Aus den Daumen werden Löffelchen

MMW - Fortschritte der Medizin, Nov 2016

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8925-2.pdf

Aus den Daumen werden Löffelchen

MMW Fortschritte der Medizin Aus den Daumen werden Löffelchen Nagelveränderung ¢ PD Dr. med. habil. Thomas Jansen  Höntroper Str. 102, D-44869 Bochum - _ Eine 38-jährige, ansonsten gesunde Patientin hatte seit dem 30. Lebensjahr eine eigentümliche Veränderung der Fingernägel entwickelt. Die Daumennägel zeigten eine dünne, biegsame, brüchige Nagelplatte mit einer konkaven, schüsselförmigen Eindellung, die glanzlos, geriƒelt und am freien Nagelende teilweise aufgesplittert erschien. Subungual bestanden gering ausgeprägte Keratosen. Das übrige Integument, die anderen Hautanhangsgebilde und die sichtbaren Schleimhäute zeigten keinen pathologischen Befund. Vergleichbare Nagelveränderungen bestanden auch bei der 12-jährigen Tochter, jedoch in geringerer Ausprägung. Die Diagnose lautete Koilonychie (von „koilos“, griechisch: hohl), auch als Löƒel-, Hohl-, Napf- oder Eierschalennägel bezeichnet. Sehr dünne, abge–achte Nägel ohne Schüsselbildung (Platonychie) werden vielfach als Vorstufe der Koilonychie angesehen. Die Veränderung kann alle oder nur einzelne Nägel betreƒen. Sie ist die Folge einer gestörten Synchronisation der an der Nagelproduktion beteiligten Gewebe, d. h. der Nagelmatrix und der Nagelplatte. Eine Koilonychie der Großzehennägel bei Kleinkindern gilt als physiologisch und bildet sich spontan zurück. Als angeborene Störung kommt sie als isoliertes autosomaldominant vererbtes Symptom sowie bei Monilethrix, Trichothiodystrophie, Nagel-Patella-Syndrom, Palmoplantarkeratosen und ektodermalen Dysplasien vor. Als erworbene Störung wird sie bei Eisenmangel, Psoriasis, Durchblutungsstörungen (Raynaud-Syndrom), hämatologischen (Polycythaemia vera, Hämochromatose) und endokrinologischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Akromegalie, Hypo- und Hyperthyreose), Mangelzuständen (Zöliakie, Skorbut, Pellagra), Infektionen (Mykosen, Lues) oder mechanisch-beru–icher Belastung (Feuchtarbeit, Lösungsmittel, Chemikalien) beobachtet. Ÿerapiert wird die zugrunde liegende Ursache.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8925-2.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Aus den Daumen werden Löffelchen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2016, 9, DOI: 10.1007/s15006-016-8925-2