Therapeutische Berührung — Therapeutic Touch

ProCare, Mar 2017

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0751-y.pdf

Therapeutische Berührung — Therapeutic Touch

Therapeutische Berührung - Therapeutic Touch komplementärpflege - Mit der Novelle des Österreichischen Gesundheits- und Krankenp egegesetzes ist auch eine neu formulierte p egerische Kernkompetenz „Anwendung komplementärer P egemethoden“ in Kraft getreten. Die komplementäre P egemethode erapeutische Berührung ist als eine Entspannungsmethode zu verstehen, die in Wien bereits seit knapp 20 Jahren bei Patienten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen angewendet wird. erapeutische Berührung strebt die Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus an. Dadurch werden Stress reduziert, die Regulationsfähigkeit gesteigert und Immunsystem und Selbstheilungskraft gestärkt. In Wien kommt die komplementäre P egemethode erapeutische Berührung bereits seit dem Jahr 1998 bei Patientinnen und Patienten zum Einsatz. P egeprojekte in Kooperation mit dem Wiener Krankenanstaltenverbund erforschen die Wirksamkeit von erapeutischer Berührung in verschiedenen Fachgebieten wie der Radioonkologie und Onkologie, im Palliativbereich, in der Pädiatrie bei Neugeborenen mit neonatalem Abstinenzsyndrom, im HNO-Bereich zum ema Hörsturz, im postoperativen kardiologischen Bereich und zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Bedeutung einer ganzheitlich orientierten P ege liegt darin, dass neben einer symptom- und körperorientierten naturwissenschaftlichen Ausrichtung ebenso auf die seelischen und spirituellen Bedürfnisse eines Menschen eingegangen werden möchte. Informationen scha en Verständnis und Bewusstseinsbildung und sind Instrumente zur Stärkung der Selbstkompetenz und Selbstverantwortung für den Heilungsprozess. Sekundärgewinne für die Berufsgruppe P egefachkräfte benötigen für ihre Berufszufriedenheit viel mehr das Gefühl von Autonomie, welcher durch die Kernkompetenz der Anwendung von komplementären P egemethoden am Beispiel der erapeutischen Berührung erzielt werden kann. Ein weiterer wesentlicher Aspekt hierbei ist die Erfüllung der Selbstwirksamkeit: P egefachkräfte erleben mit dem kompetenten und geschulten Einsatz der komplementären P egemethode erapeutische Berührung eine unmittelbare Wirkung an der Klientin/dem Klienten und erkennen den Wert ihrer P egehandlungen, ihre Selbstwirksamkeit und P egekompetenz unmittelbar. Achtsamkeit, Mitgefühl und Berührung werden ebenso wie Gesundheitskompetenz, Selbstp ege und Selbstwirksamkeit der P egekräfte als Wert erkannt. Der Einsatz der erapeutischen Berührung erfüllt alle diese Kriterien und bietet sich als ideales Konzept für die Kernkompetenzen „Anwendung komplementärer P egemethoden“ (Punkt 15) und „psychosoziale Betreuung in der Gesundheitsund Krankenp ege“ (Punkt 17) gemäß § 14, Absatz 2 des Gesundheits- und Krankenp egegesetzes an. Self-care als Voraussetzung stärkt die Gesundheitskompetenz der Anwender Die Fähigkeit zur Selbst-P ege und SelbstAchtsamkeit stellt sich als Voraussetzung dar für eine gelungene Beziehungs- und Gefühlsarbeit, welche wiederum für die beru ichen Interaktionen mit Patientinnen und Patienten, Angehörigen und im kollegialen Team notwendig sind. Für die Anwendung der erapeutischen Berührung ist dies entscheidend, da sich zentrieren, achtsam, intuitiv und mitfühlend und wahrnehmend sein, mit einem gesunden Maß an O enheit sowie Klarheit in der Formulierung von Intention und Ziel Kernelemente der ganzheitlichen P egemethode darstellen. Das Erlernen und regelmäßige Anwenden der erapeutischen Berührung bewirkt – neben den nachweislich positiven Auswirkungen für Patienten wie die Linderung von Symptomen wie Müdigkeit, Fatigue, Übelkeit, Erbrechen, Angst, Schmerzen, Anspannung, Sorgen, Verbesserung der Wundheilung sowie die Unterstützung der Selbstheilungskraft, die Stärkung des Immunsystems und der Gesundheitsförderung – einen nennenswerten Sekundärgewinn aufgrund der Stärkung der Gesundheit der Anwenderinnen und Anwender. n Gabriele Wiederkehr, MSc (P egepädagogik) Lehrerin für Gesundheits- und Krankenp ege. Zentrum Lebensenergie – Institut für Weiterbildung im Gesundheitswesen und Leitung der Weiterbildung „ erapeutische Berührung“. Termine


This is a preview of a remote PDF: http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0751-y.pdf

Therapeutische Berührung — Therapeutic Touch, ProCare, 2017, 44, DOI: 10.1007/s00735-017-0751-y