Künstlicher Meniskusersatz

Arthroskopie, May 2017

Bei korrekter Indikationsstellung ist die Verwendung von Meniskusscaffolds eine optimale Therapie bei einem Teilverlust des Meniskus mit entsprechender Schmerzsymptomatik und noch vorhandener meniskaler Randleiste. Auf Grund der vorliegenden Ergebnisse sollte diese jedoch primär den chronisch schmerzbehafteten Patienten vorbehalten sein, bei denen es dann auch meist zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik kommt. Die Indikation zur Verwendung eines Meniskusscaffolds sollte nicht unkritisch gestellt werden. Eine korrekte Beinachse ist Voraussetzung. Bei entsprechender Fehlstellung sollte diese zusätzlich korrigiert werden. Auch bedarf es einer kompletten Bandstabilität. Liegt ein begleitender Knorpelschaden >2 Grad nach ICRS vor, ist diese Behandlung nicht geeignet. Das Alterslimit muss bei etwa 50 Jahren angesetzt werden. Histologische Untersuchungen zeigen bereits innerhalb kurzer Zeit eine Benetzung mit Meniskusgewebe von der bestehenden Randleiste, wenngleich aber ein kompletter Ersatz durch körpereigenes Gewebe auch nach 2 Jahren nicht gänzlich vorliegt. Ebenfalls konnte gezeigt werden, dass für einen gewissen Zeitraum ein Fortschreiten von arthrotischen Veränderungen nicht gegeben ist. Mit Hilfe von MRT-Nachuntersuchungen kann der Einheilungsprozess gut verfolgt werden. Mit zunehmender Entwicklung wird zukünftig ein zellbehaftetes Implantat zur Verfügung stehen.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-017-0122-5.pdf

Künstlicher Meniskusersatz

Künstlicher Meniskusersatz 0 Abteilung für Orthopädie , Universitätsklinik Innsbruck, Innsbruck, Österreich Arthroskopische Operationen wegen Meniskusverletzungen gehören zu den häufigsten orthopädischen Eingriffen. In den meisten Fällen stellt die Teil- oder Komplettentfernung (Resektion) die einzige Möglichkeit dar, den Meniskusschaden zu beheben. Anfangs klingen die Beschwerden nach der Operation entsprechend ab [1]. Nur ein kleiner Teil der Meniskusschäden lässt sich mittels einer Naht rekonstruieren. Aber auch hier sind die Langzeitergebnisse nicht immer befriedigend [2, 3, 4, 5]. Diesbezüglich sind Alternativen notwendig, um bei Beschwerden nach Meniskusentfernung (seien sie rein subjektiv-schmerzhafter Art oder bei bereits nachvollziehbaren Strukturveränderungen am benachbarten Knorpel) entsprechend therapeutisch tätig zu werden. Hierzu bestehen derzeit mehrere Möglichkeiten. Aufbau des Meniskus - Meniskustransplantation Muss der Meniskus bereits im Rahmen eines Ersteingriffs bzw. später im Rahmen eines erneuten Eingriffs wegen Reruptur vollständig entfernt werden, verbleibt kein restliches Meniskusgewebe. In diesem Fall ist ein kompletter Ersatz notwendig, welcher gut mittels einer Meniskustransplantation durchgeführt werden kann. Entsprechende Langzeitergebnisse liegen vor [6, 7]. Biologischer Meniskusersatz Ist hingegen noch ein durchgehender, vom Hinter- zum Vorderhorn ziehender Meniskusrand verblieben, so eignet sich diese Situation, um ein biologisches Ersatzgewebe einzubringen. Der Sinn besteht darin, die bestehende Randleiste der W. Hackl · R. Lechner · M. Liebensteiner Meniskusscaffolds Das vordergründige Interesse besteht nun darin, den Faseranteil des Meniskus künstlich aus verschiedenen Materialien nachzubilden und als Struktur für das Einwachsen von verbliebenen Meniskusresten aus der Randleiste vorzugeben. Erste Ansätze mit Zuckern (Polysacchariden, Zellulose) und