Bronchodilatation ist in allen COPD-Stadien First-Line-Therapie

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2016

Dr. Dirk Einecke

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-9116-x.pdf

Bronchodilatation ist in allen COPD-Stadien First-Line-Therapie

MMW Fortschritte der Medizin Antidiabetische Therapie muss umsichtig angepasst und intensiviert werden Neue Leitlinien - Wenn seine Blutzuckerwerte nachhaltig schlecht bleiben, droht Gefahr. Ein alltägliches Beispiel Unter der erapie mit drei oralen Anti diabetika zeigte Herr L. bei der Erstvorstellung im Februar 2016 zwar einen gu ten Nüchternblutzuckerwert, seine postprandialen Werte nach den abendlichen Mahlzeiten waren jedoch sehr hoch. Da der Patient unter der Behandlung mit einem SGLT2(natriumabhängiger Glukosetransporter Typ 2)-Hemmer über Jucken bzw. Brennen der Urethra klagte, wurde dieses Medikament durch Insulin aspart (NovoRapid®) zur Hauptmahlzeit abends ersetzt. Unter dieser Behandlungsstrategie wurde in den folgenden drei Monaten, bis Mai 2016, allerdings auch keine befriedigende, langfristige glykämische Kontrolle erreicht: Der HbA1c-Wert betrug 7,6%, und die postprandialen Werte blieben hoch. Darauµin erhielt Herr L. Metformin und einen Dipeptidylpeptidase(DPP)-4Inhibitor sowie Insulin aspart präprandial zu jeder Mahlzeit. Zusätzlich wurde dem Patienten 1 × 20 mg/d Atorvastatin verordnet. „Unter dieser Behandlung erreicht Herr L. jetzt einen HbA1cWert von 6,7%, sein mittlerer Blutglukosegehalt beträgt 146 mg/dl, und die zuvor erhöhten Blutfettwerte haben sich normalisiert“, berichtete Kaiser. Diese Kasuistik belegt, dass hohe postprandiale Glukosewerte bei guten präprandialen Blutzuckerwerten eine Erklärung für das Nicht-Erreichen des HbA1cZielwerts sein können. „Als Praktiker sollte man deshalb spätestens dann, wenn der HbA1c-Zielwert bei einem Patienten unter einer erapie mit zwei oralen Antidiabetika nicht erreicht wird, die postprandialen Blutzuckerwerte engmaschig kontrollieren“, schloss Kaiser. ■ Dr. Silke Wedekind ■ Springer Medizin Expertenworkshop „Postprandialer Blutzucker – wird seine Bedeutung unterschätzt?“; München, September 2016 (Veranstalter: Novo Nordisk) _ Was ist die bessere erapie für den COPD-Patienten: Eine Kombination eines inhalativen Steroids und eines Bronchodilatators (ICS/LABA) oder die Kombination zweier Bronchodilatatoren (LABA/LAMA)? Diese Frage wurde klinisch für unterschiedliche COPD-Stadien untersucht. Der Gewinner war stets die duale Bronchodilatation. Besonders überzeugend zeigte dies der Vergleich von Indacaterol/Glycopyrronium (IND/ GLY, Ultibro®) gegenüber Salmeterol/ Fluticason (SFC) in der FLAME-Studie bei über 10.000 Patienten [Wedzicha JA et al. N Engl J Med. 2016;374(23):2222– 34]: IND/GLY reduzierte gegenüber SFC das Risiko für akute Exazerbationen signi¤kant. Das Ergebnis überraschte, weil die Patienten zuvor häu¤g Exazerbationen erlitten hatten und deshalb als Kandidaten für eine ICS- erapie galten. Die neuen Erkenntnisse schlugen sich jetzt in den aktualisierten COPD-Leitlinien nieder. Prof. Felix Herth, oraxKlinik der Universität Heidelberg, fasste die wichtigsten Neuerungen wie folgt zusammen: 1 COPD wird als Erkrankung mit res piratorischen Symptomen aufgrund von Veränderungen der Atemwege beschrieben. Gestrichen wurde die chronische In¨ammation. 2 COPD-Exazerbationen werden neu de¤niert als akute Verschlechterung der Atmung, die eine Änderung der erapie erfordert. 3 Für die erapieentscheidung spielt nur noch die Exazerbations-Anamnese und die Symptomatik eine Rolle, aber nicht mehr die Lungenfunktion. 4 In sämtlichen COPD-Stadien erfolgt die Ersttherapie mit Bronchodilatatoren. ICS bleiben reserviert für wenige Patienten mit häu¤gen Exazerbationen und hohen EosinophilenZahlen. Herth abschließend: „Der erapiebeginn erfolgt kün®ig immer mit einer Bronchodilatation. ICS können – mit der genannten Ausnahme – ohne Nachteile für den Patienten abgesetzt werden. Ich fange mit einer Zweierkombination ein, weil die meisten Patienten diese sehr bald benötigen. Maximale Erweiterung der Atemwege erleichtert es dem Patienten, die erapieempfehlung einer regelmäßigen körperlichen Aktivität besser umzusetzen.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-016-9116-x.pdf

Dr. Dirk Einecke. Bronchodilatation ist in allen COPD-Stadien First-Line-Therapie, MMW - Fortschritte der Medizin, 2016, 92, DOI: 10.1007/s15006-016-9116-x