechanischer Stimulus wichtig, um die Matrixproduktion und Organisation des Gewebes anzuregen [ 29 ]. In dieser Phase sollte ein freies Bewegungsausmaß erreicht werden sowie ausreichend muskuläre Kontrolle vorhanden sein, um Aktivitäten des täglichen Lebens problemlos absolvieren zu können. Die Verwendung von Krücken kann reduziert und der Defektbereich vermehrt, aber kontrolliert, belastet werden. Die Intensität des neuromuskulären Trainings kann gesteigert werden. Neben isometrischer und konzentrischer Muskelaktivierung kann nun auch exzentrisches Training implementiert werden. Das neuromuskuläre Training kann nun in belasteten Positionen, auch mit Zusatzgewichten, erfolgen. Im Zuge des sensomotorischen Trainings ist ein Übergang von statischer zu dynamischer Durchführung möglich. Funktionelle Bewegungsabläufe mit Hauptaugenmerk auf hohe Qualität in der Durchführung sollten trainiert werden. Schmerz und Schwellung führen durch diese Phasen und stellen optimale Dosierungsparameter dar. Treten Schmerz und Schwellung in zeitlichem Zusammenhang mit dem Übungsprogramm auf, weist dies auf eine Überbelastung des Gelenks hin und die Intensität muss reduziert werden. Aktivitätsphase Diese Phase steht voll und ganz im Zeichen der Wiederaufnahme sportlicher Aktivität. In dieser Phase kommt es zu einer weiteren Reifung und Organisation des Gewebes [ 29 ]. Eine graduelle Steigerung von hohen Belastungen sowie sportspezifischen Bewegungsmustern ist nun möglich. Die Intensität des neuromuskuläre Trainings muss den sportlichen Ansprüchen angepasst werden, jedoch dienen Schwellung und Schmerzen weiterhin als Dosierungsparameter. Kriterien zur Rückkehr zum Sport Die schnelle und erfolgreiche Rückkehr zum Sport ist eines der wichtigsten Ziele für Sportler, unabhängig vom Sportlevel, und wird auch häufig als ein Erfolgsparameter für eine gelungene Behandlung heran gezogen [ 31 ]. Wichtig ist jedoch, dass diese Rückkehr sicher erfolgen soll d. h., dass das Risiko einer neuerlichen Verletzung im Sinne von Sekundärprävention minimiert werden und eine Überlastung der betroffenen Struktur (und benachbarten Strukturen) vermieden werden soll [ 22, 31, 43 ]. Zusätzlich sollte das Auftreten möglicher eventueller Spätkomplikationen und Folgeerkrankungen der Primärverletzung berücksichtigt werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, findet man in der Literatur unterschiedliche Kriterien, die herangezogen werden, um den optimalen Zeitpunkt für die Rückkehrfähigkeit zum Sport zu finden. Während diese Kriterien für Verletzungen des vorderen Kreuzbands (VKB) bereits definiert und evaluiert wurden, fehlen diese für die Rückkehr zum Sport nach knorpelchirurgischen Eingriffen am Kniegelenk. Daher werden im Folgenden mögliche Kriterien beschrieben, die jedoch noch zukünftig für diese spezielle Patientengruppe definiert und evaluiert werden müssen. Um entsprechend des ICF-Modells alle Aspekte des Gesundheitszustands zu erfassen, sollten diese Kriterien alle 3 Ebenen berücksichtigen. Magnetresonanztomographie Die Magnetresonanztomographie (MRT) bietet eine optimale Methode, um auf der Körperebene strukturelle Informationen über den morphologischen Zustand des Reparatur-Regenerations-Gewebes zu bekommen. Dies erlaubt Rückschlüsse über die biomechanischen Eigenschaften und die Belastbarkeit des Gewebes, was die Entscheidung „Rückkehr zum Sport“ beeinflussen könnte. Zur Evaluierung der MRT bietet sich der „Magnetic resonance observation of cartilage repair tissue score“ (MOCART-Score) an [ 27 ]. Dieser Score umfasst 9 Parameter, welche die Morphologie und Signalintensität im Vergleich zum angrenzenden Knorpelgewebe beschreiben, und zeigt eine gute Reliabilität und Validität [ 26 ]. Muskelkraft Die Messung der Muskelkraft ermöglicht es, auf der Körperebene Informationen über neuromuskuläre und funktionelle Einschränkungen zu gewinnen. Das Wiedererlangen der Muskelkraft des Quadrizeps, der Hamstrings und der