Den Gesundheitsschutz im Visier

JOT Journal für Oberflächentechnik, Apr 2017

Sata GmbH & Co. KG

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35144-017-0081-7.pdf

Den Gesundheitsschutz im Visier

Den Gesundheitsschutz im Visier Eine neue, von der Umgebungsluft unabhängige Atemschutzhaube gewährleistet beim Lackieren eine hohe Atemluftqualität und zeichnet sich durch einen hohen Atemkomfort aus. Die Gefahren, die beim Arbeiten mit Lacken von Farbpartikeln, Isocyanaten und organischen Lösemitteln ausgehen, werden häufig unterschätzt. Gesundheitsschäden machen sich zwar erst 10 bis 15 Jahre später bemerkbar, sind dann aber meist irreparabel. In Lackierbetrieben besteht daher die Pflicht, qualifizierte Atemschutzgeräte zu verwenden. Die Atemschutzhaube ermöglicht eine kabinenexterne Versorgung mit reiner Luft - Angenehmes und sicheres Arbeiten Die Haube ist für fast jede Kopfform geeignet und kann in Umfang, Höhe und Lage individuell eingestellt werden. Für mehr Sicherheit befindet sich an der Kopfdecke ein Stoßschutz. Das große Visier erlaubt einen Blickwinkel von 220° und die lösemittelresistente Schutzfolie sorgt für eine reflektionsfreie Sicht. Durch die neue Atemluftverteilung wird die Luftströmung und damit der Geräuschpegel auf 64 dB reduziert. // Kontakt


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35144-017-0081-7.pdf

Sata GmbH & Co. KG. Den Gesundheitsschutz im Visier, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2017, 39, DOI: 10.1007/s35144-017-0081-7