Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen

Der Freie Zahnarzt, Apr 2017

mar

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-6791-7.pdf

Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen

proDente Kommunikations- und Journalistenpreis 2017 Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen Behandlungsfehler in der Medizin kommen vor, liegen aber im Verhältnis zu den Behandlungsfällen im Promillebereich. Die Ständige Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer hat nun im April die Be - handlungsfehlerstatistik für 2016 vorgelegt. Insgesamt 2245 Behandlungsfehler bestätigten die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer (BÄK) für das vergangene Jahr. Im Vorjahr waren demnach noch 2132 Fälle registriert worden. Die häuŽgsten Beanstandungen betrafen erneut Knie- und Hü'gelenkarthrosen sowie Frakturen an Unterschenkel und Sprunggelenk. Dabei haben sich die ambulanten und stationären Behandlungsfälle zwischen 2004 und 2015 signiŽkant erhöht: Im ambulanten Bereich stiegen die Fälle in diesem Zeitraum um 160 Millionen auf 696 Millionen, in den Krankenhäusern erhöhten sich die Behandlungsfälle zeitgleich um mehr als zweieinhalb Millionen auf fast 19,8 Millionen. Gemessen daran liege die Zahl der festgestellten Fehler im Promillebereich, erklärte Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der BÄK. Trotz des leichten Anstiegs der Behandlungsfehlerstatistik ist die Zahl der bei den Ärztekammern eingegangenen Patientenbeschwerden wegen vermuteter Behandlungsfehler im Jahr 2016 leicht rückläuŽg: Es gingen insgesamt 11.500 Beschwerden ein und damit etwa 260 weniger als im Vorjahr. In 70 Prozent der Beschwerden konnte kein Behandlungsfehler festgestellt werden. - Mit dem Kommunikationspreis 2017 hat die Initiative proDente bereits zum fün’en Mal erfolgreiche PR- und Marketingak tivitäten von Zahnärzten und Zahntechnikern ausgezeichnet. Die feierliche Verleihung war auf der 37. IDS in Köln. Mit mehr als 80 Gästen war der Saal bis zum letzten Platz gefüllt, und die Anwesenden staunten nicht schlecht, als unter anderem sieben Zahnfeen, zwei mannshohe Zähne und eine Zahnpastatube mit Narrenkappe nach vorne gebeten wurden: Der Zahnärzteverein Gelsenkirchen e.V. wurde als Sonderpreisträger in der Kategorie „Veranstaltung“ für ihren Zahnputzwagen „Nach Kamelle Zähne putzen“ ausgezeichnet. „Da es sich 2016 um einen ‚guten Jahrgang’ mit vielen qualitativ hochwertigen Einreichungen handelte, hat die Jury entschieden, je Kategorie einen zusätzlichen Beitrag bei der Preisverleihung zu prämieren“, erklärte Dirk Kropp, Geschä’sführer von proDente. Neben Dirk Kropp gehörten Dr. Angelika Schaller, Chefredakteurin der Zeitschri’ das dental labor , und Gerald Temme, Pressereferent des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen, der diesjährigen Fachjury an. Lobend erwähnt in der Ka tegorie „Print“ wurde die Zahnarztpraxis Schymocha aus Saerbeck mit dem Konzept „Der mobile Zahnarzt – der Zahnarzt, der zu Ihnen kommt“. Das Erklärvideo „Woher kommt mein Zahnersatz?“ der Suter Dental Labor GmbH, Bremervörde, punktete in der Kategorie „Online“. Kommunikationspreis-Gewinner 2017 Die Praxis für Zahnheilkunde Dr. Bert Siewert (Bild links) wu-r de für ihre Broschüre „Moderne Zahnheilkunde“ in der Kategorie „Print“ ausgezeichnet. Diese stellt die Zahnarztpraxis und ihr Leistungsangebot klar strukturiert dar. Die Dentaltechnik Sinnott GmbH begeisterte die Jury mit dem YouTube-Beitrag der Auszubildenden Tabea Budke für den „Karriere-Clip Award Osnabrück 2016“. Bei diesem Wettbewerb konnten junge Menschen KurzŽlme zu Karrieremöglichkeiten in Osnabrück einreichen. Den Kommunikationspreis in der Kategorie „Veranstaltung“ erhielt die kieferorthopädische Praxis Dr. Tischer und Odintov für ihr Rhetorik-Seminar „... und plötzlich hört dir jeder zu“, das an jugendliche Patienten der Praxis gerichtet war. „Abdruck“-Gewinner Auch der renommierte Journalistenpreis „Abdruck“ wurde im Rahmen der Preisverleihung vergeben. Die besten Beiträge zur Mundgesundheit lieferten dieses Jahr Nutzwerk, die Serviceredaktion von Sächsische Zeitung und Freie Presse (Print), Greg e Verweyen, MDR-exakt (TV), ¯omas Samboll, WDR 5 (Hört eond funk) und Stefanie Peyk, SWR 2 (ebenfalls Hörfunk). Die Kater p© gorie Online blieb unprämiert. red


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-6791-7.pdf

mar. Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen, Der Freie Zahnarzt, 2017, 12, DOI: 10.1007/s12614-017-6791-7