Glutealmuskulatur ist nach Verletzungen des Kniegelenks für eine optimale Kniegelenkfunktion und damit für die Rückkehr zum Sport wesentlich [ 19, 32, 38 ]. Eine objektive und häufig angewandte Messmethode zur Bestimmung der Muskelkraft bei Verletzungen an der unteren Extremität ist die isokinetische Kraftmessung [ 15 ]. Hierbei wird die dynamische Kraftentwicklung des untersuchten Muskels bei gleichbleibender Geschwindigkeit über einen definierten Bewegungsbereich gemessen und in Form einer Kraftverlaufskurve dargestellt. Damit können die momentane maximale Kraft der entsprechenden Muskelgruppe sowie Seitenunterschiede bestimmt werden. Zusätzlich ist es möglich, das Verhältnis zwischen Agonisten und Antagonisten – im Fall des Kniegelenks zwischen Quadrizeps und Hamstrings – zu analysieren und den Kraftverlauf in verschiedenen Gelenkwinkelstellungen zu beurteilen [ 40 ]. Studien zeigen, dass isokinetische Kraftmessung des Quadrizeps und der Hamstrings eine valide und reliable Messmethode für Patienten nach Verletzungen des Kniegelenks ist [ 8 ]. Sprungtest Neben isokinetischen Krafttests werden einbeinige Sprungtests herangezogen, um die Kniegelenkfunktion nach Verletzungen zu evaluieren [ 18, 19, 25 ]. Einbeinige Sprungtests geben Information über Muskelkraft und neuromuskulärer Kontrolle sowie über das vorhandene Vertrauen in das betroffene Bein und die Abb. 1 9 Sprungtests Fähigkeit, hohe Belastungen zu tolerieren. Die folgenden 4 Sprungtests werden am häufigsten zur Evaluierung der Kniegelenkfunktion verwendet und zeigen eine hohe Validität und Reliabilität für Patienten nach Kniegelenkverletzungen (. Abb. 1): 4 Einbeinsprung – Distanz, 4 dreifacher Einbeinsprung – Distanz, 4 dreifacher überkreuzter Einbeinsprung – Distanz, 4 6-Meter-Einbeinsprung auf Zeit. Fragebögen Ein weiteres, sehr wichtiges Kriterium, das in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden sollte, ist die Selbsteinschätzung der Kniegelenkfunktion. Dies geschieht mittels patientenbezogenen Fragebögen. Für Patienten nach Verletzungen des Kniegelenks werden meist der „Knee Injury and Osteoarthrits Outcome Score“ (KOOS), der „Knee Outcome Survey“ (KOS) und der „International Knee Documentation Committee 2000“ (IKDC 2000) verwendet, da diese Fragebögen für diese Patientengruppe eine hohe Validität und Reliabilität aufweisen [ 42 ]. Diese Fragebögen evaluieren die Funktion des Kniegelenks auf der strukturellen Ebene, der Aktivitätsebene und der Partizipationsebene aus der Sicht der Patienten. In den letzten Jahren entwickelten sich diese Fragebögen zu einem wesentlichen Bestandteil der Evaluierung verschiedener Behandlungsstrategien nach Verletzungen des Kniegelenks. Verglichen mit der Testung von Muskelkraft und Sprungleistung, differenzieren diese Fragebögen nicht zwischen betroffenem und nichtbetroffenem Bein, sondern sie liefern wichtige Information über die Einschätzung der Kniegelenkfunktion aus der Sicht der Patienten. Fazit für die Praxis 4 Für eine erfolgreiche Rehabilitation nach knorpelchirurgischen Eingriffen am Kniegelenk ist es wichtig, die Heilungsphasen des Knorpelgewebes sowie die Biomechanik des betroffenen Gelenkabschnitts zu berücksichtigen. 4 Darauf basierend können die Modalitäten der Rehabilitation (Wiedererlangen der Beweglichkeit, Krafttraining und Wiederherstellung der neuromuskulären Kontrolle) ausgewählt werden. 