„Atrophodermia vermiculata“

hautnah dermatologie, Jan 2017

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15012-017-2311-3.pdf

„Atrophodermia vermiculata“

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen Höntroper Str. 102 44869 Bochum - „Atrophodermia vermiculata“ ie Diagnose lautete Atrophodermia vermiculata. Ätiologie und Diagnose Dieses Krankheitsbild gehört zu einer Gruppe erblicher follikulärer Fehlbildungen und Verhornungsstörungen (OMIM-Code: 209700). Es wird bei beiden Geschlechtern in familiärer Häufung gefunden und scheint autosomaldominant vererbt zu werden. Es handelt sich wahrscheinlich um ein Mosaik bei postzygotischer Mutation. Die Diagnose lässt sich aus Anamnese und klinischem Befund ableiten, die Entnahme einer Hautprobe kann die Diagnose bestätigen. Die Erkrankung beginnt meist in der Pubertät. Der durch eine genetische Fehlbildung der Haarfollikelanlage bedingte Befall ist symmetrisch mit honigwabenartigen, Œachen oder wurmstichartigen Narben an Wangen, Stirn, Lippen und Ohren. Au”ällig ist das Fehlen von Vorläuferstadien einer Entzündung. Die –erapie ist bei ausgeprägtem Befund schwierig. In erster Linie ist an den Einsatz von Lasertherapien zu denken.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15012-017-2311-3.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. „Atrophodermia vermiculata“, hautnah dermatologie, 2017, 8, DOI: 10.1007/s15012-017-2311-3