Steinharter Knoten an der Augenbraue

MMW - Fortschritte der Medizin, Jun 2017

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9751-x.pdf

Steinharter Knoten an der Augenbraue

MMW Fortschritte der Medizin Steinharter Knoten an der Augenbraue Schmerzlose Hautveränderung Ÿ PD Dr. med. habil. Thomas Jansen Höntroper Str. 102, D-44869 Bochum Gut abgegrenzter; rötlich-blau durchscheinender Knoten an der Augenbraue - _ Bei einem 45-jährigen, ansonsten gesunden Patienten bestand seit etwa drei Jahren eine knotige Hautveränderung an der rechten lateralen Augenbraue, die allmählich an Größe zugenommen hatte. Bei der klinischen Untersuchtung fand sich ein solitärer, nicht druckschmerzha€er, derber bis steinharter, gut abgegrenzter, kutan-subkutaner, rötlich-blau durchscheinender Knoten, der einen Durchmesser von 0,6 cm erreichte. Wir entschieden uns für eine chirurgische Entfernung. Die histopathologische Beurteilung des Exzidates ergab einen zystischen Tumor mit basaloiden Formationen im Randbereich. Stellenweise waren Verkalkungen und im Zentrum schlecht anfärbbare Hornzellen, sogenannte Schattenzellen, nachweisbar. Die Diagnose lautete Epithelioma calci•cans Malherbe, auch bekannt als Pilomatrixom. Dabei handelt es sich um einen seltenen benignen Tumor der epithelialen Haarmatrix, dessen Ätiologie unklar ist. Die Entstehung wird mit Epithelversprengungen nach vorausgegangenen Traumata oder Irritationen in Verbindung gebracht. Der Tumor kommt gehäu€ bei Kindern und jungen Erwachsenen vor und ist typischerweise sehr derb und fest mit der Haut verbacken. Nicht selten besteht bereits eine sekundäre Verkalkung. Die Prädilektionsstellen sind das Gesicht, v.a. die Augenbrauenregion, sowie die oberen Extre mitäten. Der klinische Befund ist charakteristisch, der histopathologische Befund für die Diagnose beweisend. Familiäre Häufungen derartiger Tumoren wurden in Assoziation mit dem Gardner-Syndrom, dem Rubinstein-TaybiSyndrom sowie mit myotoner Dystrophie beschrieben. In sehr seltenen Fällen ist eine maligne Entartung möglich (Pilomatrixkarzinom). Die oeerapie der Wahl besteht in der vollständigen chirurgischen Exzision des Tumors. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9751-x.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Steinharter Knoten an der Augenbraue, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 7, DOI: 10.1007/s15006-017-9751-x