Das macht Appetit auf Gemüse

MMW - Fortschritte der Medizin, Jun 2017

bs

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9814-z.pdf

Das macht Appetit auf Gemüse

MMW Fortschritte der Medizin Medizinische Mengenlehre Knusprigscharfe Kürbis-Schnitten - _ Der ältere Mensch steht derzeit im Fokus des wissenschaoelichen Interesses. Auch der Internistenkongress hat für nächstes Jahr die gesundheitlichen Belange Älterer zu einem Leitthema gemacht. Es geht also um die Medizin für die viel zitierte 3. Lebenshäloee. Damit soll ausgedrückt werden, dass diese Häloee an Patienten immer mehr wird und zwar zulasten der beiden anderen. Was dies für Gesellschaoe und Medizin bedeutet, kann bisher keiner genau beziŽern. OŽen bleibt auch die Frage, wer eigentlich zur Generation „3. Lebenshäloee“ gehört bzw. wen man dazu rechnen darf, ohne politisch inkorrekt zu sein. Jedenfalls soll es die bessere Häloee sein, und dazu hat auch die Medizin ein Stück beigetragen. Das mit den Häloeen ist übrigens in der Wissenschaoe ein zunehmendes Problem. Bei immer mehr Studien pro†tiert nämlich nur die kleinere Häloee von Patienten, die größere dagegen nicht. Und die 3. Lebenshäloee ist bisher in Studien so gut wie gar nicht berücksichtigt, sodass man auch gar nicht weiß, ob ein bestimmtes Medikament bei dieser Patientengruppe überhaupt wirkt. Das will man zwar jetzt ändern. Aber bis entsprechende Ergebnisse vorliegen, vergeht viel Zeit und damit auch die 3. Lebenshäloee. Vielleicht sollte man die 3. Lebenshäloee einfach wieder abschaŽen, weil wissenschaoeliche Daten fehlen. Zwei Häloeen reichen ja auch! ■ Dr. Peter Stiefelhagen Psychologen von der Stanford University haben eine simple Maßnahme entdeckt, die den Appetit auf gesunde Lebensmittel steigern soll. _ Hierzu haben sie in einer Kantine ihrer Universität getestet, ob mehr Studenten beim Gemüse zugreifen, wenn nicht die Zubereitung, aber der Name variiert wird. Zucchini z. B. wurden statt als „Zucchini“ (Basisbezeichnung) auch als „geröstete karamellisierte Zucchinihappen“ (Genussbotschaoe) bzw. als „kalorienarme Wahl Zucchini“ (negative Gek sundheitsbotschaoe) oder als „nährc tSo stoŽreiche grüne Zucchini“ (positii /s eg ve Gesundheitsbotschaoe) angeboa Iym ten. 46 Tage lang stand jeweils eine tt eG Sorte Gemüse mit einem dieser vier / ilrcke Namenstypen auf dem Speise© plan. Parallel wurde gemessen, d wie sich die Benennung auf die Zahl der Esser und die Portionsgrößen auswirkte. In beiden Punkten erwiesen sich Namen, die die Kulinarik in den Vordergrund stellten, als besonders förderlich. Damit gab es 25% mehr Gemüseesser als mit der Basisbezeichnung und 41% bzw. 35% mehr als mit der negativen oder positiven Gesundheitsbotschaoe. Die Menge an Gemüse, die sich die Studenten auf die Teller luden, war im Vergleich zur neutralen und der restriktiven Benennung um 23% und 33% größer. ■ bs ■ Turnwald BP et al. JAMA Intern Med 2017, online 12. Juni Patient unter Antikoagulation So stoppen Sie Nasenbluten k itc o S /se g a m Itt y e G /zc i w sae i il a B a n y rtz a a K © Immer mehr Patienten stehen heute unter einer Theapie mit Antikoagulanzien. Schweres Nasenbluten wird damit ein zunehmendes Problem in Kliniken und Praxen. _ Wenn sich ein Patient mit schwer beherrschbarem Nasenbluten vorstellt, sollten Sie ursächlich unter anderem an die direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) denken, riet Prof. Heinrich Iro, Erlangen. Für den direkten „rombininhibitor Dabigatran ist zwar inzwischen ein spezi†sches Antidot verfügbar, aber in Situationen wie dem Hausbesuch hat man dieses wohl kaum zur Hand. Für solche Fälle emp†ehlt Iro eine Maßnahme, die sich in zwei Studien als e‰zient erwiesen hat: Das Tamponieren der Nase mit Tranexamsäure-getränkten SchaumstoŽschwämmchen. Durch die anti†brinolytische Wirkung kam es in einer Studie bei 71% der Patienten mit Epistaxis innerhalb von zehn Minuten zum Stillstand der Blutung – mit normalen Tamponaden nur bei 31%. „Damit können Sie einigen Patienten einen operativen EingriŽ ersparen“, so der Experte. ■eo ■ Praxis Update, München, 5./6 . Mai 2017


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9814-z.pdf

bs. Das macht Appetit auf Gemüse, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 9, DOI: 10.1007/s15006-017-9814-z