Proteinen (Kollagen) zeigten gute Erfolge. Von Vorteil sind dabei die gute Bioresorbierbarkeit, die niedrige Toxizität und die günstigen Herstellungskosten. Andererseits passen die physikalischen und mechanischen Eigenschaften nicht optimal zum Originalgewebe. Insbesondere beim Einsetzen des Gewebes bedarf es einer gewissen Rigidität. Andererseits darf eine zu starke Rigidität später nicht zu Knorpelschädigungen führen. Einen Ausweg dafür bietet die Verwendung künstlich hergestellter Polymere, wie Polyester und Polyurethan [10]. » Die derzeit gebräuchlichsten Materialien sind Nachbildungen aus Tierkollagen und Polyurethan Die derzeit gebräuchlichsten Materialien in der Meniskuschirurgie sind Nachbildungen aus Tierkollagen und Polyurethan. In der Regel lassen sich beide Implantate im Rahmen einer Arthroskopie einbringen. Primär erfolgt die Vorbereitung durch Glättung und Eröffnung der verbliebenen meniskalen Randleiste. Anschließend wird die entsprechende Länge für das künftige Implantat ausgemessen. Dies sollte eher großzügig erfolgen, da fast immer mit einer Schrumpfung zu rechnen ist. Kollagen (Menaflex®) Überlegungen für künstlichen Meniskusersatz aus Kollagen bestehen schon lange [11, 12]. Das Menaflex®-Implantat (vormals CMI®) wurde 1992 eingeführt und steht seit dem Jahr 2002 in der klinischen Praxis zur Verfügung. Der Vertrieb ist u. a. in Europa, aber nicht in den USA gestattet. Das Scaffold besteht aus resorbierbarem Kollagen, welches aus tierischem Kollagen Typ I aus der Achillessehne von Rindern hergestellt wird. Zugesetzt werReguzzoni [14] Rodkey [17] 6 Monate 59 Monate 2 Jahre 2 Jahre 1 Jahr 1 Jahr 6 Jahre 8 8 4 MRT-Aspekt des Meniskusimplantats im MRT: morphologische Einteilung. (Nach [18]) MRT-Signal Implantat Vollständig resorbiert Teile des Implantats sind noch vorhanden Implantat noch vollständig vorhanden, entspricht dem Ausgangszustand, keine Resorption Tab. 3 Meniskusimplantat im MRT: Ergebnisse. (Nach [18]) Autor, Referenz Implantat Patientenzahl Typ I (n) den Glukosaminglykane (Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat). Das Gewebe wird dann dehydriert, lympholysiert und chemisch vernetzt. Letztlich erfolgt eine Bestrahlung (γ-Irridation) zur Sterilisation [13]. Erhältlich ist es in 2 verschiedenen Formen für den lateralen und medialen Meniskus. Es besitzt einen porösen Aufbau und wird vollständig resorbiert [14]. Der Vertrieb erfolgt über Ivy Sports Medicine in den USA, mit entsprechenden Vertriebspartnern in Europa (früher ReGen Biologics Inc., jetzt Stryker). Polyurethan (Actifit®) Actifit® ist ebenfalls eine nachgeformte Meniskusstruktur und wird synthetisch aus hochporösem Polyurethan hergestellt. Der Abbau erfolgt über Jahre durch hydrolytische Spaltung [10]. Von enormer Bedeutung ist die hohe Porosität, um die Möglichkeit eines entsprechenden Durchwanderns von größeren Strukturen (Zellen) zu geben. Die Erzeugung der Porosität dieses Polymers ist auf mehrere Arten möglich: Versetzen mit auswaschbaren Salzemulsionen („particle leaching“), Trennung durch Erhitzen („melt moulding“) etc. Das eingebrachte Material verbleibt bis zu 5 Jahre in situ und wird hydrolytisch in kleinere Bestandteile gespalten. Diese werden dann durch Makrophagen abtransportiert oder in das umliegende Gewebe integriert [15]. » Der Vorteil von Polyurethan ist die gute Rigidität Der Vorteil von Polyurethan ist die gute Rigidität, die sich auch nicht verliert, während das Gewebe mit