4 Der Zeitpunkt der Rückkehr zum Sport sollte neben den postoperativen Heilungsphasen des Knorpelgewebes auch Kriterien wie MRT, Muskelkraft, Sprungtests und Fragebögen zur Selbsteinschätzung der Kniegelenkfunktion berücksichtigen. Korrespondenzadresse B. Wondrasch, PT, PhD Department Gesundheit, FH St. Pölten Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, Österreich Einhaltung ethischer Richtlinien Interessenkonflikt. B. Wondrasch gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Open Access. This article is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution 4.0 International License (http://creativecommons.org/ licenses/by/4.0/), which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided you give appropriate credit to the original author(s) and the source, provide a link to the Creative Commons license, and indicate if changes were made. Literatur Österreichische Open-Access-Vereinbarung mit Springer Das Österreichische Akademische Biblio thekskonsortium (KEMÖ) und der österreichische Wissenschaftsfonds (FWF) haben mit dem Springer Verlag ein weitreichendes Lizenzmodell vereinbart. Im Rahmen des Lizenzmodells „Springer Compact“ erhalten die Wissenschaftler teilnehmender österreichischer Institutionen Zugang zu mehr als 2.000 wissenschaftlichen Springer-Fachzeitschriften. Außerdem können diese als korrespondierende Autoren in über 1.600 Hybrid-Zeitschriften Open Access(OA) pu blizieren. Die Vereinbarung greift, sofern die Open-Access-Gebühren nicht bereits von anderer Seite erstattet werden. Das neue Modell bietet WissenschaftlerIn nen hervorragende Möglichkeiten, ihre Forschungsergebnisse in einem qualita tiv hochwertigen und breiten Zeitschriftenportfolio Open Accesszu publizieren. Sie können sich auf das Publizieren konzentrieren und müssen sich nicht um die finanziellen Rahmenbedingungen und administrativen Anforderungen im Hinblick auf OA-Mandate kümmern. Der Zugriff auf alle Springer-Zeitschriften einerseits und die Möglichkeit des mühelosen Open-Access-Publizierens andererseits sol len die Transformation vom subskriptionsbasierten auf ein Open-Access-basiertes Publikationssystem beschleunigen und die Sichtbarkeit der österreichischen Forschung weltweit erhöhen. Wie identifiziert sich der korrespondierende Autor bei Springer? Im Rahmen des elektronischen „MyPu blication“-Prozesses wird die Affiliation des korrespondierenden Autors abgefragt, und dieser muss zudem einer Compact: 1. Alford JW , Cole BJ ( 2005 ) Cartilage restoration, part 1: basic science, historical perspective, patient evaluation, and treatment options . Am J Sports Med 33 : 295 - 306 2. Alford JW , Cole BJ ( 2005 ) Cartilage restoration, part 2: techniques, outcomes, and future directions . Am J Sports Med 33 : 443 - 460 3. Aroen A , Loken S , Heir S et al ( 2004 ) Articular cartilage lesions in 993 consecutive knee arthroscopies . Am J Sports Med 32 : 211 - 215 4. Arokoski JP , Jurvelin JS , Vaatainen U et al ( 2000 ) Normal and pathological adaptations of articular cartilage to joint loading . Scand J Med Sci Sports 10 : 186 - 198 5. Bennell KL , Hinman RS ( 2011 ) A review of the clinical evidence for exercise in osteoarthritis of the hip and knee . J Sci Med Sport 14 : 4 - 9 6. Bennell KL , Hunt MA , Wrigley TV et al ( 2010 ) Hip strengthening reduces symptoms but not knee load in people with medial knee osteoarthritis and varus malalignment: a randomised controlled trial . Osteoarthr Cartil 18 : 621 - 628 7. Brittberg MIA , Madry H , Mandelbaum B (Hrsg) ( 2012 ) Cartilage repair - Current Concepts . DJO , Guildford UK 8. Brosky JA Jr., Nitz AJ , Malone TR et al ( 1999 ) ntrarater reliability of selected clinical outcome measures following anterior cruciate ligament reconstruction . J Orthop Sports Phys Ther 29 : 39 - 48 9. Buckwalter JA ( 1996 ) Effects of early motion on healing of musculoskeletal tissues . Hand Clin 12 : 13 - 24 10. Carter DR , Beaupre GS , Wong M et al ( 2004 ) The mechanobiology of articular cartilage development and degeneration . Clin Orthop Relat Res : S69 - 77 11. Curl WW , Krome J , Gordon ES et al ( 1997 ) Cartilage injuries: a review of 31,516 knee arthroscopies . Arthrosc : J Arthrosc Relat Surg 13 : 456 - 460 12. Ebert JR , Edwards PK ( 2013 ) The evolution of progressive, post-operative weight bearing following autologous chondrocyte implantation in the tibiofemoral joint . J Sport Rehabil 13. Edwards PK , Ackland T , Ebert JR ( 2013 ) Clinical rehabilitation guidelines for matrix-induced autologous chondrocyte implantation (MACI) on the tibiofemoral joint . J Orthop Sports Phys Ther 14. Eitzen I , Holm I , Risberg MA ( 2009 ) Preoperative quadriceps strength is a significant predictor of knee function two years after anterior cruciate ligament reconstruction . Br J Sports Med 43 : 371 - 376 15. Eitzen I , Moksnes H , Snyder-Mackler L et al ( 2010) Functional tests should be accentuated more in the decision for ACL reconstruction . