Schwarzer Knoten im Augenwinkel

MMW - Fortschritte der Medizin, Oct 2016

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8796-6.pdf

Schwarzer Knoten im Augenwinkel

MMW Fortschritte der Medizin Schwarzer Knoten im Augenwinkel Hautveränderung ¡ PD Dr. med. habil. Thomas Jansen  Höntroper Str. 102, D-44869 Bochum - _ Bei einem 54-jährigen, ansonsten gesunden Patienten bestand seit etwa einem Jahr eine symptomlose Hautveränderung am rechten lateralen Augenwinkel. Es fand sich ein solitärer, indolenter, prall-elastischer, gut abgegrenzter, kutan-subkutaner, bläulich-schwarz durchscheinender Knoten mit einem Durchmesser von 0,6 cm. Die histopathologische Beurteilung des Exzidates ergab eine intradermale Zyste mit zweireihigem kubischem Epithel, das aus abge†achten äußeren myoepithelialen Zellen und luminal gelegenen Epithelzellen mit apokriner Sekretion bestand. Die Diagnose lautete apokrines Hydrozystom. Hydrozystome sind seltene, benigne Tumoren der Schweißdrüsenausführungsgänge, die zumeist in der Periorbitalregion vorkommen. Sie entstehen infolge eines Sekretaufstaus. Es handelt sich also um Schweißdrüsenretentionszysten. Die Unterscheidung zwischen ekkrinen und apokrinen Subtypen ist oŒmals schwierig und für die Žerapie letztlich nicht von Bedeutung. Der gelegentlich vorhandene bläulich-schwarze Farbton entsteht durch den Tyndall-E’ekt, also die Streuung des Lichts durch mikroskopische Schwebeteilchen in dem Hydrozystom. Das Geschlechterverhältnis ist bei solitären Zysten (Robinson-Typ) ausgeglichen, während multipel auŒretende Hydrozystome (Smith-Typ) eher bei Frauen auŒreten. Wichtig ist es, stets eine histopathologische Aufarbeitung der Zyste anzustreben, um sie insbesondere zu Basaliomen sicher abzugrenzen. Während vereinzelt auŒretende Hydrozystome meist problemlos chirurgisch exzidiert werden können, muss man bei multiplen Hydrozystomen mit einer Narbenbildung rechnen. Die topische Applikation von Scopolamin und Atropin wird im Ergebnis unterschiedlich diskutiert, wobei oŒmals systemische Nebenwirkungen moniert werden. Positive Ergebnisse wurden durch den Einsatz von Lasersystemen, insbesondere CO2-Laser, erzielt. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-8796-6.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Schwarzer Knoten im Augenwinkel, MMW - Fortschritte der Medizin, 2016, 9, DOI: 10.1007/s15006-016-8796-6