Positive kardiovaskuläre Endpunktstudien waren Highlights des vergangenen Jahres

Info Diabetologie, Apr 2017

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15034-017-1064-8.pdf

Positive kardiovaskuläre Endpunktstudien waren Highlights des vergangenen Jahres

In|Fo|Diabetologie Positive kardiovaskuläre Endpunktstudien waren Highlights des vergangenen Jahres Quelle: DiabetesUpdate 17./18. März 2017 in Mainz - ¯kante Gewichtsreduktion von 2 kg und eine Blutdruck-Reduktion um 1,2 mmHg. Liraglutid erhöhte im Vergleich zu Placebo die Herzfrequenz signi¯kant um 3 Schläge pro Minute. Ebenso führte Liraglutid zu einer signi¯kanten Reduktion neu au±retender Nephropathien um 22 % (p=0,003) und es kam zu signi¯kant weniger schweren Hypoglykämien als unter Placebo (2,4 % vs. 3,3 %, p=0,02). Im Liraglutid-Arm waren mehr Drop-outs aufgrund von Nebenwirkungen zu verzeichnen (9,5 % vs. 7,3% unter Placebo, p<0,001). Wie Lehrke zusammenfasste, demonstrierte die große und mit hoher statistischer Sicherheit ausgestattete kardiovaskuläre Outcome-Studie die kardiovaskuläre Überlegenheit des lang wirksamen GLP-1-Rezeptor-Agonisten im Vergleich zu „standard of care“. Die Ÿerapie reduziert die CV-Mortalität und die Gesamtsterblichkeit bei Patienten mit Diabetes und hohem kardiovaskulären Risiko. Ähnlich positive Ergebnisse hat auch die kleinere und kürzere Studie SUSTAIN 6 gezeigt [2], in der die kardiovaskuläre Sicherheit (3-Punkt MACE) des sehr lang wirksamen GLP-1-RezeptorAgonisten Semaglutid bei 3.297 Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulären Risiko untersucht wurde. Im Vergleich zu einer „standard-of-care“-Medikation kam es unter der VerumBehandlung zu einer 39%igen Reduktion nicht tödlicher Schlaganfälle und zu einer tendenziellen Reduktion nicht tödlicher Myokardinfarkte, während kein Unterschied bei der kardiovaskulären Mortalität oder der Gesamtmortalität bestand. Durchbruch in der Diabetestherapie Damit habe mit den lang wirksamen GLP-1-Rezeptor-Agonisten neben den 2GLT2-Inhibitoren eine weitere Substanzklasse eine kardiovaskuläre Überlegenheit gezeigt. Beide Substanzgruppen reduzieren die Gesamtmortalität. Dies sollte in den Ÿerapiealgorithmen Berücksichtigung ¯nden, so Lehrke. Dagmar Jäger-Becker Literatur 1. Marso SP et al., NEJM 2016 , Jul 28 ; 375 ( 4 ): 311 - 22 2. Marso SP et al., NEJM 2016 , Nov 10 ; 375 ( 19 ): 1834 - 1844


This is a preview of a remote PDF: http://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15034-017-1064-8.pdf

Positive kardiovaskuläre Endpunktstudien waren Highlights des vergangenen Jahres, Info Diabetologie, 2017, 54, DOI: 10.1007/s15034-017-1064-8