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 18 : 1517 - 1525 16. Flanigan DC , Harris JD , Trinh TQ et al ( 2010 ) Prevalence of chondral defects in athletes' knees: a systematic review . Med Sci Sports Exerc 42 : 1795 - 1801 17. Grelsamer RP , Klein JR ( 1998 ) The biomechanics of the patellofemoral joint . J Orthop Sports Phys Ther 28 : 286 - 298 18. Grindem H , Logerstedt D , Eitzen I et al ( 2011 ) Single-legged hop tests as predictors of selfreported knee function in nonoperatively treated individuals with anterior cruciate ligament injury . Am J Sports Med 39 : 2347 - 2354 19. Gustavsson A , Neeter C , Thomee P et al ( 2006 ) A test battery for evaluating hop performance in patients with an ACL injury and patients who have undergone ACL reconstruction . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 14 : 778 - 788 20. Hambly K , Bobic V , Wondrasch B et al ( 2006 ) Autologous chondrocyte implantation postoperative care and rehabilitation: science and practice . Am J Sports Med 34 : 1020 - 1038 21. Hangody L , Vasarhelyi G , Hangody LR et al ( 2008 ) Autologous osteochondral grafting - technique and long-term results . Injury 39 ( Suppl 1 ): S32 - S39 22. Karlsson J , Becker R ( 2015 ) Return to sports after ACL reconstruction: individual considerations . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 23 : 1271 - 1272 23. Khan KM , Scott A ( 2009 ) Mechanotherapy: how physical therapists' prescription of exercise promotes tissue repair . Br J Sports Med 43 : 247 - 252 24. Lewek M , Rudolph K , Axe M et al ( 2002 ) The effect of insufficient quadriceps strength on gait after anterior cruciate ligament reconstruction . Clin Biomech 17 : 56 - 63 25. Logerstedt D , Grindem H , Lynch A et al ( 2012 ) Single-legged hop tests as predictors of selfreported knee function after anterior cruciate ligament reconstruction: the Delaware-Oslo ACL cohort study . Am J Sports Med 40 : 2348 - 2356 26. Marlovits S , Singer P , Zeller P et al ( 2006 ) Magnetic resonance observation of cartilage repair tissue (MOCART) for the evaluation of autologous chondrocyte transplantation: determination of interobserver variability and correlation to clinical outcome after 2 years . Eur J Radiol 57 : 16 - 23 27. Marlovits S , Striessnig G , Resinger CT et al ( 2004 ) Definition of pertinent parameters for the evaluation of articular cartilage repair tissue with high-resolution magnetic resonance imaging . Eur J Radiol 52 : 310 - 319 28. Mithoefer K , Hambly K , Della Villa S et al ( 2009 ) Return to sports participation after articular cartilage repair in the knee: scientific evidence . Am J Sports Med 37 ( Suppl 1 ): 167S - 176S 29. Mithoefer K , Hambly K , Logerstedt D et al ( 2012 ) Current concepts for rehabilitation and return to sport after knee articular cartilage repair in the athlete . J Orthop Sports Phys Ther 42 : 254 - 273 30. Mithoefer K , Williams RJ 3rd, Warren RF et al ( 2006 ) High-impact athletics after knee articular cartilage repair: a prospective evaluation of the microfracture technique . Am J Sports Med 34 : 1413 - 1418 31. Myklebust GBR ( 2005 ) Return to play guidelines after anterior cruciate ligament surgery . Br J Sports Med 39 : 127 - 131 32. Neeter C , Gustavsson A , Thomee P et al ( 2006 ) Development of a strength test battery for evaluating leg muscle power after anterior cruciate ligament injury and reconstruction . