Schnelle Beprobung nach VDA 19.1

JOT Journal für Oberflächentechnik, Apr 2017

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35144-017-0108-0.pdf

Schnelle Beprobung nach VDA 19.1

Schnelle Beprobung nach VDA 19.1 - Um den immer höher werdenden Anforderungen an die Sauberkeit von filigranen und hochleistungsfähigen Bauteilen gerecht zu werden, müssen die gereinigten Komponenten gemäß der Technischen Sauberkeit nach VDA 19.1 oder kundenspezifischen Richtlinien geprüft werden. Platzsparend und exibel Mit dem Microanalyse SA 500 hat SLE Eletronic dafür ein kompaktes, platzsparendes Extraktionskabinett entwickelt. Mit Merkmalen wie einem speziellen, elektropolierten Extraktionsraum ermöglicht es die schnelle und flexible Beprobung. Kleine Prüflinge bis zu einer Größe von 200 mm können mit variablem und dank geschlossenem Single-Kreislauf praktisch unbegrenztem Mediumvolumen, variablem Volumenstrom und einstellbarem Druck beprobt werden. Das Medium läuft im freien Fall auf die Filtermembran und sorgt dadurch für eine homogene Schmutzverteilung. Dem Anwender stehen dabei unbegrenzt erstellbare Extraktionsprogramme zur Verfügung. Durch die kontinuierliche Aufbereitung des Reinigungsmediums ist ein Endlosspülen von Bauteilen auf umweltschonende Weise möglich. Das Extraktionskabinett ist flexibel aufstellbar und durch den Einbau von verschleißarmen Komponenten besonders wartungsfreundlich. Eine externe Beprobung der Prüflinge ist mit dieser Neuentwicklung nicht mehr erforderlich. Bauteile können zeitlich ungebunden, schnell und flexibel direkt im eigenen Unternehmen überprüft werden. // Kontakt


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35144-017-0108-0.pdf

Schnelle Beprobung nach VDA 19.1, JOT Journal für Oberflächentechnik, 2017, 74, DOI: 10.1007/s35144-017-0108-0