flüssigem Milieu in Verbindung kommt. Somit eignet es sich sehr gut zum Anheften mit entsprechenden Fadenmaterialien in jeglicher Technik (All-inside, Inside-out). Vom Produzenten wird Actifit® eben so wie Menaflex® sowohl für einen größeren Innenmeniskus und einen kleineren Außenmeniskus angeboten. Die Herstellerfirma Orteq®Sports Medicine hat ihren Sitz in London. Seit 2008 besteht eine CE-Zertifizierung. Seit Längerem sind die Nachteile einer notwendigen Meniskusentfernung bekannt. Dies führte zur Entwicklung spezieller Techniken, mit denen Meniskusgewebe entweder im Sinne einer Transplantation komplett oder durch künstlich hergestelltes Gewebe teilweise rekonstruiert wird. Im Wesentlichen gibt es derzeit beim künstlichen Ersatz ausreichende Erkenntnisse zu 2 verschiedenen Produkten (. Tab. 1) mit zunehmender Tendenz (. Abb. 1). Klinische Erfahrungen mit dem Menaflex®-Impantat bestehen schon lange. Steadman et al. [13] berichten über 8 Patienten, welche über einen Zeitraum von durchschnittlich 5,8 Jahren verfolgt wurden. Der Lysholm-Score zeigte bereits eine signifikante Verbesserung nach 12 Monaten und nahm dann kaum mehr zu. Genauso verhielt es sich mit dem Tegner-Score. Eine erneute Arthroskopie fand dann 6 bis 12 Monate später statt. Makroskopisch erschien das Implantat ähnlich einem ursprünglichen Meniskusgewebe. Verglichen mit dem Ausgangsbefund der ursprünglich verbliebenen Randleiste zeigte sich eine Vermehrung von Gewebe um 170 %. An 3 Patienten wurde auch eine Biopsie durchgeführt. Hier zeigte sich das Einwachsen von meniskusartigen Fibrochondrozyten, das ursprüngliche Gewebe schien bereits ersetzt zu sein. Zaffagnini et al. [16] berichten über 8 Patienten, denen bereits im Zeitraum um 1998 aufgrund einer partiellen Meniskektomie ein CMI® implantiert wurde. Auch hier zeigte sich in allen klinisch erhobenen Scores eine deutliche Besserung des Ausgangsbefunds. Durchgeführte MRT-Untersuchungen 2 und 6 Jahre postoperativ zeigten myxoide De generationen als Ausdruck einer Resorption. Wiederum erfolgte z. T. auch eine Rearthroskopie, wobei es zu einer teilweisen Absorption bzw. zur Schrumpfung des Implantats gekommen war. Über den postoperativen Verlauf bezüglich des biologischen Verhaltens berichten Reguzzoni et al. [14] in einer Untersuchung von 4 Patienten, denen im Rahmen einer erneuten Arthroskopie Teile des Implantats 6 Monate postoperativ zur histologischen Untersuchung entnommen wurden. Klinisch zeigte sich eine deutliche Zunahme der entsprechenden Scores (Lysholm, Tegner). Arthroskopisch konnte eine Verbindung mit der Gelenkkapsel bei allen 4 Patienten gesehen werden. Reizzustände zeigten sich keine. Lichtmikroskopisch war die ursprüngliche Kollagenstruktur erhalten. Das Einwachsen von Zellen und Blutgefäßen konnte nachgewiesenen werden. Elektronenmikroskopisch zeigte sich in der oberen und unteren Schicht des Implantats dichtes Bindegewebe, darunter auch Lakunen, deren Wände aus kollagenem Fasern bestanden. In einer umfassenden Studie [17] mit insgesamt 311 Patienten wurde zwischen der Versorgung von frischen Verletzungen („acute arm“) und länger zurückliegenden Meniskektomien („chronic arm“) unterschieden. In jeder Gruppe gab es zum operativen auch ein konservativ behandeltes Patientenkollektiv. Von wesentlicher Bedeutung ist hier, dass sich bei Patienten mit akuter Versorgung in einem Nachuntersuchungsintervall von 7 Jahren keine Vorteile für den Einsatz Zusammenfassung · Abstract