IT sei Dank

ATZelektronik, Apr 2017

Markus Schöttle

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35658-017-0028-z.pdf

IT sei Dank

Markus Schöttle Stellvertretender Chefredakteur 0 0 Liebe Leserin , lieber Leser seit Februar fahre ich privat ausschließlich elektrisch. Meine erste Urlaubsfahrt mit dem Renault Zoe 40 führte mich nach Holland, ins Land der unzähligen Schnelladestationen in Städten und an Autobahnen. An einigen kann man kostenlos laden, gespeist von Sonnenstrom. Doch der Schritt weg vom benzingetriebenen Privatfahrzeug hat selbst für mich, einem Jahrzehnte langen Befürworter des Elektroantriebs, leider sehr lange gedauert. Denn größere Strecken von rund 160 km muss ich zügig ohne Tankstopp zurücklegen. Der Zoe schafft das mit dem 41-kWh-Akku bei Autobahnfahrten - und im Umland- und Stadtbetrieb wird erst nach 300 km getankt. Doch nicht allein die Performance des erschwinglichen E-Autos gab den Ausschlag zum Kauf. Die Ladeinfrastruktur verdichtet sich zusehends, auch wenn nicht nur die Anzahl der Ladepunkte entscheidend ist, sondern das Finden der passenden und verfügbaren. Vorbereitung ist gefragt, IT sei Dank gelingt es ganz gut. - Ob am Prüfstand oder auf der Straße – unsere leistungsstarken Module erfüllen jede Anforderung dezentraler Messung. Und das seit ▸ Weltweite Nutzung bei Flottentests und Dauerlauferprobungen ▸ Extremsten Anforderungen gewachsen ▸ Kompakter und robuster Aufbau ▸ Optimal aufeinander abgestimmte Hard- und Software ▸ Maximale Zuverlässigkeit bei der Datenerfassung


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35658-017-0028-z.pdf

Markus Schöttle. IT sei Dank, ATZelektronik, 2017, 3-3, DOI: 10.1007/s35658-017-0028-z