Duale Bronchodilatation verhindert Exazerbationen

MMW - Fortschritte der Medizin, Jun 2017

Dagmar Jäger-Becker

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9795-y.pdf

Duale Bronchodilatation verhindert Exazerbationen

MMW Fortschritte der Medizin Sacubitril/Valsartan verbessern auch den HbA -Wert 1c COPD - Herzinsu zienz und Diabetes mellitus – eine gar nicht so seltene Kombination. _ Die Prävention von Exazerbationen – also von tagelangen akuten Verschlimmerungen respiratorischer Symptome, die eine zusätzliche ¤erapie notwendig machen – spielt auch nach der Aktualisierung der GOLD-Leitlinien eine maßgebliche Rolle, betonte Prof. Marek Lommatzsch, Rostock. Denn mit jeder Exazerbation verschlechtert sich die Prognose der COPD. Die Lungenfunktion sinkt und die Mortalität steigt. Um Exazerbationen zu verhindern, werden nach neueren Untersuchungen nicht unbedingt inhalative Kortikosteroide (ICS) benötigt, hob er hervor. _ Bis zu 40% der Patienten mit chronischer Herzinsu zienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion (HFrEF) leiden auch an Diabetes mellitus. Bei diesen Patienten verbessert das Herzinsu zienz-Arzneimittel Sacubitril/ Valsartan (Entresto®) auch den HbA1cWert. Darauf weisen Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der bis dato größten klinischen Herzinsu zienzstudie PARADIGM-HF hin. Die Post-hoc-Analyse zeigte, dass Sacubitril/Valsartan den HbA1c-Wert während des ersten Jahres um 0,26 Prozentpunkte senkte. Enalapril erreichte im Vergleich dazu eine Reduktion von 0,16 Prozentpunkte. Während des Zeitraumes von drei Jahren war der HbA 1cWert bei Sacubitril/Valsartan-Patienten mit einer Gesamtreduktion von 0,14 Prozentpunkte kontinuierlich niedriger als unter Enalapril. Außerdem war unter Sacubitril/Valsartan bei 29% weniger Patienten eine zusätzliche Insulintherapie notwendig, um eine glykämische Kontrolle zu erlangen, nämlich bei 114 (7%) gegenüber 153 (10%) Patienten. Gleichzeitig wurde im Vergleich zu Enalapril das Risiko kardiovaskulärer Todesfälle und herzinsu zienzbedingter Hospitalisierungen bei Patienten mit HFrEF stärker reduziert. ■ Dr. Michael Hubert ■ Seferovic J, Claggett B, Seidelmann S et al. In uence of Sacubitril/Valsartan on Glycemic Control in Patients with Heart Failure and Diabetes Mellitus: The PARADIGM-HF Trial. Lancet Diabetes Endocrinol 2017, online 18. März Diese sind nur noch indiziert, wenn Patienten unter einer dualen Bronchodilatation immer noch Exazerbationen erleiden, wenn eine Eosinophilie oder das seltene Asthma-COPD-Overlap-Syndrom vorliegen. Wie die FLAME-Studie mit über 3.300 Patienten gezeigt hat, kann eine Fixkombination eines langwirksamen β2-Agonisten (LABA) mit einem langwirksamen Muskarinantagonisten (z. B. Indacaterol plus Glycopyrronium [Ultibro® Breezhaler®]) die jährliche Rate aller Exazerbationen (mild, moderat und schwer) signi¬kant deutlicher reduzieren als die LABA/ICS-Kombination Salmeterol/Fluticason (p = 0,003). Die Zeit bis zur ersten Exazerbation war unter der dualen Bronchodilatation signi¬kant länger (71 vs. 51 Tage, p < 0,001). Außerdem pro¬tierten die Patienten im Vergleich zur LABA/ICS-Kombination von einer verbesserten Lungenfunktion und Lebensqualität bei gleichzeitig erniedrigtem Pneumonierisiko. ■ Dagmar Jäger-Becker ■ Symposium „COPD- und Asthma-Therapie im Wandel: was lange währt, wird endlich anders“ und Meet-the-Expert „Aktuelle Therapieempfehlungen zum COPD-Management in Theorie und Praxis“, DGIM 2017; Mannheim, Mai 2017 (Veranstalter: Novartis)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9795-y.pdf

Dagmar Jäger-Becker. Duale Bronchodilatation verhindert Exazerbationen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 69, DOI: 10.1007/s15006-017-9795-y