Arthroskopie DOI 10.1007/s00142-017-0122-5 © Der/die Autor(en) 2017. Dieser Artikel ist eine Open-Access-Publikation. W. Hackl · R. Lechner · M. Liebensteiner Künstlicher Meniskusersatz. Literaturüberblick Zusammenfassung Bei korrekter Indikationsstellung ist die Verwendung von Meniskusscaffolds eine optimale Therapie bei einem Teilverlust des Meniskus mit entsprechender Schmerzsymptomatik und noch vorhandener meniskaler Randleiste. Auf Grund der vorliegenden Ergebnisse sollte diese jedoch primär den chronisch schmerzbehafteten Patienten vorbehalten sein, bei denen es dann auch meist zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik kommt. Die Indikation zur Verwendung eines Meniskusscaffolds sollte nicht unkritisch gestellt werden. Eine korrekte Beinachse ist Voraussetzung. Bei entsprechender Fehlstellung sollte diese zusätzlich korrigiert werden. Auch bedarf es einer kompletten Bandstabilität. Liegt ein begleitender Knorpelschaden >2 Grad nach ICRS vor, ist diese Behandlung nicht geeignet. Das Alterslimit muss bei etwa 50 Jahren angesetzt werden. Histologische Untersuchungen zeigen bereits innerhalb kurzer Zeit eine Benetzung mit Meniskusgewebe von der bestehenden Randleiste, wenngleich aber ein kompletter Ersatz durch körpereigenes Gewebe auch nach 2 Jahren nicht gänzlich vorliegt. Ebenfalls konnte gezeigt werden, dass für einen gewissen Zeitraum ein Fortschreiten von arthrotischen Veränderungen nicht gegeben ist. Mit Hilfe von MRT-Nachuntersuchungen kann der Einheilungsprozess gut verfolgt werden. Mit zunehmender Entwicklung wird zukünftig ein zellbehaftetes Implantat zur Verfügung stehen. Schlüsselwörter Meniskus · Transplantation · Scaffold · Tissue Engineering · Wachstumsfaktoren Artificial meniscus surrogates. Literature review Abstract With a correct evaluation of the indications the utilization of a meniscus scaffold is an optimal therapy for partial loss of the meniscus with corresponding pain symptoms and a residual meniscal peripheral border; however, according to the currently available results, this should primarily be reserved for patients suffering from chronic pain, resulting in a clear improvement in the painful symptoms. The indications for a meniscus scaffold should not be uncritically viewed. A correct leg axis is a prerequisite or such a malposition should additionally be corrected. An accompanying cartilage damage of more than grade 2 according to the scale of the International Cartilage Repair Society (ICRS) is no longer suitable for treatment. An age limit of approximately 50 years must be imposed. Also necessary is complete stability of the ligaments. Histological investigations show a meshing with meniscal tissue from the border edge within a very short time, even if a complete replacement by autologous tissue has not occurred even after 2 years. It could also be shown that for a certain period of time no progression of arthrotic alterations occurs. By means of magnetic resonance imaging (MRI) the healing process can be wellmonitored during follow-up examinations. In the near future the trend will be towards increasing development and availability of cell-coated implants. eines Meniskusscaffolds zeigten. Somit soll diese Art der Therapie dem chronisch leidenden Patienten vorbehalten bleiben. In den seltensten Fällen ist das objektive Ergebnis durch eine erneute Arthroskopie zu validieren. Bessere Aussagekraft bietet dabei eine MRT-Untersuchung. Entsprechende Kriterien zur Beurteilung des eingebrachten Implantats wurden von Genovese et al. [18] festgelegt (. Tab. 2). Anhand von Untersuchungen 6 und 12 Monate nach der Operation wurden entsprechende Strukturtypen bezüglich des erkennbaren Signals festgelegt. Typ I beschreibt ein dichtes, sich von der Umgebung abhebendes Signal als Ausdruck eines komplett resorbierten Implantats. Typ II beschreibt eine leichte Hypertensität als Ausdruck eiAbb. 