Bewegtes Leben für Menschen mit Demenz

ProCare, Jun 2017

Springer Vienna

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0785-1.pdf

Bewegtes Leben für Menschen mit Demenz

Bewegtes Leben für Menschen mit Demenz Quelle: Presseaussendung FH Kärnten - aktuell Ein speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz ausgerichtetes Bewegungsprogramm soll dazu beitragen, Mobilität und Sozialverhalten der Betro enen zu fördern. Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen eines diesbezüglichen Forschungsprojekts in Kärnten wurden kürzlich in Form eines praxistauglichen Handbuchs verö entlicht und stehen zum kostenfreien Download zur Verfügung. Im Rahmen des Projekts Gesundheit in Bewegung (GiB 2.0) entwickelten Forscher der FH Kärnten, gemeinsam mit an Demenz erkrankten Menschen und Praktikern der Projektpartner Caritas Kärnten und Diakonie de La Tour, das bisher einzigartige Bewegungskonzept in Österreich für Menschen mit Demenz. Erprobt und wissenschaftlich evaluiert wurde das Programmkonzept in Seniorenwohnheimen in Klagenfurt und Feldkirchen. Die im Jahr 2015 verö entlichte Österreichische Demenzstrategie mit dem Titel „Gut leben mit Demenz“ fordert vor dem Hintergrund der stetig steigenden Anzahl der Betro enen eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Versorgung der Zielgruppe auf ganzheitlicher Ebene. Wie in diesem Sinne ein „bewegtes Leben für Menschen mit Demenz“ aussehen kann, zeigen Doris Gebhard und Christina Schmid, Forscherinnen an der FH Kärnten. Sechs Grundprinzipien für die Vermittlung von Bewegungsfreude Das Schwerpunkt des Handbuchs liegt neben konkreten Handlungsanleitungen zur Durchführung von unterschiedlichen Bewegungsaktivitäten auch darin, mögliche Wege aufzuzeigen, wie Bewegungssituationen für Menschen mit Demenz freudvoll und bedürfnisgerecht gestaltet werden können. Dabei werden sechs Grundprinzipien de niert und näher beschrieben: Wertschätzend und bedürfnisgerecht kommunizieren, Freude und Spaß an der Bewegung vermitteln, Bewegungsimpulse durch Musik auslösen, die Natur als Bewegungsraum nutzen, Zeit und Raum für Bewegung bedürfnisgerecht gestalten sowie Materialien mit Au orderungscharakter einsetzen. Daran anknüpfend wird ein konkreter Leitfaden dazu, wie Bewegung für Menschen mit Demenz individuell und positiv gestaltet werden kann, präsentiert. Im dritten Abschnitt des Handbuches wird das GiB 2.0 Bewegungs-Bausteinsystem vorgestellt, dessen Umsetzung darauf folgend in einem detaillierten und in der Praxis erprobten Bewegungsplan für ein 12-wöchiges Training dargestellt wird. Regelmäßige Bewegung fördert Mobilität und Sozialverhalten Das im Handbuch vorgestellte Bewegungsprogramm wurde bereits in fünf Seniorenwohnheimen in Kärnten durchgeführt. Insgesamt nahmen ca. 65 Menschen mit Demenz am Bewegungsprogramm teil. Die Bewegung hat dabei auf mehreren Ebenen positive E ekte gezeigt: Auf die Mobilität der Teilnehmenden, auf das Sozial- und Kommunikationsverhalten und auf die Aktivitäten des täglichen Lebens. Über die gesamte Trainingsphase hinweg kam es zu keinem Sturzgeschehen bei der Durchführung. n


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00735-017-0785-1.pdf

Springer Vienna. Bewegtes Leben für Menschen mit Demenz, ProCare, 2017, 24-24, DOI: 10.1007/s00735-017-0785-1