„Neue Wege für eine bessere Versorgung“

ProCare, Mar 2017

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0748-6.pdf

„Neue Wege für eine bessere Versorgung“

„Neue Wege für eine bessere Versorgung“ 0 Mag. Michaela Latzelsberger Geschäftsführerin Coloplast Österreich © Springer-Verlag - Die Ursprünge des Unternehmens Coloplast liegen in Dänemark. Dort wurde 1954 der weltweit erste Stomabeutel erfunden und produziert. Die Idee stammte von der dänischen Krankenschwester Elise Sørensen, das Ergebnis war die erste selbsthaftende, dichte Beutelversorgung für Menschen mit einem künstlichen Darmausgang. Coloplast wurde 1957 gegründet und seit 1993 ist der dänische Anbieter auch in Österreich mit einer eigenen Tochtergesellschaft in Wien vertreten.  Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt in den Bereichen Stoma-, Kontinenz- und Wundversorgung. Österreich-Geschäftsführerin Mag. Michaela Latzelsberger erklärt im Gespräch mit procare aktuelle Aktivitäten und Entwicklungen. Der Mensch im Mittelpunkt als Leitmotiv – was heißt das konkret für Coloplast? LATZELSBERGER: Die Mission von Coloplast ist, das Leben von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu erleichtern. Wir sind nahe bei unseren Kunden, wir haben unseren Fokus auf ihre Bedürfnisse gerichtet. Unser Credo: „listen and respond“. Wir hören zu, um ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. Wir reagieren, indem wir gemeinsam neue Wege für eine bessere Versorgung nden. Diskretion, Sicherheit, Lebensqualität – wie kommen Coloplast-Produkte diesen Erwartungen entgegen? eine umfangreiche Produktpalette auf. Wir bieten medizinische Innovationen für die Bereiche Stoma-, Kontinenz-, Wundversorgung und Urologie. Unsere Innovationen sind die Triebfeder von Coloplast und wir versuchen, auch im Design unserer Produkte das „Medizinische“ alltagstauglich erscheinen zu lassen. Wir sind in diesem Bereich auch sehr erfolgreich. Gleich mit vier angesehenen Designpreisen wurde z.B. der SpeediCath® Compact Eve Katheter für Frauen 2015 ausgezeichnet, denn der handliche Katheter vereint Funktionalität mit aufregendem Design und Diskretion. Wie schaut der Blick in die nächste Zukunft von Coloplast aus? Was ist zu erwarten? LATZELSBERGER: 2017 ist das große Launch-Jahr bei Coloplast Österreich. Mit unserem neuen Männerkatheter SpeediCath Flex setzen wir neue Maßstäbe im Bereich einfache Handhabung und Hygiene beim Selbstkatheterismus. Im Stoma- Bereich setzen wir voll auf SenSura® Mio Original, welches für die Patienten einen exibleren Tragekomfort und besseren Hautschutz ermöglicht. Es ist mein erklärtes Ziel auch weiterhin jährlich zumindest eine Innovation auf den österreichischen Markt zu bringen. Was würden Sie sich wünschen – von der Gesellschaft, von der Sozialversicherung, von der Politik – Stichwort: Verschreibungskompetenz der P ege? LATZELSBERGER: Ein großer Wunsch ist es, den Zugang zu Innovationen am österreichischen Markt zu erleichtern und vor allem zu beschleunigen. Besonders dann, wenn es gesundheitsökonomisch einen klaren Vorteil für alle Beteiligten bringt. Dies wäre im Interesse der Patienten, die heute leider auf ausgewählte Produktneuheiten länger warten müssen, als einige ihrer europäischen Nachbarn. Auch setze ich viel Ho nung in das neue Gesundheits-und Krankenp egegesetz, wodurch es zu einer Anpassung der Berufsbilder in der P ege an die Herausforderungen im heutigen Versorgungssystem kommen sollte. Eine Entlastung und ein bedarfsorientierterer Einsatz der P egekräfte wäre im Sinne der P egenden und Ihrer Patienten sehr wünschenswert. n


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0748-6.pdf

„Neue Wege für eine bessere Versorgung“, ProCare, 2017, 27, DOI: 10.1007/s00735-017-0748-6