Seminar und Sonnenschein – auch für angehende Zahnmediziner

Der Freie Zahnarzt, Jul 2017

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-6924-z.pdf

Seminar und Sonnenschein – auch für angehende Zahnmediziner

DFZ Seminar und Sonnenschein - auch für angehende Zahnmediziner letztlich entschied das Los - r e caShd r © Ein bisschen Spaß darf beim Usedomer Sommerkongress ruhig sein: Soviel Betreuung haben die Studierenden in ihren Kursen an der Uni Ruah (Bildmitte im Burkini) und Nikolas (zweiter von rechts, hintere nur selten. Im Hands-on-Seminar in Heringsdorf ist es möglich. So Reihe) haben wie die anderen studentischen Teilnehmer Seminar verlockend kann kein Strand sein, dafür die Praxiskurse sausen zu und Strand gut miteinander verbunden. lassen. saeKu r © Die glücklichen Gewinner konnten sich die wissenscha lichen Vorträge anhören, an Seminaren teilnehmen und natürlich zwischendurch auch mal zum Strand gehen. Von Hands-onKursen bis zu Grillabenden und von einer gemütlichen Unter kun bis hin zum gemieteten Fahrrad fehlte es den angehenden Zahnmedizinern an nichts. Konstantin Schrader, Studentenbeau ragter des Bundesvorstands, hat einige der jungen Kongressteilnehmer zu ihren Erwartungen und Erfahrungen befragt. Ruah (11. Semester, Mainz): Ich war unfassbar glücklich, dass ich direkt nach dem Examen nach Usedom fahren dur e. Ich habe am Montag mein Examen bestanden und bin danach direkt in den Flieger. Am meisten habe ich mich auf die Seminare gefreut, außerdem auf das ˆema Oralchirurgie, denn dahingehend möchte ich mich sowieso spezialisieren. Ich kann sagen, dass ich hier Einblicke bekommen habe, die ich im Studium nicht bekommen habe. Vor allem in den Hands-on-Kursen, vor allem im Implantologiekurs. Danach war ich mit den anderen noch in dem Implantat-Chirurgie-Seminar mit Prof. Dr. Schwarz aus Düsseldorf. Da habe ich auch nochmal sehr viel Neues gelernt. Zum Glück ist der Strand nur hundert Meter vom Kongress entfernt. Mit den anderen Studenten konnte ich dort dann feiern, dass ich jetzt Zahnärztin bin. Wir waren als Gruppe sogar einen Tag in Polen, und ich hatte wirklich eine tolle Zeit mit zwölf anfangs noch fremden Leuten. Ich weiß, dass wir in Kontakt bleiben werden. Nikolas (10. Semester, Heidelberg): Ich war vorher noch nicht auf Usedom, aber das wird de”nitiv nicht das letzte Mal gewesen sein. Als Zahnarzt würde ich hier dann schon gern meine Fortbildungspunkte sammeln. Den Mix aus fachlichen Seminaren, Politik und vor allem praxis ökonomischen Vorträgen sehe ich als gute Chance, etwas zu lernen, was mich auch interessiert. Ich habe mich für viele Vor träge aus dem Seminarprogramm entschieden, aber nicht für alle, denn einige kenne ich bereits aus den letzten Semestern an der Uni. Stattdessen konnte ich mit den anderen studenti schen Teilnehmern noch ein bisschen an meiner KongressBräune arbeiten. Frederik (2. Semester, Hannover): Ich bin über Medi-Learn zum Freien Verband gekommen und habe die E-Mail mit dem Gewinnspiel für die Kongresstickets bekommen. Da habe ich mich kurzerhand beworben. Mir fehlen zwar noch ein bisschen die Vorkenntnisse, ich bin ja erst im zweiten Semester, aber interessiert bin ich dennoch. Außerdem waren die meisten Vorträge zumindest im Kern allgemeinver ständlich. Das politische Programm und vor allem die Diskussion mit Vertretern der großen Parteien haben mich auch sehr interessiert. Dafür muss man auch kein Zahnarzt sein, da es den Politikern in erster Linie um die Patienten ging. Ich würde me-i nen Freunden an der Uni nach der Woche hier echt empfehlen, sich mal genauer über den FVDZ zu informieren.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-6924-z.pdf

Springer Medizin. Seminar und Sonnenschein – auch für angehende Zahnmediziner, Der Freie Zahnarzt, 2017, 68-68, DOI: 10.1007/s12614-017-6924-z