1 8 Publikationen zu Meniskusscaffolds aus PubMed zwischen 2000 und 2015 nes noch gering verbliebenen Implantats, während Typ III von isotenser Struktur ist und dem den CMI® regulär in Form und Größe des ursprünglichen Meniskus darstellt. Jedoch wird hier die Einschränkung zur Aussagekraft bezüglich des tatsächlichen Zustands des Implantats deutlich. Im Wesentlichen kommt es nach 6 Monaten zu einer signifikanten Signalzunahme. In der weiteren Folge kommt es bis zum 12. Monat zu einer drastischen Reduktion. Eine meniskusähnliche Signalgebung zeigte sich aber zu diesem Zeitpunkt nicht. Lediglich 26,6 % der Patienten hatten 24 Monate nach der Operation ein meniskusartiges Signal. Die Erfahrungen mit Actifit® sind gut. Bulgheron et al. [19] untersuchten 19 Patienten mit 20 Operationen (16 medial und 4 lateral). Diese wurden über einen Zeitraum von durchschnittlich 2 Jahren nachuntersucht. Ausschlusskriterien waren ein begleitender Knorpelschaden Grad 4 nach Outerbridge, eine Autoimmunerkrankung und ein Alter >60 Jahre. In 17 Fällen erfolgte auch ein zusätzlicher Eingriff unterschiedlicher Art (Umstellungsosteotomie, Kreuzbandplastik). In 10 Fällen wurden 12 und 24 Monate nach dem Eingriff MR-tomographische Untersuchungen durchgeführt. Klinisch zeigte sich nach 24 Monaten eine deutliche Verbesserung des präoperativen Lysholm- und Tegner-Scores von 66,2 auf 90,5 bzw. von 3,8 auf 6. Ein 2 Jahre nach der Operation durchgeführtes MRT zeigte eine unveränderte Meniskusersatzstruktur, die jedoch deutlich hypertenser war als zu Beginn. Aus verschieden Gründen musste bei 9 Patienten eine erneute Arthroskopie durchgeführt werden. Dabei zeigte sich das Implantat gut in das umgebende Gewebe integriert und stabil, aber leicht im Ausmaß reduziert. An anderer Stelle berichten Efe et al. [20] über einen Verlauf von 12 Monaten bei 10 Patienten. Einschlusskriterien waren ein Alter zwischen 16 und 50 Jahre, ein stabiles Gelenk, eine korrekte Beinachse sowie eine Knorpelsituation ≤ Grad 2 nach ICRS. Als klinischer Maßstab wurden KOOS und KSS herangezogen. Alle Sparten zeigten bereits 6 Monate nach der Operation eine deutli che Verbesserung der Ausgangssituation, welche sich nach weiteren 6 Monaten nicht mehr wesentlich besserte. Eine MRT-Analyse verglich den Zeitraum 6 und 12 Monate postoperativ. In 4 von 10 Fällen zeigte sich noch ein kleiner Spalt zwischen Implantat und verbliebener Randleiste. Kein Implantat zeigte eine Resorption. In 3 Fällen entwickelte sich eine etwas irreguläre Oberfläche, 1 Fall zeigte eine leichte Extrusion, während es bei einem weiteren Fall zu einer kompletten Extrusion kam. Eine Zunahme des anfangs bestandenen Knorpelschadens bestand im gesamten Verlauf nicht. Von wesentlicher Bedeutung ist auch der Zustand des umgebenden Knorpelbelags. Eine Veränderung >2 Grad bringt keinen Nutzen für den Patienten [18, 24]. Verdonk et al. [21] berichten von einer Multizenterstudie an 9 Orten in Europa. Hauptaugenmerk wurde dabei auf das Einwachsungsverhalten 12 Monate nach der Operation mittels