Erythroplasie Queyrat

hautnah dermatologie, Jul 2016

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15012-016-2159-y.pdf

Erythroplasie Queyrat

Erythroplasie Queyrat 0 PD Dr. med. habil. Thomas Jansen Höntroper Str. 102 44869 Bochum Wegen des möglichen Überganges in ein spinozelluläres Karzinom wurde eine CO2-Lasertherapie durchgeführt. Postoperativ fanden regelmäßige Befundkontrollen statt. Den klinischen Befund, bestehend aus einem über längere Zeit bestehenden, umschriebenen, geröteten Herd im Bereich der Glans penis und des inneren Präputialraumes, bezeichnet man als Erythroplakie. Au; ösung - Di erenzialdiagnosen Di‰erenzialdiagnostisch ist in erster Linie an umschriebene chronische Balanoposthitis, Balanoposthitis circumscripta plasmacellularis (Zoon), Morbus Bowen, Psoriasis vulgaris, Lichen ruber, Žxes Arzneimittelexanthem oder eben an Erythroplasie Queyrat zu denken. Bei der Diagnosestellung sind das Alter des Patienten, der Verlauf und der klinische Befund zu berücksichtigen. Die Erythroplasie Queyrat und der Morbus Bowen kommen jenseits des fün•en Lebensjahrzehntes als isolierte Herde vor. Eine Psoriasis vulgaris ist besonders dann naheliegend, wenn weitere für Psoriasis typische Hautveränderungen bei dem Patienten nachweisbar sind. Das gleiche gilt auch für den Lichen ruber, wobei hier eine anuläre KonŽguration ein typisches klinisches Merkmal sein kann. Auch hier sind das Hautorgan und vor allem die Mundhöhle zu inspizieren, um die Erkrankung zu erkennen oder auszuschließen. Fixe Arzneimittelexantheme treten nach wiederholter Einnahme des auslösenden Medikaments immer an der gleichen Stelle auf und heilen mit einer bräunlichen residualen Pigmentierung ab. Im Zweifelsfall ist es sinnvoll, eine Hautbiopsie zu entnehmen, um die Diagnose histopathologisch zu sichern und ein Carcinoma in situ auszuschließen.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15012-016-2159-y.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Erythroplasie Queyrat, hautnah dermatologie, 2016, 8, DOI: 10.1007/s15012-016-2159-y