Antibiotika im Fokus

ProCare, Feb 2017

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0731-2.pdf

Antibiotika im Fokus

Sie wollen einfachere und verbesserte Pflegeabläufe? Dann kontaktieren Sie unseren TENA Field Coach Anneliese Schweighofer telefonisch: TENA IdentifiTM Detaillierte Miktionsprotokolle - deutlich verbesserte Pflege Antibiotika umsichtig einzusetzen und Kommunikationskampagnen in ganz Europa zu unterstützen sind das Aufga- bengebiet des „Europäischen Antibioti- katags“ . Im vergangenen Jahr er- hielt das Projekt den European Health Award (EHA) des European Health Fo- rum Gastein (EHFG). Wirksamkeit und Nachhaltigkeit waren ausschlaggebende Faktoren für die Ent- scheidung der Jury den „Europäischen Antibiotikatag“ des Europäischen Zent- rums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) als Siegerprojekt auszuwählen. Der mit € dotierte EHA wurde im vergangenen Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen. Ausgezeich- net werden damit Initiativen die die öf- fentliche Gesundheit oder Gesundheits- versorgung verbessern. „Der Sinn dieser TENA Identifi™ - Auszeichnung ist nachhaltige und innovative Initiativen zu unterstützen und die Entwicklung von Projekten zu fördern, die zu einer e ektiven transnationalen Zusammenarbeit beitragen“, sagte Prof. Helmut Brand, Präsident des International Forum Gastein (IFG). Gefördert wird der EHA durch das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) sowie durch FOPI, das Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich. „Das Projekt beschäftigt sich mit der wahrscheinlich größten Bedrohung für die ö entliche Gesundheit, es platziert dieses Problem ganz oben auf der politischen Agenda, national und international und erreicht dies durch relativ geringe Kosten“, so die Begründung der Jury. „Antimikrobiell wirksame Mittel sind unverzichtbare erapeutika zur Behandlung von Infektionskrankheiten“, so Jurymitglied Dr. Peter Brosch. Es gelte jedoch, auf eine sorgsame Anwendung dieser Wirksto e zu achten, um ein Ansteigen der Resistenzen zu verhindern. Eine gezielte Aufklärungsarbeit hinsichtlich rationalem Antibiotikaeinsatz sowie Krankenhaushygiene ist grundlegend. „Die Erforschung von Penicillin & Antibiotika war ein Meilenstein in der Entwicklung von erapien. Heute sehen wir, dass Menschen manchmal zu schnell Antibiotika verabreicht bekommen. Steigende Antibiotikaresistenzen sind die Folge. Hier kann die Forschung der Schlüssel zur Lösung sein, indem neue selektive Wirkprinzipien entwickelt werden“, so FOPI Präsident Ingo Raimon. n


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0731-2.pdf

Antibiotika im Fokus, ProCare, 2017, 23, DOI: 10.1007/s00735-017-0731-2