eines Dynamiccontrased-enhanced-MRT (DCE-MRT) und Entnahme einer Biopsie (während einer Kontrollarthroskopie) gelegt. Dabei wurden zwischen 2007 und 2008 insgesamt 47 Patienten in die Studie eingeschlossen. Im Nativ-MRT zeigten alle Patienten eine reguläre Form des Implantats, eine Lockerung war nicht zu verzeichnen. Bei einer Kontrollarthroskopie zeigte sich in 97,7 % der Fälle eine komplette Einheilung. Im DCE-MRT 3 Monate nach der Operation konnte in 81,4 % der Fälle ein Signal-Enhancement als Ausdruck einer Einsprossung von Blutgefäßen gesehen werden. Die histologische Untersuchung erfolgte im Rahmen der Rearthroskopie bei 44 Patienten; es wurde ein kleines Stück des freien Rands entnommen. Alle Proben zeigten vitales Gewebe ohne Zellnekrosen. Insgesamt bestand dieser Rand aus 3 Lagen, die äußere Schicht zeigte deutliche Vaskularisation mit Zelleinwachsung, die mittlere Schicht zeigte eine Hyperzellularität ohne Gefäßbestand, die innerste Schicht zeigte eine fibrinreiche Konsistenz ohne Zellen und Gefäße. Wie zuvor [20] konnte auch hier eine stabile Knorpelsituation festgestellt werden. Zudem muss auch dem stark belasteten äußeren Gelenkteil Rechnung getragen werden [25, 26]. In gleicher Weise reihen sich auch die Ergebnisse von Filardo et al. [22] ein. Bei 11 Patienten wurde am Ende des Untersuchungszeitraums (72 Monate postoperativ) ein hochauflösendes MRT durchgeführt, wobei die Kriterien von Genovese et al. [18] auch für das Actifit®-Implantat angewendet wurden. Ein Signal Typ III konnte noch in einem Fall gesehen werden, ein Typ-II-Signal bei 6 Patienten und ein Typ-III-Signal (komplette Resorption) bei 4 Patienten. Auch zeigten sich deutliche Extrusionen bei 7 von 11 Patienten; 3 Patienten entwickelten ein Knochenmarködem (. Tab. 3). Ein direkter Vergleich beider Implantate existiert kaum [27]. In dieser Übersichtsarbeit wie auch in anderen Arbeiten wird aber bei Durchsicht der verfügbaren Studien stets eine zelluläre Integration unterschiedlichen Ausmaßes gesehen. Es konnte lediglich eine Arbeit [23] gefunden werden, die beide Implantate an Hand von wenigen Patienten vergleicht. Wesentliche Unterschiede in den klinischen Scores ergaben sich nicht. Zudem war auch das geringe Patientenkollektiv zu inhomogen (mehrere zusätzliche operative Eingriffe). Eine Priorisierung für eines der beiden Implantate wurde von den Autoren nicht getroffen. Scaffolds mit einer weiteren neueren Gewebegrundlage oder anderer Grundlage befinden sich noch im Laborstadium [28, 17]. Ähnlich verhält es sich mit der Verwendung von Wachstumsfaktoren [29] bzw. mit zellbenetzten Scaffolds [8, 17, 30]. Fazit für die Praxis 4 Arthroskopische Eingriffe wegen Me niskusverletzungen werden häufig durchgeführt. 4 Nach kompletter Resektion des Meniskus ist eine Meniskustransplantation möglich. 4 Steht noch eine stabile Meniskusba sis, können Meniskusscaffolds zum Einsatz kommen. 4 Heute stehen Implantate auf Kol lagenbasis (Menaflex®) oder aus Polyurethan (Actifit®) als Meniskus ersatz zur Verfügung. 4 Der Einheilungsprozess kann mittels MRT-Untersuchungen gut verfolgt werden. Korrespondenzadresse Open access funding provided by University of Innsbruck and Medical University of Innsbruck. Einhaltung ethischer Richtlinien Interessenkonflikt. W. Hackl, R. Lechner und M. Liebensteiner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed. de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. 