SLIT: gute Lebensqualität und hohe Adhärenz

HNO Nachrichten, Apr 2017

Dr. Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5418-6.pdf

SLIT: gute Lebensqualität und hohe Adhärenz

HNO-NACHRICHTEN Larynx- und Hypopharynxkarzinom: Langzeitergebnisse zum Larynxerhalt In der Studie EORTC 24954 wurden die sequenzielle und die alternierende Radiochemotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Larynx- und Hypopharynxkarzinom ?ber einen Zeitraum von zehn Jahren verglichen. D Radiochemotherapie haben sich als ie zeitgleiche und die sequenzielle e?ektive erapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom des Larynx oder Hypopharynx erwiesen. Zur Frage des optimalen Vorgehens zum Larynxerhalt wurden in der EORTC-Studie 24954 bei 450 Patienten mit resezierbarem Larynx- oder Hypopharynxkarzinom die sequenzielle und die alternierende Radiochemotherapie randomisiert miteinander verglichen. Nach einer medianen Beobachtungsdauer von 6,5 Jahren waren das ?berleben mit einem funktionsf?higen Larynx, das progressionsfreie ?berleben und das Gesamt?berleben in beiden Gruppen vergleichbar. Nun wurden Daten mit einer Beobachtungsdau- - er von 10,2 Jahren publiziert. Im sequenziellen Arm erhielten die Patienten eine Induktionstherapie mit Cisplatin und 5-Fluorouracil (5-FU), anschlie?end Bestrahlung mit 70 Gy bei Ansprechen und eine totale Laryngektomie und postoperative Bestrahlung bei Nichtansprechen; im alternierenden Arm Cisplatin und 5-FU abwechselnd mit drei zweiw?chigen RadiotherapieZyklen mit je 20 Gy. Das 10-Jahres-?berleben mit einem funktionsf?higen Larynx (prim?rer Endpunkt) war in beiden Armen vergleichbar (18,7 % bei sequenzieller erapie vs. 18,3 % bei alternierender erapie), ebenso das Gesamt?berleben (33,6 vs. 31,6%). Bei sequenzieller erapie wurden allerdings mehr Todesf?lle aufSLIT: gute Lebensqualit?t und hohe Adh?renz Die Adh?renz zu einer Behandlung mit sublingualer Immuntherapie wird umso besser sein, je mehr ein Patient einen Therapiee ekt etwa in Form einer verbesserten Lebensqualit?t sp?rt. Eine Praxisstudie liefert Daten zu diesem postulierten Zusammenhang. ie bei jeder Langzeittherapie ist die erapieadh?renz auch unter der meist ?ber drei Jahre angelegten sublin gualen Immuntherapie (SLIT) in den meisten F?llen nicht optimal. Als eine wichtige Ursache wird ein m?glicherweise vom Patienten nicht wahrgenommener erapiee?ekt diskutiert. Eine monozentrische und retrospektiv durchgef?hrte Praxisstudie ?berpr??e deshalb einen m?glichen Zusammenhang zwischen Lebensqualit?t und Adh?renz unter einer SLIT an einem p?diatrischen Patientenkollektiv. Dazu wurde den Eltern der von 2009 bis 2014 behandelten Kinder ein Fragebogen zugeschickt, der die Lebensqualit?t mithilfe des generischen SF-12 Health Surveys anonym erfasste. Anonymisierte Praxisunterlagen lieferten Daten zur erapieadh?renz. Von den 393 verschickten SF-12-Frageb?gen kamen 201 ausgef?llt zur?ck. In der gewichteten und zusammenfassenden Auswertung ergab sich bei den k?rperlichen Dom?nen ein Score von 49,3 (? 7,0) und bei den mental-psychischen Dom?nen ein Score von 52,6 (? 7,2) ? Werte, die alters- und geschlechtsadaptiert vergleichbar auch in bev?lkerungsbasierten Befragungen in Deutschland gefunden werden. 73 der 104 Patienten (70,2 %), die bis zum Jahr 2011 eine SLIT begonnen hatten, blieben ?ber drei erapiejahre adh?rent. Dass die Kinder in dieser Studie eine Lebensqualit?t wie der Bev?lkerungsgrund von Toxizit?ten und Infektionen beobachtet (12 vs. 4,5%), dagegen waren kardiovaskul?r bedingte Todesf?lle bei alternierender erapie h?u?ger (4,7 vs. 10,9 %). Die Rate an sp?ten Toxizit?ten war in beiden Armen vergleichbar. Auch die H?u?gkeit lokoregion?rer Rezidive war in beiden Armen ?hnlich. In der Gruppe mit alternierender erapie gab es einen Trend zu mehr Fernmetastasen und zweiten Prim?rtumoren, aber auch einen Trend zu einer h?heren Rate beim Larynxerhalt. Fazit: Diese 10-Jahres-Daten best?tigen fr?here Ergebnisse, die ebenfalls eine vergleichbare E?ektivit?t von sequenzieller und alternierender Radiochemotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Larynx- und Hypopharynxkarzinom gezeigt hatten. Judith Neumaier De Figueiredo BH et al. Long-term update of the 24954 EORTC phase III trial on larynx preservation. Eur J Cancer. 2016; 65: 109-12. durchschnitt haben, spricht letztlich f?r einen sp?rbaren Behandlungse?ekt der SLIT, schreiben die Autoren in der Diskussion. Denn bekannterma?en ist die Lebensqualit?t von Allergikern schlechter als die der Allgemeinbev?lkerung, nachgewiesen auch mithilfe des SF12-Fragebogens. Die in dieser Querschnittsstudie gefundene Adh?renz von 70 % liegt ?ber dem in anderen Studien ermittelten Durchschnittswert. Das k?nnte ein Indiz daf?r sein, dass die Patienten einen Behandlungse?ekt gesp?rt haben, so die Autoren. Fazit: Die erapietreue zu einer SLIT steigt, wenn die Patienten eine verbesserte Lebensqualit?t wahrnehmen. Das legen die retrospektiven Daten aus einer p?diatrisch ausgerichteten Praxis nahe. Dr. Barbara Kreutzkamp Lemberg ML et al. Importance of quality of life for adherence to sublingual immunotherapy. BioMed Res Int 2016: 5186765


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5418-6.pdf

Dr. Barbara Kreutzkamp. SLIT: gute Lebensqualität und hohe Adhärenz, HNO Nachrichten, 2017, 22, DOI: 10.1007/s00060-017-5418-6