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 14 : 571 - 580 33. WHO ( 2013 ) How to use the ICF: A practical manual for using the international classification of functioning, disability and health (ICF) . Exposure draft for comment . WHO, Geneva , S 127 34. Organization WH ( 2008 ) International Classification of Functioning, Disability and Health . In:WHO Library Cataloguing-in-Publication Data 35. Powers CM ( 1998 ) Rehabilitation of patellofemoral joint disorders: a critical review . J Orthop Sports Phys Ther 28 : 345 - 354 36. Reinold MM , Wilk KE , Macrina LC et al ( 2006 ) Current concepts in the rehabilitation following articular cartilage repair procedures in the knee . J Orthop Sports Phys Ther 36 : 774 - 794 37. Robertson WB , Fick D , Wood DJ et al ( 2007 ) MRI and clinical evaluation of collagen-covered autologous chondrocyte implantation (CACI) at two years . Knee 14 : 117 - 127 38. Schmitt LC , Paterno MV , Ford KR et al ( 2015 ) Strength asymmetry and landing mechanics at return to sport after anterior cruciate ligament reconstruction . Med Sci Sports Exerc 47 : 1426 - 1434 39. Schmitt LC , Quatman CE , Paterno MV et al ( 2014) Functional outcomes after surgical management of articular cartilage lesions in the knee: a systematic literature review to guide postoperative rehabilitation . J Orthop Sports Phys Ther 44 : 565 - A510 40. Stark T , Walker B , Phillips JK et al ( 2011 ) Hand-held dynamometry correlation with the gold standard isokinetic dynamometry: a systematic review . PM R 3 : 472 - 479 41. Swank AM , Kachelman JB , Bibeau W et al ( 2011 ) Prehabilitation before total knee arthroplasty increases strength and function in older adults with severe osteoarthritis . J Strength Cond Res 25 : 318 - 325 42. Tanner SM , Dainty KN , Marx RG et al ( 2007 ) Kneespecific quality-of-life instruments: which ones measure symptoms and disabilities most important to patients? Am J Sports Med 35 : 1450 - 1458 43. Thomee R , Kaplan Y , Kvist J et al ( 2011 ) Muscle strength and hop performance criteria prior to return to sports after ACL reconstruction . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 19 : 1798 - 1805 44. Van Grinsven S , Van Cingel RE , Holla CJ et al ( 2010 ) Evidence-based rehabilitation following anterior cruciateligamentreconstruction . KneeSurgSports Traumatol Arthrosc 18 : 1128 - 1144 45. Wallis JA , Taylor NF ( 2011 ) Pre-operative interventions (non-surgical and non-pharmacological) for patients with hip or knee osteoarthritis awaiting joint replacement surgery - a systematic review andmeta-analysis . OsteoarthrCartil19 : 1381 - 1395 46. Wondrasch B , Aroen A , Rotterud JH et al ( 2013 ) The feasibility of a 3-month active rehabilitation program for patients with knee full-thickness articular cartilage lesions: the Oslo Cartilage Active Rehabilitation and Education Study . J Orthop Sports Phys Ther 43 : 310 - 324 Open-Access- Publikation zustimmen. Im Nachgang bestätigt die beteiligte Institution die Richtigkeit der Angaben des korrespondierenden Autors hinsichtlich seiner Affiliation und berechtigt somit zur Teilnahme an Springer Compact. Welche Beitragsformen umfasst Springer4 Original Paper - Standardartikel, in dem üblicherweise neue Ergebnisse präsentiert werden (auch Original Research, Original Article oder Research Paper ge4 Review Paper - Standardartikel, der bereits publizierte Ergebnisse interpre4 Brief Communication - kurzer Artikel, der zur schnellen Veröffentlichung eingereicht wurde und die gleiche Struktur hat wie ein Standardartikel. 4 Continuing Education - Artikel, der einen wesentlichen Beitrag zur Weiterbildung darstellt (meist medizinisch). Welche Institutionen sind beteiligt? Eine Auflistung der beteiligten Institutionen kann abgerufen werden unter : http://www.springer.com/gb/ open-access/springer-open-choice/ springer-compact/ agreements-austrian-authors


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-016-0068-z.pdf

Rückkehr zum Sport nach Eingriffen am Gelenkknorpel im Kniegelenk, Arthroskopie, 2016, 108-115, DOI: 10.1007/s00142-016-0068-z