1. Salata MJ , Gibbs AE , Sekiya JK ( 2010 ) A systematic review of clinical outcomes in patients undergoing meniscectomy . Am J Sports Med 38 ( 9 ): 1907 - 1916 . doi:10.1177/0363546510370196 2. Jan N , Sonnery-Cottet B , Fayard JM , Kajetanek C , Thaunat M ( 2016 ) Complications in posteromedial arthroscopic suture of the medial meniscus . Orthop Traumatol Surg Res 102 ( 8 ):S287. doi:10. 1016/j.otsr. 2016 .08.008 3. Moulton SG , Bhatia S , Civitarese DM , Frank RM , Dean CS, LaPrade RF ( 2016 ) Surgical techniques and outcomes of repairing meniscal radial tears: a systematic review . Orthop J Sports Med 32 : 1919 . doi:10.1016/j.arthro. 2016 .03.029 4. Milchteim C , Branch EA1 , Maughon T , Hughey J , Anz AW. ( 2015 ) Biomechanical Comparison of Parallel and Crossed Suture Repair for Longitudinal Meniscus Tears . Am J Sports Med. 2015 Sep 43 ( 12 ): 2222 - 2227 5. Steadman JR , Matheny LM , Singleton SB , Johnson NS , Rodkey WG , Crespo B , Briggs KK ( 2015 ) Meniscus suture repair: minimum 10- year outcomes in patients younger than 40 years compared with patients 40 and older . Am J Sports Med 43 ( 9 ): 2222 - 2227 . doi:10.1177/ 0363546515591260 6. Kim JM , Bin SI , Lee BS , Kim NK , Song JH , Choi JW , Lee CR ( 2017 ) Long-term survival analysis of meniscus allograft transplantation with bone fixation . Arthroscopy 33 :387. doi:10.1016/j.arthro. 2016 .07.017 7. Elattar M , Dhollander A , Verdonk R , Almqvist KF , Verdonk P ( 2011 ) Twenty-six years of meniscal allograft transplantation: is it still experimental? A meta-analysis of 44 trials . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 19 ( 16 ): 147 - 157 . doi:10.1007/ s00167- 010 - 1351 -6 8. HasanJ ,FisherJ,InghamE( 2014 ) Currentstrategies in meniscal regeneration . J Biomed Mater Res Part B Appl Biomater 102 ( 15 ): 619 - 634 9. Fithian DC , Kelly MA , Mow VC ( 2015 ) Material properties and structure-function relationships in the menisci . Mater Sci Eng C Mater Biol Appl 48 : 586 - 591 10. Janik H , Marzec M ( 2014 ) (2014) A review: fabrication of porous polyurethane scaffolds . Joints 1 ( 22 ): 161 - 166 11. Stone KR , Rodkey WG , Webber RJ , McKinney L , Steadman JR ( 1990 ) Future directions . Collagenbased prostheses for meniscal regeneration . Clin Orthop Relat Res ( 252 ): 129 - 135 . ( PMID: 2406067) 12. Stone KR , Rodkey WG , Webber R , McKinney L , Steadman JR ( 1992 ) Meniscal regeneration with copolymeric collagen scaffolds . In vitro and in vivo studies evaluated clinically , histologically, and biochemically. Am J Sports Med 20 ( 16 ): 104 - 111 13. Steadman JR , Rodkey WG ( 2005 ) Tissue-engineered collagen meniscus implants: 5- to 6-year feasibility study results . Arthroscopy 21 ( 13 ): 515 - 525 14. Reguzzoni M , Manelli A , Ronga M , Raspanti M , Grassi FA. ( 2005 ) Histology and ultrastructure of a tissue-engineered collagen meniscus before and after implantation . J Biomed Mater Res B Appl Biomater 74 ( 16 ): 808 - 816 15. van Minnen B , van Leeuwen MB , Kors G , Zuidema J , van Kooten TG , Bos RR ( 2008 ) In vivo resorption of a biodegradable polyurethane foam, based on 1,4- butanediisocyanate: a three-year subcutaneous implantation study . J Biomed Mater Res A 85 ( 22 ): 972 - 982 16. Zaffagnini S , Giordano G , Vascellari A , Bruni D , Neri MP , Iacono F , Kon E , Presti ML , Marcacci M. ( 2007 ) Arthroscopic collagen meniscus implant results at 6 to 8 years follow up . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 15 ( 16 ): 175 - 183 17. Rodkey WG , DeHaven KE , Montgomery WH 3rd, BakerCLJr,BeckCLJr,HormelSE,SteadmanJR, Cole BJ , Briggs KK ( 2008 ) Comparison of the collagen meniscus implant with partial meniscectomy. A prospective randomized trial . J Bone Joint Surg Am 90 ( 20 ): 1413 - 1426 18. Genovese E , Angeretti MG , Ronga M , Leonardi A , Novario R , Callegari L , Fugazzola C ( 2007 ) Followup of collagen meniscus implants by MRI . Radiol Med 112 ( 20 ): 1036 - 1048 19. Bulgheroni P , Bulgheroni E , Regazzola G , Mazzola C ( 2013 ) Polyurethane scaffold for the treatment of partial meniscal tears . Clinical results with a minimum two-year follow-up . Joints 2013 : 161 - 166 . doi:10.11138/jts/2013.1.4. 161 20. Efe T , Getgood A , Schofer MD , Fuchs-Winkelmann S , Mann D , Paletta JR , Heyse TJ ( 2012 ) The safety and short-term efficacy of a novel polyurethane meniscal scaffold for the treatment of segmental medial meniscus deficiency . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 20 ( 12 ): 1822 - 1830 21. Verdonk R , Verdonk P , Huysse W , Forsyth R , Heinrichs EL ( 2011 ) Tissue ingrowth after implantation of a novel, biodegradable polyurethane scaffold for treatment of partial meniscal lesions . Am J Sports Med 39 ( 22 ): 774 - 782 22. Filardo G , Kon E , Perdisa F , Sessa A , Di Martino A , Busacca M , Zaffagnini S , Marcacci M ( 2016 ) Polyurethane-based cell-free scaffold for the treatment of painful partial meniscus loss . Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc . doi:10.1007/ s00167- 016 - 4219 -6 23. Spencer SJ , Saithna A , Carmont MR , Dhillon MS , Thompson P , Spalding T ( 2012 ) Meniscal scaffolds: early experience and review of the literature . Knee 19 ( 9 ): 760 - 765 24. Gelber P , Petrica A , Isart A , Mari-Molina R , Monllai JC ( 2015 ) The magnetic response aspect of a polyurethane meniscal scaffold ist worse in advanced cartilage defects without deterioration of clinical outcomes after minimum two-year follow-up . Knee 22 ( 5 ): 389 - 394 25. Bouyarmane H , Beaufils P , Pujol N , Bellemans J , Roberts S , Spalding T , Zaffagnini S , Marcacci M , Verdonk P , Womack M , Verdonk R ( 2014 ) Polyurethane scaffold in lateral meniscus segmental defects: clinical outcomes at 24 months follow-up . Orthop Traumatol Surg Res 100 ( 11 ): 153 - 157 26. Hoser C , Fink C , Brown C , Reichkendler M , Hackl W , Bartlett J ( 2001 ) Long-term results of arthroscopic partial lateral meniscectomy in knees without associated damage . J Bone Joint Surg Br 83 ( 22 ): 513 - 516 27. Di Matteo B , Perdisa F , Gostynska N , Kon E , Filardo G , Marcacci M. ( 2015 ) Meniscal Scaffolds - Preclinical Evidence to Support their Use: A Systematic Review . Open Orthop J May 15 , 9 : 143 - 156 28. Makris EA , Hadidi P , Athanasiou KA ( 2011 ) The knee meniscus: structure-function, pathophysiology, current repair techniques, and prospects for regeneration . Biomaterials 32 ( 21 ): 7411 - 7431 29. Patel JM , Merriam AR , Culp BM , Gatt CJ Jr, Dunn MG ( 2016 ) One-year outcomes of total meniscus reconstruction using a novel fiber-reinforced scaffold in an ovine model . Am J Sports Med 44 ( 22 ): 898 - 907 30. Yu H ,AdesidaAB,JomhaNM( 2015 ) Meniscusrepair using mesenchymal stem cells - a comprehensive review . Stem Cell Res Ther 6 ( 1 ): 86 . doi:10.1186/ s13287- 015 - 0077 -2


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-017-0122-5.pdf

Künstlicher Meniskusersatz, Arthroskopie, 2017, DOI: 10.1007/s00142-017-0122-5